International

Inferno in London: 24-stöckiges Hochhaus steht in Vollbrand

Nach Feuerkatastrophe in London – Zahl der Toten auf 30 gestiegen

16.06.17, 13:39 17.06.17, 16:17

Nach dem Hochhausbrand in London suchen Freunde und Verwandte mit Postern und in den sozialen Medien zunehmend verzweifelt nach Vermissten. Bisher hat die Polizei den Tod von mindestens 30 Menschen bestätigt. Sie fürchtet, es könne mehr als 60 geben.

Auch die Möglichkeit, dass die Zahl der Toten in den dreistelligen Bereich steigen könnte, schloss die Behörde nicht aus. In dem Sozialblock «Grenfell Tower» lebten bis zu 600 Personen in mehr als 120 Wohnungen.

Etliche Personen wurden am Freitag noch in Spitälern der britischen Hauptstadt behandelt. Die Lage einiger Patienten sei derzeit kritisch, teilte die Gesundheitsbehörde mit.

Die Feuerwehr blieb auch am Freitag im Einsatz. Das Feuer im «Grenfell Tower» ist Augenzeugenberichten zufolge noch nicht vollständig gelöscht. Rettungsteams suchten mit Drohnen und Spürhunden nach weiteren Opfern.

Auf der Suche nach der Feuerursache können bisher weder Brandstiftung noch ein technischer Defekt ausgeschlossen werden. Premierministerin Theresa May kündigte eine unabhängige Untersuchung des Unglücks an, auch um aufzuklären, ob der Brandschutz mangelhaft war.

Viel Ärger fokussierte sich auf die erst kürzlich angebrachte Fassadenverkleidung. Die Grenfell-Mieterinitiative teilte mit, man habe wegen der schlechten Sicherheitsstandards in dem Hochhaus und anderswo im Bezirk in den vergangenen Jahren häufig gewarnt.

Elizabeth II. und William in Notunterkunft

Königin Elizabeth II. und ihr Enkel Prinz William trafen am Freitag Opfer und Helfer der Brandkatastrophe am Grenfell Tower in London. Sie besuchten eine Notunterkunft in einem Fitness-Center im Stadtteil Kensington in der Nähe des Brandorts. Schon am Donnerstag hatte die Monarchin den Mut der Feuerwehrleute und die «unglaubliche Grosszügigkeit» der freiwilligen Helfer gewürdigt.

Bild: AP/Pool PA

1m 9s

Mehrere Tote bei Brand in Hochhaus

Video: watson/Nicola Franzoni

(sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Saraina 17.06.2017 12:22
    Highlight In Gehdistanz des ausgebrannten Wohnblocks befinden sich der Kensington Palast und riesige, luxuriöse Hochhäuser (die Wohnungen ausgerüstet mit Sprinkler, Swimmingpool und besten Sicherheitsvorkehrungen) die an russische Oligarchen, Ölprinzen und griechische Milliardäre verkauft wurden, die so ihr Vermögen vor dem heimischen Fiskus in Sicherheit bringen.

    Komisch, dass dem "linken" Watson dazu nichts einfällt.
    0 0 Melden

Radfahrerin und Hai-Maskottchen: Das sind die ersten Opfer des Burka-Verbots in Österreich

Ein seit dem 1. Oktober in Österreich eingeführtes Gesetz untersagt die Verhüllung des Gesichts. Dass damit nicht nur Burka- und Niqab-Trägerinnen abgemahnt werden, zeigen die folgenden fünf Beispiele. 

Am ersten Oktober ist das Anti-Gesichtsverhüllungsgesetz, kurz AGesVH, in Österreich in Kraft getreten. Wer in der Öffentlichkeit seine Gesichtszüge verhüllt, muss mit einer saftigen Geldstrafe von 150 Euro rechnen. Es kann aber auch zur Festnahme kommen. 

Das neue Gesetz ist zwar verfassungskonform, die Umsetzung gestaltet sich aber, wie die folgenden fünf Fälle zeigen, etwas schwierig. Es scheint, als herrsche auch bei der Polizei Ratlosigkeit, wie strikt das Gesetz denn nun umzusetzen …

Artikel lesen