International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Politikneuling und Familienvater: Gudni Johannesson ist neuer Präsident Islands. Bild: EPA/KJARNINN

Johannesson erklärt sich zum Sieger: Island hat einen neuen Präsidenten

26.06.16, 04:32 26.06.16, 07:05

Unter dem Eindruck von Fussball-EM und Panama Papers haben die Isländer den Historiker Gudni Th. Jóhannesson zu ihrem neuen Präsidenten gewählt. Nach der Auszählung eines Grossteils der Stimmen lag der 48-Jährige mit 37,9 Prozent der Stimmen vorne.

Unternehmerin Halla Tómasdóttir holte mit 29,9 Prozent das zweitbeste Resutltat. Die übrigen sieben Kandidaten lagen weit dahinter. «Jetzt scheint der Sieg da zu sein und ein neues Kapital beginnt. Vielen Dank», sagte Jóhannesson am frühen Sonntagmorgen in Reykjavík zu seinen Anhängern.

Holte knapp 30 Prozent der Stimmen: Halla Tomasdottir. Bild: EPA/KJARNINN

Der fünffache Vater hatte neben dem Wahlerfolg noch einen Grund zum Feiern: Am Sonntag wurde er 48 Jahre alt. Die isländische Sängerin und Schauspielerin Jóhanna Vigdís Arnardóttir brachte dem frisch gewählten Präsidenten ein Ständchen und sang in Anlehnung an Marilyn Monroes Song für US-Präsident John F. Kennedy «Happy Birthday, Mr. President».

Zur Wahlbeteiligung gab es zunächst keine Angaben. Wegen des sensationellen Erfolgs der Isländer bei der Fussball-EM hatten Experten im Vorfeld mit einer geringen Wahlbeteiligung gerechnet. Damit auch die Inselbewohner wählen konnten, die zurzeit in Frankreich sind, hatte das Innenministerium aber spontan ein Wahllokal im Camp des Nationalteams in Annecy eingerichtet.

Geringe Wahlbeteiligung erwartet: Tausende Isländer befinden sich momentan an der EM in Frankreich. Bild: ABEDIN TAHERKENAREH/EPA/KEYSTONE

Als TV-Experte bekannt geworden

Historiker Jóhannesson hatte vor der Wahl als klarer Favorit gegolten. Durch seine Auftritte als Experte im Fernsehen ist er einem breiten Publikum auf der Nordatlantik-Insel bekannt.

Nach den Enthüllungen der Panama Papers über Briefkastenfirmen in Steueroasen, die Islands Regierungschef Sigmundur David Gunnlaugsson zum Rücktritt gezwungen hatten, war das Vertrauen der Isländer in ihre Politiker geschwunden. Gunnlaugsson geriet unter Druck, nachdem sein Name im Zusammenhang mit einer Briefkastenfirma auf den britischen Jungferninseln aufgetaucht war.

Am 1. August folgt Jóhannesson auf Islands Präsidenten Ólafur Ragnar Grímsson. Grímsson hatte nach 20 Jahren und fünf Amtszeiten nicht mehr antreten wollen. Die Zeit bis zu seinem Amtsantritt wolle er nutzen, um sich auf die neuen Aufgaben vorzubereiten, sagte sein sichtlich gerührter Nachfolger am Sonntag. Vor der ersten steht er schon im Herbst, wenn in Island ein neues Parlament gewählt wird.

Der isländische Präsident hat zwar vor allem repräsentative Aufgaben, kann aber etwa auch ein Veto gegen Gesetzentwürfe einlegen und spielt eine entscheidende Rolle bei der Regierungsbildung. (cma/sda/afp)

Panama Papers

«In unseren Investigativraum kam nicht mal die Putzfrau rein» – Datenjournalistin Vanessa Wormer über die Panama Papers

So also sieht eine Briefkastenfirma in Panama aus

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

Panama Papers für Dummies: Offshore-Banking ist wie ein 5-Jähriger, der sein Sparschwein vor seiner Mami versteckt

Panama Papers: Die Ergebnisse sind öffentlich, die Quellen nicht – warum eigentlich?

Die Professorin, die Putin schon vor zwei Jahren entlarvte

Panama Papers: Das grösste Datenleck aller Zeiten enthüllt die Geheimnisse schmutzigen Geldes

Deshalb sind die Panama Papers so wichtig: Video zeigt Opfer des Offshore-Business

«Wir wurden gehackt. Das ist ein Verbrechen»: Riesiges Leak zu Briefkastenfirmen auf Panama

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Panama Papers: Die Offshore-Deals reicher Putin-Freunde

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • twentynine 26.06.2016 11:17
    Highlight Sorry, dass ich als Wahlisänder mal wieder meinen Senf dazu abgeben muss. Isländische Namen sollten IMMER inklusive dem Vornamen geschrieben werden, da der "Nachname" (zu etwa 95% immer ein Patronym) so gut wie keine Rolle spielt. Die Leute kennen einander hauptsächlich beim Vornamen und werden auch immer nur mit dem Vornamen angeredet (ja, inklusive dem Präsidenten!) Isländische Medien handhaben das so: Bei der ersten Erwähnung in einem Artikel wird der Name komplett ausgeschrieben, danach jedoch nur noch der Vorname gebraucht. Wäre schön, wenn Watson diese Regel auch einführen könnte.
    12 0 Melden
    • andersen 26.06.2016 23:40
      Highlight Wiki Waki auf Island.
      0 0 Melden
    • andersen 28.06.2016 09:04
      Highlight Das wir überhaupt ein Nachnahme hat, verdanken wir dieser Menschen, die der Gebrauch aus der arabische Raum mitgenommen hat.

      Was die Isländer einführen wollen, können sie in der "Pinkel" Demokratie gerne selber tun.
      Andere Länder, andere Sitten.
      0 0 Melden

Diese Aktivistin hat Sebastian Kurz gerade die Show gestohlen

Eine junge Aktivistin hat heute dem österreichischen Bundeskanzler die Show gestohlen. Als Sebastian Kurz an der Klimakonferenz «R20 Austrian World Summit» das Mikrofon ergreift und zum hochrangigen Publikum sprechen will, meldet sich plötzlich eine Stimme aus dem Publikum. 

Eine Zuschauerin bittet Kurz, ein paar Worte sprechen zu dürfen. Dieser wirkt zwar etwas verwirrt, willigt aber ein und lässt die Frau auf die Bühne. 

«Leider müssen wir Tag für Tag gegen eine Politik ankämpfen, …

Artikel lesen