International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Entlaufener Tiger in Tiflis tötet Mann und wird erschossen

17.06.15, 14:41 17.06.15, 15:19


Ein während des Unwetters in der georgischen Hauptstadt Tiflis entkommener Tiger hat im Stadtzentrum einen Mann getötet. Nach der Attacke erlegten Spezialkräfte das Tier.

Das Raubtier, das während der schweren Überschwemmungen am Sonntag aus seinem Gehege entlaufen war, habe in der Nähe des Heldenplatzes einen Mann getötet, sagte eine Sprecherin des Innenministeriums, Nino Giorgobani, am Mittwoch.

Der Löwe war ein Tiger

«Es handelte es sich um einen weissen Tiger, er wurde getötet», sagte Ministeriumssprecherin Giorgobani. Zunächst hatten die Behörden von einem Löwen gesprochen.

Tiflis war am Wochenende von heftigen Überschwemmungen getroffen worden. Im Zoo von Tiflis ertranken etwa 300 Tiere. Mehrere Wildtiere entkamen, darunter Tiger, Wölfe, Löwen, Schakale, Bären und ein Nilpferd.

Die Suche nach ihnen wurde am Montag eingestellt. Eine Zoosprecherin sagte, alle entlaufenen Tiere seien tot oder eingefangen worden. Der am Mittwoch erschossene weisse Tiger hatte sich laut Berichten örtlicher Medien in einer Lagerhalle vor den Einsatzkräften versteckt. Bei den Überschwemmungen in Tiflis kamen auch mindestens 17 Menschen ums Leben, darunter mehrere Zoo-Mitarbeiter. (whr/sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Gewalt überschattet zweite Runde der Präsidentschaftswahl in Mali

Ungeachtet des verstärkten Einsatzes von Sicherheitskräften ist die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen in Mali von Gewalt überschattet worden. Angreifer stürmten am Sonntagnachmittag ein Wahllokal im Norden des Landes und erschossen den dortigen Wahlleiter.

Beobachtern zufolge blieben mehr als hundert Wahllokale aus Sicherheitsgründen geschlossen. Am Samstag vereitelten die Behörden des westafrikanischen Landes nach eigenen Angaben Anschläge in der Hauptstadt Bamako. Bereits die erste …

Artikel lesen