International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Huthi-Rebellen im Jemen zurückgedrängt

18.07.15, 11:44 18.07.15, 12:16


Die jemenitische Armee und regierungstreue Milizen haben nach Angaben von Bewohnern weitere wichtige Stellungen von der schiitischen Huthi-Miliz zurückerobert. Sie wurden dabei stark von Kampfflugzeugen der von Saudi-Arabien angeführten Allianz unterstützt.

Es sei der Armee Jemens gelungen, in der Nacht einen Armeestützpunkt nördlich von Aden und einen weiteren in der östlichen Provinz Schabwa einzunehmen, berichteten Anwohner und Regierungsstellen am Samstag. Tags zuvor hatte die Exilregierung die Hafenstadt Aden nach tagelangen Gefechten für befreit erklärt.

Bewohner Adens berichteten, die Huthi-Rebellen und ihre Verbündeten hätten am Freitag versucht, sich neu zu formieren und den nördlichen Stadtrand von Aden zurückzuerobern. Der Angriff, bei dem die Rebellen Raketen eingesetzt hätten, sei aber abgewehrt worden.

Mit starker Luftunterstützung hätten die Regierungstruppen eine Offensive begonnen, um einen der grössten Luftwaffenstützpunkte des Landes rund 60 Kilometer nördlich von Aden wieder einzunehmen.

Die Huthi kontrollieren die Hauptstadt Sanaa und weite Teile des Landes. Die vom sunnitischen Saudi-Arabien geführte Allianz will der ins saudi-arabische Exil geflüchteten Regierung wieder zur Macht verhelfen. (sda/reu)

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Italien droht nach Rassismusvorwürfen mit Kürzung der UNO-Zahlungen

Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat gedroht, die italienischen Zahlungen für die Vereinten Nationen zu beschneiden. Er reagierte damit auf die Absicht der UNO, Fälle von Rassismus in Italien zu überprüfen.

Italien zahle jährlich 100 Millionen Euro an die UNO, sagte Salvini laut der italienischen Nachrichtenagentur Ansa. Das Land werde darüber beraten, ob es sinnvoll sei, weiterhin zur «Finanzierung von Verschwendung, Veruntreuung und Diebstahl» innerhalb der UNO beizutragen.

Salvini, der auch Chef der rechten Regierungspartei Lega ist, liess durchblicken, dass eine Organisation, deren Mitglieder zum Teil Folter und die Todesstrafe anwendeten, Italien keine Lehren erteilen könne.

UNO-Menschenrechtskommissarin …

Artikel lesen