International

Kenias Oberstes Gericht annulliert Präsidentenwahl

01.09.17, 11:06 01.09.17, 16:50

Der Oberste Gerichtshof Kenias hat eine Wiederholung der Präsidentschaftswahl angeordnet. Der Urnengang am 8. August sei von Unregelmässigkeiten und Rechtsverstössen belastet gewesen, erklärte das Gericht am Freitag.

Zu früh gefreut: Kenyatta (M.). Bild: AP/AP

Die Richter erklärten das offizielle Endergebnis für nichtig, das Amtsinhaber Uhuru Kenyatta zum Sieger erklärt hatte. Die Wahl soll binnen 60 Tagen wiederholt werden.

Oppositionsführer Raila Odinga hatte Beschwerde gegen das offizielle Wahlergebnis eingelegt und von Betrug gesprochen. Kenyatta und Odinga sind seit langem verfeindet. Der Oppositionsführer, der zum wiederholten Mal für das Präsidentenamt kandidierte, hatte bereits bei vorherigen Wahlen vergeblich den Sieg für sich beansprucht und 2013 erfolglos das Wahlergebnis vor dem Obersten Gericht angefochten.

Beschwerde eingelegt: Oppositionsführer Raila Odinga. Bild: EPA/EPA

Die jüngsten Wahlbetrugsvorwürfe haben das ostafrikanische Land in die tiefste politische Krise seit 2007 gestürzt. Vor allem nach der Verkündung des Wahlergebnisses war es zu Protesten in Oppositionshochburgen in Nairobi und im Westen des Landes gekommen, bei denen auch Menschen ums Leben kamen. (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Klopp lässt seinen Penalty-Frust an den Reportern aus

Vom Meister ausgezeichnet – Die besten Parker-Weine fürs Fest

O du schreckliche! Das Bullshitbingo für das Weihnachtsessen mit deiner Familie

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

8 Katzen, die sich den Sommer mit sehnlichst zurückwünschen

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Baba 01.09.2017 12:50
    Highlight links Uhuru Kenyatta (JPK) - rechts Raila Odinga (Nasa)
    2 0 Melden
    • Daniel Huber 01.09.2017 13:45
      Highlight @Rouven Steiger, @Baba: Vielen Dank für die Hinweise! Ihr habt natürlich recht, das Bild zeigt den Oppositionsführer Odinga, und nicht den Präsidenten. Wir haben den Fehler umgehend korrigiert.
      2 0 Melden
  • Baba 01.09.2017 12:35
    Highlight Sorry liebe epa/watson/Newsagenturen: Der Typ auf dem Bild oben ist Raila Odinga, Uhuru Kenyattas schärfster Konkurrent! Und ER hat sich wohl nicht zu früh gefreut...er hat den Obersten Gerichtshof nämlich angerufen!
    3 0 Melden
  • Rouven Steiger 01.09.2017 11:40
    Highlight Der Herr im Bild ist Raila Odinga nicht Kenyatta...
    2 0 Melden

Heute Nacht war Super-Mond! Hier findest du die besten Bilder

Rund um den Globus haben die Menschen vergangene Nacht den Supermond bestaunt. Der Mond befindet sich bei diesem Naturphänomen in der der Erde nächstmöglichen Umlaufbahn und scheint darum besonders gross. 

Artikel lesen