International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IKRK-Mitarbeiter in Mali stirbt bei Beschuss – Genfer Hauptsitz drückt «tiefes Bedauern» aus

30.03.15, 22:38 30.03.15, 23:01

Beim Beschuss eines Rotkreuz-Lastwagens im Norden von Mali ist ein Mitarbeiter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) getötet worden. Das IKRK in Genf drückte am Montagabend sein «tiefstes Bedauern» über den Tod eines seiner Mitarbeiter in Mali aus.

Der getötete IKRK-Mitarbeiter hatte den Angaben zufolge den Lastwagen von Gao nach Niamey fahren sollen. Er sollte in der Hauptstadt des Niger «viel benötigte medizinische Ausrüstung für das Spital von Gao» abzuholen, wie die Leiterin der IKRK-Abteilung für Nord- und Westafrika, Yasmine Praz Dessimoz, erklärte.

Konfliktherd Nordmali: Diverse bewaffnete Gruppen kämpfen um ihre Pfründe – darunter auch diese Touareg-Aufständischen. Bild: STRINGER/REUTERS

Lastwagen war mit IKRK-Zeichen gekennzeichnet

Der Tod des verheirateten vierfachen Vaters sei «nicht nur eine Tragödie für seine Familie und das IKRK, sondern auch für das Wohlergeben zehntausender Menschen».

Die genauen Ereignisse waren laut IKRK zunächst unklar. Der Lastwagen sei deutlich mit dem roten Kreuz der Organisation gekennzeichnet gewesen.

Der Norden Malis kommt nicht zur Ruhe. Rivalisierende bewaffnete Gruppen, Drogenhändler und Dschihadistengruppen sind in der Wüstengegend aktiv. Im Januar 2013 hatte die französische Armee Dschihadisten zurückgedrängt, die den Norden Malis unter ihre Kontrolle gebracht hatten. (tat/sda/afp)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn man vor lauter Plastik den Wald nicht sieht

In Mexiko City ist innerhalb von zwei Monaten ein wundersamer Wald, vollgestopft mit Plastik, entstanden. Der dänische Künstler Thomas Dambo schuf zusammen mit rund 700 Schülern und weiteren 100 Helfern einen begehbaren Wald aus Plastikmüll. Der Müll wurde zuvor in den Strassen Mexico Citys gesammelt. 

Auf einer Fläche von rund 500 Quadratmetern soll der «Future Forest» den Menschen die Schönheit und Vielfalt der Natur ins Bewusstsein rufen. Denn diese ist durch die Menschheit akut …

Artikel lesen