International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Er kann sich freuen: Liviu Dragnea, Parteichef der Demokraten in Rumänien. Bild: INQUAM PHOTOS/REUTERS

Sozialdemokraten laut Umfragen bei Parlamentswahl in Rumänien vorn

11.12.16, 21:56 11.12.16, 22:22

Bei der Parlamentswahl in Rumänien liegen die Sozialdemokraten (PSD) laut mehreren nach Schliessung der Wahllokale veröffentlichten Umfragen vorn. Sie kommen auf 42.3 bis 45.8 Prozent der Stimmen. Auf Platz zwei kam die Mitte-Rechts-Partei PNL mit 19.2 bis 22 Prozent.

Umfragen vor der Wahl hatten die Sozialdemokraten mit zehn Prozentpunkten vor der PNL in Führung gesehen. Die PNL (Nationalliberale Partei) schätzt diese Wahl als richtungsweisend im Kampf gegen Korruption ein und befürchtet, dass ein PSD-Erfolg die bisherige Arbeit der Justiz behindern könnte.

PSD dürfte mit der linksliberalen Kleinpartei ALDE ein Regierungsbündnis schliessen, die den Umfragen zufolge auf 5.5 bis 6.0 Prozent kommt. Offen war, ob die PSD ihren Vorsitzenden Liviu Dragnea für das Amt des Ministerpräsidenten vorschlagen wird, zumal dieser wegen früherer Wahlmanipulationen vorbestraft ist.

Als Ersatzkandidat anstelle von Dragnea wurde der frühere langjährige PSD-Politiker Vasile Dincu gehandelt. Der Soziologe gilt als einer der wenigen von Skandalen unbelasteten Intellektuellen der Partei.

Einen überraschenden Achtungserfolg erzielte die neue ökoliberale Partei USR mit 8.5 bis 10.0 Prozent der Stimmen laut Umfragen. USR war erst vor einem halben Jahr gegründet worden und ist vor allem bei jungen Intellektuellen beliebt. (sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So viele Tote wie seit Jahren nicht mehr in Gaza ++ USA blockieren Untersuchung

Die USA haben ihre Botschaft nach Jerusalem verlegt. Bei Protesten von Palästinensern wurden Dutzende Menschen von israelischen Soldaten erschossen. Die USA lehnen eine unabhängige Untersuchung der Konfrontationen ab.

Nach der Gewalt an der Gaza-Grenze mit Dutzenden getöteten Palästinensern lehnen die USA eine unabhängige Untersuchung der Konfrontationen ab. Palästinenser und Israelis schieben sich derweil gegenseitig die Schuld an der Eskalation zu.

Unter den Mitgliedern des UNO-Sicherheitsrats kursierte am Montag der Entwurf für eine gemeinsame Stellungnahme zu der Gewalt, in der auch eine solche Untersuchung gefordert wurde. Diesen Entwurf blockierten die USA jedoch, wie ein Diplomat der Nachrichtenagentur …

Artikel lesen