International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Attacke auf Polizeiposten in Istanbul: Beide Angreiferinnen getötet

03.03.16, 18:22 04.03.16, 07:08


In this image taken from Security Camera footage obtained by Turkish TV company DHA, showing two women as they attack police in Istanbul, Turkey, on Thursday March 3, 2016.  The two women attacked the police with gunfire and a grenade Thursday and then fled the scene to hide inside a building before being killed by police, an official said. Two police officers are reported slightly injured. (DHA via AP) TURKEY OUT - TV OUT

Schüsse auf einen Polizeibus.
Bild: AP/DHA

In Istanbul sind nach einem Angriff auf eine Polizeistation zwei Kämpferinnen einer linksradikalen Gruppe getötet worden. Die beiden Frauen hatten am Donnerstagvormittag im Stadtteil Bayrampasa das Hauptquartier der Anti-Aufruhr-Polizei von Istanbul angegriffen.

Zum Angriff bekannte sich die verbotene linksradikale Revolutionäre Volksbefreiungspartei-Front (DHKP-C), die seit Jahrzehnten immer wieder Anschläge auf die Polizei und andere Vertreter des türkischen Staats begeht. Die Gruppe würdigte die beiden Frauen in einer Erklärung als «Kämpferinnen für Gerechtigkeit».

Sie hatten am Vormittag mehrere Granaten auf die Polizeistation im Viertel Bayrampasa im europäischen Teil von Istanbul geworfen, doch waren sie nicht explodiert. Anschliessend feuerten sie mit Sturmgewehren auf die Polizei, die das Feuer erwiderte.

Auf einem von den Medien verbreiteten Überwachungsvideo ist zu sehen, wie die Frauen auf einen Polizeibus schiessen. Beim Feuergefecht wurde eine der Angreiferinnen verletzt, woraufhin beide die Flucht ergriffen und sich in einer nahe gelegenen Wohnung verschanzten, wie die Nachrichtenagentur Dogan berichtete.

Als die Polizei die Wohnung stürmte, wurden die beiden Attentäterinnen demnach getötet. Laut Istanbuls Gouverneur Vasip Sahin wurden zwei Polizisten beim Gefecht leicht verletzt.

Die DHKP-C begeht seit den 70er Jahren immer wieder Anschläge auf Polizisten, Soldaten, Beamte und Politiker sowie Vertreter von Konzernen und den USA. Im vergangenen August bekannte sich die linksradikale Gruppe zu einem Angriff auf die Wache vor dem Istanbuler Büro von Ministerpräsident Ahmet Davutoglu. Beim Angriff wurde niemand verletzt.

Nach mehreren Anschlägen von Dschihadisten in den vergangenen Monaten sowie wegen des Konflikts mit den Kurden gilt in der Türkei erhöhte Alarmbereitschaft. Im Februar wurden bei einem Anschlag auf einen Militärkonvoi in der Hauptstadt Ankara 29 Menschen getötet. Zu dem Anschlag bekannten sich die Freiheitsfalken Kurdistans (TAK), eine Splittergruppe der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK). (sda/dpa)

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paco69 03.03.2016 21:42
    Highlight Das war ein Anschlag auf die Zivilgesellschaft. Denn zu der gehört auch die Polizei.
    Solche Anschläge schaden in erster Linie der legalen und friedlichen kurdischen Opposition, die dran arbeitet, die Bedingungen in der TR zu verbessern. Auch wenn man den gegenwärtigen Herrscher vom Bosporus nicht besonders gut findet, in diesem Fall soll und muss er diese Terroristen mit aller gebotenen Härte bekämpfen.
    11 3 Melden
  • Kibar Feyzo 03.03.2016 19:31
    Highlight Ein Vermittler wurde ang. eingesetzt, zwei stunden lang, doch die Frauen blieben entschlossen. Weil eine voll besetzte Schule nebenan war mussten sie eingreifen heißt es.
    2 2 Melden

Ein italienisches Dorf half Flüchtlingen und wurde dafür bestraft – ein Erlebnisbericht

Das kalabrische Dorf Riace galt als Vorbild für eine erfolgreiche Migrationspolitik – bis Italiens Innenminister Matteo Salvini genug hatte und den Bürgermeister verhaften liess. Erinnerungen an einen Besuch im August.

Ganz Italien schaut derzeit nach Riace, einem 2000-Seelen-Dorf inmitten der hügeligen Landschaft von Kalabrien. 20 Jahre lang nahm deren Bürgermeister Domenico Lucano Flüchtlinge auf, gab ihnen Häuser, eine Arbeit, Italienischkurse. Riace half damit nicht nur den Migranten, sondern auch sich selbst. Denn wie so viele Dörfer in Süditalien litt es an der Abwanderung ihrer Bewohner in den Norden. Mit der Ansiedlung der Flüchtlinge fand Bürgermeister Lucano neue Besitzer der verlassenen …

Artikel lesen