International

Huthi-Rebellen im Jemen zurückgedrängt

18.07.15, 11:44 18.07.15, 12:16

Die jemenitische Armee und regierungstreue Milizen haben nach Angaben von Bewohnern weitere wichtige Stellungen von der schiitischen Huthi-Miliz zurückerobert. Sie wurden dabei stark von Kampfflugzeugen der von Saudi-Arabien angeführten Allianz unterstützt.

Es sei der Armee Jemens gelungen, in der Nacht einen Armeestützpunkt nördlich von Aden und einen weiteren in der östlichen Provinz Schabwa einzunehmen, berichteten Anwohner und Regierungsstellen am Samstag. Tags zuvor hatte die Exilregierung die Hafenstadt Aden nach tagelangen Gefechten für befreit erklärt.

Bewohner Adens berichteten, die Huthi-Rebellen und ihre Verbündeten hätten am Freitag versucht, sich neu zu formieren und den nördlichen Stadtrand von Aden zurückzuerobern. Der Angriff, bei dem die Rebellen Raketen eingesetzt hätten, sei aber abgewehrt worden.

Mit starker Luftunterstützung hätten die Regierungstruppen eine Offensive begonnen, um einen der grössten Luftwaffenstützpunkte des Landes rund 60 Kilometer nördlich von Aden wieder einzunehmen.

Die Huthi kontrollieren die Hauptstadt Sanaa und weite Teile des Landes. Die vom sunnitischen Saudi-Arabien geführte Allianz will der ins saudi-arabische Exil geflüchteten Regierung wieder zur Macht verhelfen. (sda/reu)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wer Trump alles für die «Shithole»-Aussage rügt – eine Zusammenfassung

Nach seiner Äusserung über «Drecksloch»-Staaten schlägt US-Präsident Donald Trump ein Sturm der Entrüstung nicht nur international, sondern auch aus den eigenen Reihen entgegen. Der derzeit führende Republikaner hinter Trump, Paul Ryan, bezeichnete die Wortwohl Trumps am Samstag als «unglücklich und nicht hilfreich».

Der republikanische Senator Lindsey Graham äusserte sich öffentlich nicht, erklärte aber, er habe Trump seinen Teil ins Gesicht gesagt. Andere Republikaner versuchten, dem …

Artikel lesen