International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05628275 Crew members with the refugee initiative 'Sea Eye' take part in a rescue drill on the Danube river in Regensburg, Germany, 12 November 2016. The organization reports that the German rescue ship 'Sea-Eye' saved more than 5,500 refugees from the Mediterranean Sea this year.  EPA/ARMIN WEIGEL

Die Crew der Sea-Eye bei einer Rettungs-Übung in Regensburg. Bild: EPA/DPA

Auch Sea-Eye setzt Rettungsmissionen im Mittelmeer aus

13.08.17, 10:12 13.08.17, 11:53


Nach Ärzte ohne Grenzen setzt auch die Organisation Sea-Eye ihre Rettungsmission im Mittelmeer aus. Sea-Eye-Gründer Michael Buschheuer sagte am Sonntag, die Fortsetzung der Rettungsaktionen vor der libyschen Küste sei unter den aktuellen Umständen «nicht möglich».

Sie sei zudem gegenüber den Crews nicht mehr zu verantworten. Die libysche Marine hatte am Donnerstag erklärt, ausländische Schiffe dürften die Küste des Landes ohne eine spezielle Erlaubnis der libyschen Behörden nicht mehr ansteuern.

«Wir hinterlassen eine tödliche Lücke im Mittelmeer»

Sea-Eye-Gründer Michael Buschheuer.

Die Entscheidung zur Aussetzung der Rettungsmission sei «schweren Herzens» getroffen worden, erklärte die private deutsche Hilfsorganisation. Jedoch habe die libysche Regierung eine «unbestimmte und einseitige Ausdehnung ihrer Hoheitsgewässer angekündigt» und dies mit einer «expliziten Drohung» an private Hilfsorganisationen verknüpft. Nun müsse die Organisation «die veränderte Sicherheitslage sorgfältig analysieren» und über das weitere Vorgehen beraten.

12'000 gerettete Menschen seit April 2016

«Wir hinterlassen eine tödliche Lücke im Mittelmeer», erklärte Buschheuer. Er appelliere an die italienische Regierung und die EU-Einsatzkräfte der Mission «Sophia», «jetzt endlich alles zu unternehmen, um das sinnlose Sterben der Flüchtenden zu beenden».

Er wies darauf hin, dass in Libyen hunderttausende Menschen «der Willkür von Banditen, Schleppern und regierungsnahen Milizen ausgesetzt» seien. Mit den Entscheidungen der libyschen Regierung werde den Flüchtlingen «auch die letzte Chance genommen, dieser Zwangslage zu entkommen».

Sea-Eye rettete nach eigenen Angaben seit Beginn ihrer Missionen im April 2016 rund 12'000 Menschen vor dem Ertrinken. Mehrere hundert ehrenamtliche Helfer waren auf den beiden Schiffen «Sea-Eye» und «Seefuchs» im Einsatz.

Umstrittener Kodex

Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hatte am Samstag erklärt, ihr Schiff «Prudence» werde vorläufig nicht mehr im Mittelmeer eingesetzt, um Flüchtlinge vor dem Ertrinken zu retten. Auch dies wurde mit dem politischen Druck aus Libyen und Italien begründet.

Italien will erreichen, dass alle Flüchtlingshelfer einen neuen Kodex unterschreiben. Dieser sieht unter anderem bewaffnete Polizisten an Bord vor. Die Mehrheit der im Mittelmeer tätigen Organisationen sperrt sich dagegen und verweist auf das international geltende Seerecht. (viw/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mountaineer 13.08.2017 14:39
    Highlight Nun, wenn es wirklich um Rettung und nicht um Schlepperei ginge, dann könnten Sea-Eye & Co. ja einfach ausserhalb der libyschen Hoheitsgewässer patroullieren.

    Dass sie dies nicht tun, entlarvt schonungslos den wahren Zweck dieser "Rettungs"-Missionen.
    52 9 Melden
    • äti 13.08.2017 15:15
      Highlight vielleicht Artikel ganz lesen?
      7 42 Melden
    • mountaineer 13.08.2017 15:38
      Highlight @äti: Ich habe den ganzen Artikel gelesen.
      Worauf willst Du hinaus?

      Wenn es wirklich um Rettung ginge, könnten die NGOs weiterhin ausserhalb der neuen libyschen Zone aktiv bleiben. Dass sie gleich das Handtuch werfen, spricht Bände!

      Hier noch der Link zum von Angelo C. erwähnten Bericht der RAI über die neue 180km-Zone vor Libyen:
      http://www.rai.it/dl/RaiTV/programmi/media/ContentItem-c5da74bf-42e4-4a51-b2ea-531665de3308-tg1.html
      27 0 Melden
    • kettcar #lina4weindoch 13.08.2017 16:06
      Highlight Vielleicht nochmal lesen. Ach, ich nehms dir ab:

      'Jedoch habe die libysche Regierung eine «unbestimmte und einseitige Ausdehnung ihrer Hoheitsgewässer angekündigt» und dies mit einer «expliziten Drohung» an private Hilfsorganisationen verknüpft.'
      4 17 Melden
    • mountaineer 13.08.2017 18:45
      Highlight @kettcar: Genau weil mir wir obige Aussage der "unbestimmten Ausdehnung" im Artikel etwas merkwürdig vorkam, habe ich nach dem von Angelo C. erwähnten RAI-Beitrag gesucht.

      Und siehe da: Da ist gar nichts unbestimmt, sondern Libyen hat eine klar definierte Search-and-Rescue-Zone festgelegt.

