International

18 Tote bei Verkehrsunfall auf dem Sinai

10.03.16, 02:27 10.03.16, 06:26

Bei einem Verkehrsunfall auf dem Sinai sind am Mittwoch 18 Menschen ums Leben gekommen, darunter zwölf Polizisten. Ein Minibus mit ägyptischen Polizisten an Bord stiess am Abend im Süden der Halbinsel nahe der Ortschaft Abu Rdiss mit einem Lastwagen zusammen.

Im Norden des Sinai gibt es immer wieder Anschläge von Islamisten. Dort kämpfen Polizeieinheiten des Innenministeriums an der Seite der Armee gegen islamistische Aufständische. Üben den Unfall informierte das ägyptische Innenministerium.

Die Sicherheitslage auf der Sinai-Halbinsel hat sich seit dem Sturz des ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak Anfang 2011 erheblich verschlechtert. In der Folge startete die Regierung einen grossangelegten Einsatz der Sicherheitskräfte, um die vorwiegend von Beduinen besiedelte Wüstenregion wieder unter ihre Kontrolle zu bekommen. (wst/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein weiterer Trump-Mitarbeiter soll seine Frau geschlagen haben und tritt zurück

Redenschreiber David Sorensen verlässt das Weisse Haus, weil ihm seine Ex-Frau Gewalt vorwirft. Es ist der zweite Fall dieser Art innerhalb von einer Woche. Stabschef John Kelly soll seinen Rücktritt angeboten haben.

Zum zweiten Mal innerhalb von nur einer Woche ist ein Mitarbeiter der US-Regierung wegen Vorwürfen häuslicher Gewalt abgetreten. Der Redenschreiber David Sorensen werde die Regierungszentrale verlassen, hiess es in einer Stellungnahme des Weissen Hauses, aus der «Politico» und die «Washington Post» zitierten. Sorensen war Teil eines Umweltgremiums und arbeitete Stephen Miller zu, einem Berater von US-Präsident Donald Trump.

Erst am Mittwoch hatte Rob Porter, ein enger Mitarbeiter …

Artikel lesen