International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wahlen in Haiti: Trotz vereinzelter Zwischenfälle hätten die Bürger von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen können, urteilten Beobachter der Organisation Amerikanischer Staaten.
Bild: EPA/EFE

«Trotz einzelner Zwischenfälle»: Wahlbeobachter loben den jüngsten Urnengang in Haiti

27.10.15, 04:26 27.10.15, 07:20

Die Beobachter der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) haben den Verlauf der Präsidenten- und Parlamentswahl in Haiti gelobt. Trotz vereinzelter Zwischenfälle hätten die Bürger von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen können.

Die Wahlbeteiligung sei wesentlich höher gewesen als beim ersten Durchgang der Parlamentswahl im August, sagte der Leiter der Mission, Brasiliens ehemaliger Aussenminister Celso Amorim, am Montag. Verglichen mit vorherigen Wahlen verlief die Abstimmung am Sonntag weitgehend friedlich.

Nach Angaben der Polizei wurden trotzdem 234 Verdächtige festgenommen. Mindestens drei Menschen wurden bei Krawallen verletzt, ein Wahllokal ging in Flammen auf. Das Ergebnis der Wahl dürfte erst in mehreren Wochen feststehen. Der Nachfolger von Michel Martelly im Präsidentenamt wird voraussichtlich in einer Stichwahl Ende Dezember bestimmt. (dwi/sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie hat es Donald Trump bloss überlebt? Weltweite Störung legte Twitter lahm

Der Kurznachrichtendienst Twitter funktionierte am Dienstagnachmittag nur eingeschränkt. Immer wieder war der Twitter-Server down und die Nutzer konnten nicht auf den Kurznachrichtendienst zurückgreifen.

«Etwas ist aus technischen Gründen schiefgelaufen. Danke für den Hinweis; wir werden uns sofort darum kümmern und hoffen, dass alles bald wieder normal läuft», hiess es, wenn man Twitter aufruft.

Wie die Webseite allestoehrungen.ch zeigt, waren sowohl Europa, Asien wie Nordamerika vom …

Artikel lesen