      Das "unbestimmt" sind vermutlich von den NGOs verbreitete Fake-News.
      20 0 Melden
    • äti 13.08.2017 21:54
      Highlight @mount: die Diskreditierung von NGO's bringt gar nichts. Selbst Italien mit bestem Geheimdienst in Lybien hat Null Beweise resp fundierte Indizien. Die Vorwürfe gegen die NGO ist eher eine "obszöne" Politkampagne. Und die Urheber sind wohl wo zu finden?
      0 11 Melden
    • mountaineer 13.08.2017 22:28
      Highlight @äti: Die NGOs diskreditieren sich selbst, wenn Sie über eine "unbestimmte" Ausdehnung jammern und die RAI dann zeigt, dass die Zone exakt definiert ist.

      Abgesehen davon: Auch falls es tatsächlich keinerlei personellen und finanziellen Verbindungen zwischen Schleppern und NGOs geben sollte, ist es offensichtlich, dass die NGOs mit ihren immer näher an der libyschen Küste gerückten Abholpunkten den Schleppern das Geschäft massiv erleichtert haben. Alleine dies ist schon in höchstem Masse verwerflich und wird jetzt zu Recht endlich bekämpft!
      10 0 Melden
    • äti 13.08.2017 23:19
      Highlight @mount: . Nach der Ankündigung von Ärzte ohne Grenzen (MSF) am Samstag zogen die deutsche Organisation Sea Eye und später auch Save the Children am Sonntag nach.
      «Grund dafür ist die veränderte Sicherheitslage im westlichen Mittelmeer», teilte die Regensburger Gruppe Sea Eye mit. MSF hatte am Samstag erklärt, von der zentralen Seenotrettungsleitstelle in Rom (MRCC) eine konkrete Warnung erhalten zu haben. (NZZ von heute).

      Hat nichts mit Zone zu tun. Eher zum Schutz der eigenen Leute.
      0 4 Melden
    • mountaineer 14.08.2017 10:30
      Highlight @äti: Wurden denn NGO-Schiffe ausserhalb der libyschen SaR-Zone angegriffen?
      Bezog sich die italienische Warnung auf Gebiete ausserhalb dieser Zone?

      Wenn nicht, dann hat es sehr wohl mit der Zone zu tun und damit, dass die NGOs die "Geretteten" nicht mehr direkt vor der libyschen Küste abholen können.
      2 1 Melden
  • Angelo C. 13.08.2017 13:09
    Highlight Das war zu erwarten, nachdem Libyen sein Hoheitsgebiet von ursprünglich 22km auf deren 180km nach oben schraubte, um die bis zum Tod Gaddafis geltende Vorschrift wieder in Kraft zu setzen.

    Wie ich schon vor zwei Tagen hier erwähnte:

    http://wat.is/qxcvIBAAzo:xUjjA

    Sowohl Italien wie auch Libyen (von der EU gar nicht erst zu reden) haben die Nase voll, dass teilweise auch Unversehrten in der 22km-Zone völlig unnötige Taxidienste angeboten wurden, was absolut unverantwortlich war.

    Man kann noch immer die im offenen Meer tatsächlich in Seenot Geratenen retten, was ja auch völlig i.O. ist.

    64 8 Melden
    • Lumpirr01 13.08.2017 14:09
      Highlight Richtig, das Wort "Rettung" gilt in erster Linie für in Not geratene Menschen und nicht für in menschenunwürdigen Umständen lebende Afrikaner. Aber eben, für NGO's, welche in Sichtweite der Lybischen Küste Leute aufnehmen, definieren das Wort "Rettung" eben ganz anders. Wie wäre es, wenn man mit den Spendengeldern für diese NGO's den Leuten in Afrika mittels einem Projekt eine Perspektive geben würde, anstelle vom Betreiben von ausgemusterten Dreckschleudern mittels Matrosen mit einem starken Helfersyndrom und einer Handlungsweise, welche den Regeln der EU widerspricht?
      49 4 Melden
    • Friction 13.08.2017 14:50
      Highlight Hm... verrecken werden jetzt einige Menschenleben mehr... Salzwasser drinkt in alle menschenmögliche Löcher. Darauf folgt ein Gurgeln und noch ein zwei Mal Husten... Hortorvorstellung.
      Aber sind ja selbst schuld...?!😵

      Hässliche ideologische Schlacht, die hier auf Kosten von Menschenleben geht.
      Danke allen Menschen, die sich für Menschen einsetzen!
      6 42 Melden
    • mountaineer 13.08.2017 15:41
      Highlight Nein, Friction, im oben verlinkten Bericht der RAI wird auch erwähnt, dass Libyen gleichzeitig die eigenen Rettungsaktivitäten verstärkt und am Morgen des entsprechenden Tages bereits 500 Migranten gerettet und nach Libyen zurückgeführt hätte.
      30 0 Melden
    • Friction 13.08.2017 17:46
      Highlight @mountaineer: ou echt jetzt. Kanbst gerne daran glauben, wenn du möchtest. Darüber, was an der Küste Lybien abgeht, gibt es die Meinung der Regierung. Sofern du in diese Regierung vertraust, glaube daran. Vielleicht hast ja Lust, dein Erspartes dort anzulegen 😜
      0 13 Melden

«Nicht zielführend»: Nationalrätin fordert Ende der Sanktionen gegen Russland

Die Beziehung zwischen Bern und Moskau verschlechtert sich zunehmend. Jeder vierte russische Diplomat in der Schweiz soll gemäss der SonntagsZeitung ein Agent sein. Ebenfalls wurde bekannt, dass der Bund – als Reaktion auf die Spionageangriffe – einigen russischen Diplomaten die Akkreditierung verweigerte. Der Kreml tat es der Schweiz gleich. Und schliesslich wurde gestern der Schweizer Botschafter in Moskau einbestellt.

Trotz der Spionageaffäre: Elisabeth Schneider-Schneiter, …

Artikel lesen