International

Entlaufener Tiger in Tiflis tötet Mann und wird erschossen

17.06.15, 14:41 17.06.15, 15:19

Ein während des Unwetters in der georgischen Hauptstadt Tiflis entkommener Tiger hat im Stadtzentrum einen Mann getötet. Nach der Attacke erlegten Spezialkräfte das Tier.

Das Raubtier, das während der schweren Überschwemmungen am Sonntag aus seinem Gehege entlaufen war, habe in der Nähe des Heldenplatzes einen Mann getötet, sagte eine Sprecherin des Innenministeriums, Nino Giorgobani, am Mittwoch.

Der Löwe war ein Tiger

«Es handelte es sich um einen weissen Tiger, er wurde getötet», sagte Ministeriumssprecherin Giorgobani. Zunächst hatten die Behörden von einem Löwen gesprochen.

Tiflis war am Wochenende von heftigen Überschwemmungen getroffen worden. Im Zoo von Tiflis ertranken etwa 300 Tiere. Mehrere Wildtiere entkamen, darunter Tiger, Wölfe, Löwen, Schakale, Bären und ein Nilpferd.

Die Suche nach ihnen wurde am Montag eingestellt. Eine Zoosprecherin sagte, alle entlaufenen Tiere seien tot oder eingefangen worden. Der am Mittwoch erschossene weisse Tiger hatte sich laut Berichten örtlicher Medien in einer Lagerhalle vor den Einsatzkräften versteckt. Bei den Überschwemmungen in Tiflis kamen auch mindestens 17 Menschen ums Leben, darunter mehrere Zoo-Mitarbeiter. (whr/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 17.06.2015 15:12
    Highlight Das arme Tier muss enormen Hunger gehabt haben. Traurig um den Mann und um den Tiger.
    5 0 Melden

Wenn Syrien Chemiewaffen einsetzt, will Macron angreifen

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat Syrien mit einem Angriff gedroht, sollte der Führung des Landes der Einsatz von Chemiewaffen gegen die Bevölkerung nachgewiesen werden. «Frankreich wird angreifen», sagte Macron am Dienstag vor Journalisten. Bislang gebe es zwar keine Beweise, dass Giftgas gegen Zivilisten verwendet worden sei. Er halte aber daran fest, dass mit chemischen Waffen eine rote Linie überschritten werde.

In einem Telefongespräch mit seinem russischen Amtskollegen …

Artikel lesen