International

Mobs in Malawi jagen «Blutsauger» – mit tragischen Folgen

20.10.17, 13:40 20.10.17, 15:05

Grausame Szenen in Malawi. screenshot youtube

Aufgebrachte Menschenmengen haben im Süden Malawis innerhalb weniger Wochen bereits acht Menschen getötet. Die Opfer wurden verdächtigt, Dorfbewohnern Blut für schwarze Magie oder andere Rituale gestohlen zu haben.

Das jüngste Opfer der Mobjustiz war am Donnerstag ein offenbar an Epilepsie leidender Mann, der in der Stadt Blantyre verprügelt und angezündet wurde, wie Polizeisprecher Ramsey Mushani sagte. In Folge der Tötungen seit Ende September seien bereits 140 Menschen festgenommen worden.

Bislang gab es jedoch nach Angaben der US-Botschaft in Malawi keinerlei Hinweise, dass die landläufig als «Blutsauger» bezeichneten Opfer tatsächlich Blut gestohlen hätten. Aberglaube ist in dem Land im südlichen Afrika mit 17 Millionen Einwohnern weiter sehr verbreitet. Fast 40 Prozent der Menschen sind Analphabeten.

Die Vereinten Nationen haben wegen der Vorfälle Personal aus der Region abgezogen. Einige Bewohner verdächtigten jeden Auswärtigen, ein Blutsauger zu sein, hiess es. Die US-Botschaft verbot ihrem Personal in die betroffenen Gebiete zu reisen, und warnte auch Touristen vor unnötigen Reisen dorthin. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Fussball-England spottet über diese krakelige Abseitslinie – jetzt reagiert die Firma

Wie der KIKA ins Visier prüder Rechtskonservativer geriet

Federer über Ziele, Rekorde und die Nr. 1: «Es wäre grossartig, auf 100 Titel zu kommen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 21.10.2017 12:33
    Highlight Und was ist mit unserem Aberglauben an unsere Pharmaindustrie, die unsere sogenannten Schizophrenen zu Millionen zu lebendem Gemüse reduziert? Wir sind nicht besser als die Afrikaner. Im Gegenteil.
    0 2 Melden
  • Spooky 20.10.2017 23:34
    Highlight Und was ist mit dem Aberglauben der Katholiken an den Papst in Rom und seinen Teufelsaustreibern? Wir im Westen sind kein bisschen gebildeter als die ungebildeten Afrikaner.
    1 2 Melden
    • Energize 21.10.2017 07:00
      Highlight Ich sehe dein Argument - was wir im Westen aber geschafft haben ist uns nicht gegenseitig wegen religöser Überzeugungen zu töten. Ausnahmen bestätigen natürlich (leider) die Regel.
      1 0 Melden
    • Dr.Bogyman 21.10.2017 09:59
      Highlight An Unserer Kleidung, an unseren Handys und an unseren Banken, Strassen und Häuser klebt Blut. Wir sind auch ohne die Katholiken nicht besser als die.
      0 0 Melden
  • Hölzig 20.10.2017 19:06
    Highlight Was sie als Aberglaube abtun ist in Realität Hexerei und schwarze Magie...erschreckend wie viele Witchdoctors es dort gibt. Das ist eine geistliche Ebene die wir hier in Europa gar nicht mehr kennen.
    6 8 Melden
    • Pond 20.10.2017 22:49
      Highlight weil wir es mitlerweile besser wissen.
      4 1 Melden
    • Dr.Bogyman 20.10.2017 23:04
      Highlight Nicht mehr kennen? Mike Shiva???
      5 1 Melden
  • redeye70 20.10.2017 17:36
    Highlight TIA – This is Africa!
    25 16 Melden
  • Hosenabe 20.10.2017 17:05
    Highlight Tja... Glaube, ob mit oder ohne Aber hat schon lange viel zu viele Menschen (und Tiere) auf dem Gewissen...
    24 4 Melden
  • Baba 20.10.2017 14:40
    Highlight Furchtbar! Solche Aberglauben sind leider im ländlichen (Ost)Afrika weit verbreitet.

    Menschen mit Albinismus werden z.B. gejagt und getötet, weil ihren Organen/Körperteilen magische Kräfte nachgesagt werden und sie Glück bringen sollen... Erst kürzlich wurden zwei kahlköpfige Männer in Mosambik getötet, weil ihre Glatzen ein Potential für Reichtum sein sollen. Auf Madagaskar gelten Zwillinge als verhext. Früher wurde oft eines der Geschwister getötet, heutzutage wird es ausgesetzt oder im besten Fall zur Adoption freigegeben.

    Das einzige, was hier hilft ist Bildung, Bildung, Bildung.
    140 2 Melden
    • Dr.Bogyman 20.10.2017 17:04
      Highlight Ooo ja Bildung ist so wichtig. Wieso die SVP da sparen will ist mir aber auch schleierhaft wenn man sieht was dumme Menschen anrichten.
      30 14 Melden
    • EvilBetty 20.10.2017 19:23
      Highlight Dumme Menschen sind einfacher zu kontrollieren, that's why.
      13 4 Melden
    • Baba 20.10.2017 21:05
      Highlight Ungebildete Menschen sind für die herrschende Klasse keine Bedrohung. Sie hinterfragen nicht, sie stellen keine Forderungen, bzw wissen oft nicht, was ihnen zusteht und wie sie dies einfordern können.

      Das dürfte mit ein Grund sein, wieso in solchen Ländern die staatlichen Schulen oft unbrauchbar sind. Zu grosse Klassen, unmotivierte, weil schlecht und/oder unregelmäßig bezahlte Lehrpersonen... Die oftmals bis ins Mark korrupten Regierungen haben schlicht kein Interesse an einer gebildeten Bevölkerung.
      6 3 Melden
    • Dr.Bogyman 20.10.2017 23:06
      Highlight Ja und das soll auch so bleiben. Dann kann Europa nähmlich Afrika besser ausbeuten.

      Sarkasmus, für die dies nicht verstehen.
      1 0 Melden

Nach Absturz: Börsen starten wieder mit Gewinnen in die neue Handelswoche

Nach dem weltweiten Kursrutsch in der vergangenen Woche sind die Börsen freundlich in den Montag gestartet. Der Schweizer Aktienindex SMI legt im frühen Handel 1,5 Prozent zu. Auch der deutsche DAX notiert 1,5 Prozent im Plus. 

Der MSCI-Index asiatisch-pazifischer Aktien ausserhalb Japans kletterte am Montag um ein Prozent auf 559 Punkte. Auch die Börsen in China und Südkorea legten zu.

In Japan wurde wegen eines Feiertags nicht gehandelt. Mit Spannung warteten Anleger auf die aktuellen Daten …

Artikel lesen