International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leader of Romania's leftist Social Democrat Party (PSD), Liviu Dragnea, speaks during a press conference following the end of the parliamentary elections, in Bucharest, Romania, December 11, 2016. Inquam Photos/Octav Ganea/via REUTERS ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. EDITORIAL USE ONLY. ROMANIA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN ROMANIA

Er kann sich freuen: Liviu Dragnea, Parteichef der Demokraten in Rumänien. Bild: INQUAM PHOTOS/REUTERS

Sozialdemokraten laut Umfragen bei Parlamentswahl in Rumänien vorn

11.12.16, 21:56 11.12.16, 22:22


Bei der Parlamentswahl in Rumänien liegen die Sozialdemokraten (PSD) laut mehreren nach Schliessung der Wahllokale veröffentlichten Umfragen vorn. Sie kommen auf 42.3 bis 45.8 Prozent der Stimmen. Auf Platz zwei kam die Mitte-Rechts-Partei PNL mit 19.2 bis 22 Prozent.

Umfragen vor der Wahl hatten die Sozialdemokraten mit zehn Prozentpunkten vor der PNL in Führung gesehen. Die PNL (Nationalliberale Partei) schätzt diese Wahl als richtungsweisend im Kampf gegen Korruption ein und befürchtet, dass ein PSD-Erfolg die bisherige Arbeit der Justiz behindern könnte.

PSD dürfte mit der linksliberalen Kleinpartei ALDE ein Regierungsbündnis schliessen, die den Umfragen zufolge auf 5.5 bis 6.0 Prozent kommt. Offen war, ob die PSD ihren Vorsitzenden Liviu Dragnea für das Amt des Ministerpräsidenten vorschlagen wird, zumal dieser wegen früherer Wahlmanipulationen vorbestraft ist.

Als Ersatzkandidat anstelle von Dragnea wurde der frühere langjährige PSD-Politiker Vasile Dincu gehandelt. Der Soziologe gilt als einer der wenigen von Skandalen unbelasteten Intellektuellen der Partei.

Einen überraschenden Achtungserfolg erzielte die neue ökoliberale Partei USR mit 8.5 bis 10.0 Prozent der Stimmen laut Umfragen. USR war erst vor einem halben Jahr gegründet worden und ist vor allem bei jungen Intellektuellen beliebt. (sda/dpa)

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach dem CSU-Wahldebakel: Und nun, Herr Söder?

Die absolute Mehrheit ist futsch, das Ergebnis das zweitschlechteste der Parteigeschichte: Die CSU stürzt tief, will sich aber in eine Koalition mit den Freien Wählern retten. Und dann? Wird wieder alles gut?

Es ist eine Pleite mit historischen Ausmassen. Rund zehn Prozentpunkte weniger als beim letzten Mal. Das schlechteste Ergebnis seit Neunzehnhundertvierundfünfzig. Die erst vor fünf Jahren zurück eroberte absolute Mehrheit schon wieder verloren.

Dieser Wahlabend trifft die CSU ins Mark.

Zugleich aber hat sich die Partei in den vergangenen Wochen durch den schrittweisen Rückgang ihrer Umfragewerte bereits vorbereiten können auf diesen Abend. Sie war, auch wenn …

Artikel lesen