International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Philippinische Soldaten auf dem Weg zu einem Einsatz. Bei erneuten Kämpfen zwischen der Armee und Islamisten sind mehrere Menschen getötet worden. Bild: EPA/ARMED FORCES OF THE PHILIPPINES

18 Tote bei Kämpfen in den Philippinen

20.08.15, 05:35 20.08.15, 09:01

Bei zwei Zusammenstössen mit muslimischen Extremisten sind auf den Philippinen mindestens 17 mutmassliche Kämpfer und ein Soldat ums Leben gekommen. Eine Armee-Einheit sei am Mittwochabend auf mindestens 80 Mitglieder der Terrororganisation Abu Sayyaf gestossen, sagte ein Militärsprecher am Donnerstag.

Es sei zu einer Schiesserei gekommen. 15 Rebellen seien dabei in Buanza auf der Insel Jolo rund 1000 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila erschossen worden. Auf der nahe gelegenen Insel Basilan seien ebenfalls am Mittwoch bei einem Zusammenstoss zwei Abu Sayyaf-Rebellen und ein Soldat umgekommen. (trs/sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • buco 20.08.2015 20:11
    Highlight Heisst es "auf" oder "in" den Philippinen?
    0 0 Melden

USA und Verbündete starten Militärschläge gegen Syrien

Die USA, Frankreich und Grossbritannien haben in der Nacht auf Samstag mit einzelnen Militärschlägen gegen Syrien begonnen. US-Präsident Donald Trump sagte am Freitagabend (Ortszeit) in Washington, sie seien Vergeltung für den Einsatz chemischer Waffen.

Explosionen würden aus der Nähe der syrischen Hauptstadt Damaskus gemeldet, berichtet die BBC.

(sda/dpa/afp/reu)

Artikel lesen