International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hotelier verlost idyllisches Resort im Pazifik – für 49 Dollar

Einfach verkaufen? Laaangweilig! Fand ein Hotelier, der ein Resort auf der Pazifikinsel Kosrae betreibt. Jetzt verlost er Haus, Fuhrpark und Restaurant – für 49 Dollar pro Los.

25.07.16, 15:10 25.07.16, 15:22


Ein Artikel von

Blumenbekränzte junge Frauen und ein weisser Strand unter Palmen – damit wirbt das Kosrae Nautilus Resort auf seiner Website. Das kleine Hotel auf der zu Mikronesien gehörenden Insel Kosrae ist zu gewinnen: als Hauptpreis bei einer Tombola, die die Besitzer der Unterkunft ausgeschrieben haben.

Er hoffe, dass der Gewinner der Herberge Hitze möge, sagte Hotelbesitzer Doug Beitz. «Das ist ein Abenteuer» und eine «grosse Veränderung im Leben», prophezeite der frühere Feuerwehrmann aus Australien.

Surfers watch the sun set after surfing along the coast of Kiritimati Island, part of the Pacific Island nation of Kiribati, April 5, 2016. To match Feature PACIFIC-JUSTICE/ REUTERS/Lincoln Feast

Strand einer Pazifikinsel (Symbolbild).
Bild: STAFF/REUTERS

Zusammen mit seiner Frau Sally war Beitz in den Neunzigerjahren auf die Pazifikinsel gekommen, wo das Paar das Kosrae Nautilus Resort mit seinen 16 Zimmern aufbaute. Doch nun wollen die beiden zurück in die Heimat, um ihre Enkelkinder häufiger zu sehen.

Du weisst natürlich, wo die Insel Kosrae liegt. Für alle anderen hier nochmal der Ort auf der Karte.

Am Dienstag soll der glückliche Gewinner des bei Anglern und Tauchern beliebten Hotels ausgelost werden. Dazu gehören auch eine Wohnung für den Geschäftsführer, fünf Mietwagen, zwei Kleinlastwagen, ein Pick-up und ein Restaurant.

Die 40 schönsten Strände der Welt

Laut der Website für die ungewöhnliche Tombola ist das Resort schuldenfrei und in der Gewinnzone. Zudem warten 10'000 US-Dollar (rund 9900 Franken) Bargeld im Tresor. All das winkt dem Gewinner – bei einem Lospreis von 49 Dollar. Die Website, auf der die Verlosung läuft, ist zurzeit wegen Überlastung nicht zu erreichen.

Für die Beitz-Familie dürfte eine ordentliche Summe herausspringen: Nachdem sie zuerst erklärt hatte, dass mindestens 50'000 Lose verkauft werden müssten, damit die Tombola wirklich stattfinden könne, wurde dieser Hinweis inzwischen gelöscht. Sollte diese Marke geknackt sein, haben die Hoteliers mindestens 2,45 Millionen Dollar (2,4 Millionen Franken) Einnahmen aus den Losen sicher.

Die Idee für die Verlosung stammt vom Sohn des Paares. Ein traditioneller Verkauf sei wirklich langweilig, sagte Adam Beitz dem Fernsehsender Channel 7. «Jeder hat verrückte Ideen und diese hat mich nicht mehr losgelassen.»

abl/AP

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wagner statt Rechtsrock: Richard Spencer ist der Prototyp des neuen Neonazis

Diese Woche ist der rechtsextremen Splitterpartei Pnos ein Coup gelungen. Sie konnte das Aushängeschild der Altright-Bewegung in den USA, Richard Spencer (40), als Redner für ihren Parteitag am 1. Dezember gewinnen. Sollte Spencer einreisen dürfen, was fraglich ist, würde er auf den Präsidenten der Pnos, Dominic Lüthard (35), treffen.

Es wird das Treffen zweier Rechtsextremisten mit Musikgehör, wenn auch mit sehr unterschiedlichen Vorlieben. Lüthard wurde über den Rechtsrock der Skinhead-Szene politisiert. Er gründete die Band Indiziert und schrie Texte wie «Homos an den Nordpol» von der Bühne.

Richard Spencer dagegen hat zwar auch eine musikalische Vergangenheit in der Schweiz, allerdings in einem anderen Genre. Er absolvierte im Jahr 2002 ein Praktikum am Zürcher Opernhaus, wie er auf Anfrage sagt. Er half dem Regisseur …

Artikel lesen