International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erdogan hat Schuldige am Anschlag in Ankara gefunden: Türkei bombardiert Stellungen der Kurden

Zum Anschlag in Ankara mit vielen Toten hat sich noch niemand bekannt. Doch die türkische Regierung geht offenbar von einem Attentat der PKK aus – und greift Stellungen der Kurden im Nordirak an.

14.03.16, 10:44 14.03.16, 11:01


Autobombe explodiert in Ankara

Ein Artikel von

Wenige Stunden nach dem Anschlag in Ankara mit mindestens 37 Toten hat die Türkei Stellungen der Kurden im Nordirak bombardiert. Elf Kampfjets seien unter anderem im Kandil-Gebirge im Einsatz gewesen, teilte die Armee mit. Ziel seien Verstecke und Waffenlager gewesen. Das Kandil-Gebirge gilt als Rückzugsgebiet von Kämpfern der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK.

Bei dem Autobomben-Anschlag im Zentrum der türkischen Hauptstadt waren am Sonntagabend 37 Menschen getötet und mehr als 120 verletzt worden. Die Detonation ereignete sich in der Nähe des zentralen Kizilay-Platzes an einem Busbahnhof. In der Nähe befinden sich viele Geschäfte, auch das Botschaftsviertel ist nicht weit entfernt. Die Behörden sprachen von einem oder zwei Attentätern. Präsident Recep Tayyip Erdogan kündigte einen entschlossenen Kampf gegen Terroristen an.

Ankara verdächtigt PKK-Kämpferin

Bislang hat sich niemand offiziell zu dem Anschlag bekannt. Nach Informationen der regierungsnahen Zeitung «Sabah» werde jedoch vermutet, dass es sich bei einer Selbstmordattentäterin um ein Mitglied der PKK handelt. «Sabah» schrieb, die Frau habe sich zwischen zwei voll besetzten Linienbussen in einem weissen BMW, der mit TNT beladen gewesen sei, in die Luft gesprengt.

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtete unter Berufung auf Vertreter der türkischen Sicherheitskräfte, es gebe für diesen Verdacht auch Beweise. Die Frau solle der PKK seit 2013 angehört haben. Sie sei 1992 geboren und stamme aus der osttürkischen Stadt Kars.

Erst vor knapp einem Monat hatte in Ankara ein Selbstmordattentäter ebenfalls eine Autobombe gezündet und 29 Menschen mit in den Tod gerissen. Zu dieser Tat bekannte sich die aus der PKK hervorgegangene Splittergruppe Freiheitsfalken Kurdistans (TAK). Die TAK hatte damals zugleich weitere Anschläge angekündigt.

brk/dpa/AFP

Terror des sogenannten Islamischen Staates

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

«Islamischer Staat», Chemie- und Nuklear-Waffen: Wie real ist die Gefahr?

Amerikas Schattenkrieger jagen «IS»-Anführer

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

«Schwangere dürfen nicht verkauft werden»: So grausam regelt der «IS» den Umgang mit den Sex-Sklavinnen

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Putin und Erdogan einigen sich auf demilitarisierte Zone in Idlib

Russlands Präsident Wladimir Putin und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan haben sich auf die Schaffung einer demilitarisierten Zone in der syrischen Provinz Idlib geeinigt. So soll ein Angriff auf Idlib verhindert werden.

Die demilitarisierte Zone solle 15 bis 20 Kilometer breit sein und ab Mitte Oktober zwischen Rebellen und Regierungstruppen verlaufen, sagte Putin am Montag nach einem Treffen mit Erdogan in Sotschi. Eine Offensive auf die Rebellenhochburg wird nach den Worten des …

Artikel lesen