International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt lodern schon 40 Brände. Die 100'000-Einwohner-Stadt Fort McMurray wurde vollständig evakuiert. Bild: AP/The Canadian Press

Inferno in Kanada: Szenen wie aus einem Katastrophenfilm, aber leider traurige Realität

08.05.16, 20:09 09.05.16, 04:19


Angesichts der dramatischen Ausweitung der Waldbrände in Kanada haben die Einsatzkräfte die Hoffnung auf eine baldige Eindämmung der Feuer nahezu verloren. Der Kampf gegen die Flammen könnte noch Monate dauern.

Dies sagte der Chef der Feuerwehr der Provinz Alberta, Chad Morrisson. Zuvor hatte sich die betroffene Fläche innerhalb 24 Stunden verdoppelt, am Sonntag waren 200'000 Hektar verbrannt oder standen in Flammen.

Bild: MARK BLINCH/REUTERS

Die Lage in den Brandgebieten sei weiter «unvorhersehbar und gefährlich», sagte Kanadas Sicherheitsminister Ralph Goodale. Trockenheit, Hitze und starker Wind würden die Brände weiterhin anfachen. «Das ist weiterhin ein grosses, unkontrolliertes, gefährliches Feuer», sagte Goodale.

Noch pessimistischer äusserte sich Einsatzleiter Morrisson: «Wenn wir nicht immens viel Regen bekommen, dann werden wir monatelang gegen die Waldbrände kämpfen müssen.» Die einzige «gute Nachricht» sei, dass sich das Feuer zuletzt Richtung Nordosten fortbewegt habe - weg von der vollständig evakuierten 100'000-Einwohner-Stadt Fort McMurray und den umliegenden Ölförderstätten. Allerdings könnten die Flammen die Grenze zur östlichen Nachbarprovinz Saskatchewan erreichen.

Auf der Flucht müssen die Bewohner von Fort McMurray noch einmal ihre verbrannte Heimat durchqueren – vorbei an verglühten Autos und geschmolzenen Schaukeln.
Bild: EPA/RCMP ALBERTA

Wetterumschwung begünstigt Bekämpfung der Waldbrände in Kanada

Im Kampf gegen die gewaltige Feuerfront im Westen Kanadas gibt es einen ersten Hoffnungsschimmer: Kühlere Temperaturen und leichte Regenfälle haben der Feuerwehr in der Provinz Alberta bei der Bekämpfung der dort wütenden Waldbrände geholfen.

«Wir sind sehr glücklich darüber, dass wir das Feuer besser als erwartet eindämmen konnten», sagte der Vertreter der Brandschutzbehörde, Chad Morrison, am Sonntag vor Journalisten. Nach Schätzungen der Provinzregierung sind bisher 161'000 Hektar Land von den Bränden betroffen. Dies ist deutlich weniger als noch am Samstag befürchtet worden war. Dennoch wird damit gerechnet, dass sich die Feuer über Nacht weiter ausbreiten. (sda/reu)

Mehr als 40 verschiedene Brände

Die Ölprovinz Alberta erlebt derzeit eine Rekorddürre, seit Tagen herrschen zudem Temperaturen von fast 30 Grad Celsius. 1400 Feuerwehrleute sind mit Löschflugzeugen und Helikoptern im Einsatz, um die mehr als 40 verschiedenen Brände unter Kontrolle zu bringen. Todesfälle durch die Waldbrände gab es bisher nach Angaben der Feuerwehr nicht.

In den vergangenen Tagen waren in einer dramatischen zweiten Evakuierungswelle zehntausende Einwohner von Fort McMurray gerettet worden, die sich eigentlich schon in Sicherheit wähnten. Sie waren vor den Bränden Richtung Norden geflohen, doch drohten sie dort erneut von den Flammen eingeschlossen zu werden.

Bild: TWITTER.COM/JEROMEGAROT/EPA/KEYSTONE

Am Freitag begann die Polizei damit, sie per Autokonvoi aus Notunterkünften im nördlichen Umland durch die noch brennende Geisterstadt Richtung Süden zu eskortieren. Stossstange an Stossstange zogen sich Kolonnen aus jeweils 50 Autos durch die teilweise zerstörte Stadt. Später wurde die Zahl der Fahrzeuge aus Sicherheitsgründen auf 25 gesenkt.

Bild: AP/The Canadian Press

An den Kreuzungen postierten sich Polizisten, um zu verhindern, dass die Einwohner von der vorgegebenen Route abweichen, um Habseligkeiten aus ihren Häusern zu retten. Armeehelikopter kreisten über der Stadt, um Alarm zu schlagen, falls die Flammen dem Highway 63 zu nahe kommen sollten.

Bild: MARK BLINCH/REUTERS

Vorerst keine Rückkehr nach Hause

In der von dichten Rauchschwaden durchzogenen Stadt Fort McMurray gingen Polizisten von Tür zu Tür, um die letzten Bewohner zu finden. Die Regierungschefin von Alberta, Rachel Notley, bereitete die evakuierten Einwohner darauf vor, dass sie noch eine Weile nicht nach Hause könnten:

«Das Gas wurde abgestellt, das Elektrizitätsnetz ist beschädigt, in grossen Teilen der Stadt gibt es gar keinen Strom und das Wasser kann man im Moment nicht trinken», sagte sie am Samstagabend. Zudem müsse erst «gefährliches Material» entsorgt werden, «bevor die Stadt wieder sicher ist und die Familien zurückkehren können».

Im Gebiet um Fort McMurray wird Öl aus Ölsand gewonnen. Wegen der Waldbrände fuhren Unternehmen wie Suncor, Syncrude und Shell die Ölförderung in der Region stark zurück. Mehrere Förderstätten wurden inzwischen ganz geschlossen.  (sda/oli)35

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Swatch legt Rekordumsatz hin

Alle Artikel anzeigen

(sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bulwark 08.05.2016 21:54
    Highlight Ist Richi davon etwa auch betroffen?
    23 12 Melden
    • DerGrund 08.05.2016 22:22
      Highlight Richi lebt viel weiter westlich.
      32 1 Melden
  • Hierundjetzt 08.05.2016 21:35
    Highlight Und kein einziger Toter! Das ist Katastrophenschutz wie er sein sollte. Mein Kompliment
    57 1 Melden
    • Ismiregal 08.05.2016 23:20
      Highlight Ja, was ich so gelesen und gesehen habe leisten die Rettungskräfte grossartiges.
      19 0 Melden

US-Migrationspolitik: Kleinkinder leiden weiter – nur 4 wurden Eltern übergeben

Im Streit um die Trennung von Flüchtlingsfamilien an der Südgrenze der USA gibt es weiter Probleme: Auch nach Ablauf einer gerichtlichen Frist sind zahlreiche Kinder unter fünf Jahren nicht mit ihren Eltern zusammengekommen.

Vier von 102 dieser Kinder in Obhut des Gesundheitsministeriums seien bis Dienstagmittag (Ortszeit) wieder mit Familienmitgliedern zusammengebracht worden, teilte das Heimatschutzministerium (DHS) mit. In 50 weiteren Fällen sollte die Zusammenführung möglicherweise noch …

Artikel lesen