International

Er kann sich freuen: Liviu Dragnea, Parteichef der Demokraten in Rumänien. Bild: INQUAM PHOTOS/REUTERS

Sozialdemokraten laut Umfragen bei Parlamentswahl in Rumänien vorn

11.12.16, 21:56 11.12.16, 22:22

Bei der Parlamentswahl in Rumänien liegen die Sozialdemokraten (PSD) laut mehreren nach Schliessung der Wahllokale veröffentlichten Umfragen vorn. Sie kommen auf 42.3 bis 45.8 Prozent der Stimmen. Auf Platz zwei kam die Mitte-Rechts-Partei PNL mit 19.2 bis 22 Prozent.

Umfragen vor der Wahl hatten die Sozialdemokraten mit zehn Prozentpunkten vor der PNL in Führung gesehen. Die PNL (Nationalliberale Partei) schätzt diese Wahl als richtungsweisend im Kampf gegen Korruption ein und befürchtet, dass ein PSD-Erfolg die bisherige Arbeit der Justiz behindern könnte.

PSD dürfte mit der linksliberalen Kleinpartei ALDE ein Regierungsbündnis schliessen, die den Umfragen zufolge auf 5.5 bis 6.0 Prozent kommt. Offen war, ob die PSD ihren Vorsitzenden Liviu Dragnea für das Amt des Ministerpräsidenten vorschlagen wird, zumal dieser wegen früherer Wahlmanipulationen vorbestraft ist.

Als Ersatzkandidat anstelle von Dragnea wurde der frühere langjährige PSD-Politiker Vasile Dincu gehandelt. Der Soziologe gilt als einer der wenigen von Skandalen unbelasteten Intellektuellen der Partei.

Einen überraschenden Achtungserfolg erzielte die neue ökoliberale Partei USR mit 8.5 bis 10.0 Prozent der Stimmen laut Umfragen. USR war erst vor einem halben Jahr gegründet worden und ist vor allem bei jungen Intellektuellen beliebt. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schul-Attentäter von Florida gesteht die Tat – vor der Festnahme ging er zu McDonald's

Nach dem Schulmassaker in Florida hat der 19-jährige Schütze die Tat gestanden. Wie am Donnerstag aus Gerichtsunterlagen hervorging, sagte Nikolas Cruz aus, das Schulgelände mit dem Schnellfeuergewehr AR-15 betreten und auf Schüler geschossen zu haben.

Anschliessend habe er seine Waffe und Ausrüstung weggeworfen, um sich unter die Personen zu mischen, die aus der Schule geflohen seien.

Cruz war zuvor erstmals vor Gericht erschienen, vorgeführt in organgefarbener Häftlingskleidung sowie an …

Artikel lesen