International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mitten in Wien: 23-Jähriger Polizist stirbt nach Kopfschuss 

06.07.16, 11:52


Ein junger Polizist ist nach einem Schuss in den Kopf mitten in Wien seinen schweren Verletzungen erlegen. Der erst 23-Jährige starb wenige Tage nach der Schiesserei am Montag, wie die Wiener Polizei mitteilte.

Um Abschied zu nehmen, hatte seine Familie den Schwerverletzten nach Kärnten fliegen lassen. Der Beamte war am Samstag nach einem Einbruchsalarm zu einem Supermarkt gerufen worden. Der 49-jährige polizeibekannte Räuber hatte dort zuvor drei Mitarbeiter als Geiseln genommen.

Beim Eintreffen der Polizei eröffnete er sofort das Feuer, schoss dem 23-Jährigen aus nächster Nähe in den Kopf und verletzte einen 25-jährigen Polizeischüler schwer. Der Räuber wurde nach einer kurzen Flucht von einer Sondereinheit erschossen. Ein mutmasslicher Komplize wurde festgenommen.

(sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Keine Ausschaffung für unter 15-Jährige – Bundesrat stimmt Uno-Migrationspakt zu

Der Bundesrat hat am Mittwoch beschlossen, dem Uno-Migrationspakt mit einer Erklärung zuzustimmen. Der Pakt entspreche den Interessen der Schweiz, hält er fest. Innenpolitisch bestehe kein Handlungsbedarf.

Der Migrationspakt wird im Dezember an einer Konferenz in Marokko verabschiedet. Der Bundesrat hatte sich schon vorher grundsätzlich für den Pakt ausgesprochen, aber das Schlussdokument noch von den zuständigen Bundesstellen analysieren lassen.

Die Analyse zeigte, dass die Schweiz die …

Artikel lesen