International

Mitten in Wien: 23-Jähriger Polizist stirbt nach Kopfschuss 

06.07.16, 11:52

Ein junger Polizist ist nach einem Schuss in den Kopf mitten in Wien seinen schweren Verletzungen erlegen. Der erst 23-Jährige starb wenige Tage nach der Schiesserei am Montag, wie die Wiener Polizei mitteilte.

Um Abschied zu nehmen, hatte seine Familie den Schwerverletzten nach Kärnten fliegen lassen. Der Beamte war am Samstag nach einem Einbruchsalarm zu einem Supermarkt gerufen worden. Der 49-jährige polizeibekannte Räuber hatte dort zuvor drei Mitarbeiter als Geiseln genommen.

Beim Eintreffen der Polizei eröffnete er sofort das Feuer, schoss dem 23-Jährigen aus nächster Nähe in den Kopf und verletzte einen 25-jährigen Polizeischüler schwer. Der Räuber wurde nach einer kurzen Flucht von einer Sondereinheit erschossen. Ein mutmasslicher Komplize wurde festgenommen.

(sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Valindra Valindragam 06.07.2016 11:56
    Highlight Klassisches kollektives Lilö....
    2 9 Melden
    • Fabio74 06.07.2016 18:51
      Highlight was sollen diese absurden weltfremden Kommentare eigentlich bedeuten?
      3 0 Melden

Bis 8 Stunden vor der Glotze! Donald Trump, der Fern-Seher

Vier Stunden täglich verbringt der US-Präsident vor der Glotze, manchmal auch acht. Daraus leitet Trump seine Politik ab. In einer opulenten Recherche versuchte die «New York Times», sich dem Geheimnis seiner Macht zu nähern.

Fast ein Jahr ist Donald Trump nun Präsident. Wenig ist ihm seither gelungen. Doch hat er das Amt stärker verändert als jeder seiner Vorgänger. Sein Stil bleibt der verbale Affront gegen den politischen Gegner, aber auch gegen die Parteigänger im eigenen Lager. Trotzdem ist der Rückhalt, den er zu Beginn seiner Amtszeit im Repräsentantenhaus und im Senat besass, nicht geschrumpft. Selbst Entscheidungen wie die zur Verlegung der amerikanischen Botschaft nach …

Artikel lesen