International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A wildfire burns south of Fort McMurray, Alberta, near Highway 63 on Saturday, May 7, 2016. Canadian officials hoped to complete the mass evacuation of work camps north of Alberta's main oil sands city of Fort McMurray on Saturday, fearing the growing wildfire could double in size and reach a major oil sands mine and even the neighboring province of Saskatchewan.  (Jonathan Hayward /The Canadian Press via AP) MANDATORY CREDIT

Jetzt lodern schon 40 Brände. Die 100'000-Einwohner-Stadt Fort McMurray wurde vollständig evakuiert. Bild: AP/The Canadian Press

Inferno in Kanada: Szenen wie aus einem Katastrophenfilm, aber leider traurige Realität

08.05.16, 20:09 09.05.16, 04:19


Angesichts der dramatischen Ausweitung der Waldbrände in Kanada haben die Einsatzkräfte die Hoffnung auf eine baldige Eindämmung der Feuer nahezu verloren. Der Kampf gegen die Flammen könnte noch Monate dauern.

Dies sagte der Chef der Feuerwehr der Provinz Alberta, Chad Morrisson. Zuvor hatte sich die betroffene Fläche innerhalb 24 Stunden verdoppelt, am Sonntag waren 200'000 Hektar verbrannt oder standen in Flammen.

Smoke billows behind a structure from the Fort McMurray wildfires in Kinosis, Alberta, Canada, May 5, 2016. REUTERS/Mark Blinch

Bild: MARK BLINCH/REUTERS

Die Lage in den Brandgebieten sei weiter «unvorhersehbar und gefährlich», sagte Kanadas Sicherheitsminister Ralph Goodale. Trockenheit, Hitze und starker Wind würden die Brände weiterhin anfachen. «Das ist weiterhin ein grosses, unkontrolliertes, gefährliches Feuer», sagte Goodale.

Noch pessimistischer äusserte sich Einsatzleiter Morrisson: «Wenn wir nicht immens viel Regen bekommen, dann werden wir monatelang gegen die Waldbrände kämpfen müssen.» Die einzige «gute Nachricht» sei, dass sich das Feuer zuletzt Richtung Nordosten fortbewegt habe - weg von der vollständig evakuierten 100'000-Einwohner-Stadt Fort McMurray und den umliegenden Ölförderstätten. Allerdings könnten die Flammen die Grenze zur östlichen Nachbarprovinz Saskatchewan erreichen.

Auf der Flucht müssen die Bewohner von Fort McMurray noch einmal ihre verbrannte Heimat durchqueren – vorbei an verglühten Autos und geschmolzenen Schaukeln.
Bild: EPA/RCMP ALBERTA

Wetterumschwung begünstigt Bekämpfung der Waldbrände in Kanada

Im Kampf gegen die gewaltige Feuerfront im Westen Kanadas gibt es einen ersten Hoffnungsschimmer: Kühlere Temperaturen und leichte Regenfälle haben der Feuerwehr in der Provinz Alberta bei der Bekämpfung der dort wütenden Waldbrände geholfen.

«Wir sind sehr glücklich darüber, dass wir das Feuer besser als erwartet eindämmen konnten», sagte der Vertreter der Brandschutzbehörde, Chad Morrison, am Sonntag vor Journalisten. Nach Schätzungen der Provinzregierung sind bisher 161'000 Hektar Land von den Bränden betroffen. Dies ist deutlich weniger als noch am Samstag befürchtet worden war. Dennoch wird damit gerechnet, dass sich die Feuer über Nacht weiter ausbreiten. (sda/reu)

Mehr als 40 verschiedene Brände

Die Ölprovinz Alberta erlebt derzeit eine Rekorddürre, seit Tagen herrschen zudem Temperaturen von fast 30 Grad Celsius. 1400 Feuerwehrleute sind mit Löschflugzeugen und Helikoptern im Einsatz, um die mehr als 40 verschiedenen Brände unter Kontrolle zu bringen. Todesfälle durch die Waldbrände gab es bisher nach Angaben der Feuerwehr nicht.

In den vergangenen Tagen waren in einer dramatischen zweiten Evakuierungswelle zehntausende Einwohner von Fort McMurray gerettet worden, die sich eigentlich schon in Sicherheit wähnten. Sie waren vor den Bränden Richtung Norden geflohen, doch drohten sie dort erneut von den Flammen eingeschlossen zu werden.

epa05290228 A picture provided by Twitter user @jeromegarot on 05 May 2016 shows a wildfire raging through the town of Fort McMurray, Canada, 03 May 2016. Weather conditions were making it more difficult to extinguish a forest fire that has forced the evacuation of some 70,000 people from the northwestern Canadian city of Fort McMurray. Alberta provincial authorities estimated that at least some 1,600 buildings in the city have been consumed by the flames, which have not caused any deaths or injuries so far.  EPA/TWITTER.COM/JEROMEGAROT ATTENTION EDITORS : EPA IS USING AN IMAGE FROM AN ALTERNATIVE SOURCE AND CANNOT PROVIDE CONFIRMATION OF CONTENT, AUTHENTICITY, PLACE, DATE AND SOURCE.  EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: TWITTER.COM/JEROMEGAROT/EPA/KEYSTONE

Am Freitag begann die Polizei damit, sie per Autokonvoi aus Notunterkünften im nördlichen Umland durch die noch brennende Geisterstadt Richtung Süden zu eskortieren. Stossstange an Stossstange zogen sich Kolonnen aus jeweils 50 Autos durch die teilweise zerstörte Stadt. Später wurde die Zahl der Fahrzeuge aus Sicherheitsgründen auf 25 gesenkt.

Smoke fills the air as people drive on a road in Fort McMurray, Alberta, Tuesday, May 3, 2016. At least half of a northern Alberta city was ordered evacuated Tuesday as a wildfire whipped by winds engulfed homes and sent ash raining down on residents. (Greg Halinda/The Canadian Press via AP) MANDATORY CREDIT

Bild: AP/The Canadian Press

An den Kreuzungen postierten sich Polizisten, um zu verhindern, dass die Einwohner von der vorgegebenen Route abweichen, um Habseligkeiten aus ihren Häusern zu retten. Armeehelikopter kreisten über der Stadt, um Alarm zu schlagen, falls die Flammen dem Highway 63 zu nahe kommen sollten.

Two RCMP police officers wear gas masks in the smoke from the wildfires near Fort McMurray, Alberta, Canada, May 6, 2016.    REUTERS/Mark Blinch

Bild: MARK BLINCH/REUTERS

Vorerst keine Rückkehr nach Hause

In der von dichten Rauchschwaden durchzogenen Stadt Fort McMurray gingen Polizisten von Tür zu Tür, um die letzten Bewohner zu finden. Die Regierungschefin von Alberta, Rachel Notley, bereitete die evakuierten Einwohner darauf vor, dass sie noch eine Weile nicht nach Hause könnten:

«Das Gas wurde abgestellt, das Elektrizitätsnetz ist beschädigt, in grossen Teilen der Stadt gibt es gar keinen Strom und das Wasser kann man im Moment nicht trinken», sagte sie am Samstagabend. Zudem müsse erst «gefährliches Material» entsorgt werden, «bevor die Stadt wieder sicher ist und die Familien zurückkehren können».

Im Gebiet um Fort McMurray wird Öl aus Ölsand gewonnen. Wegen der Waldbrände fuhren Unternehmen wie Suncor, Syncrude und Shell die Ölförderung in der Region stark zurück. Mehrere Förderstätten wurden inzwischen ganz geschlossen.  (sda/oli)35

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

(sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bulwark 08.05.2016 21:54
    Highlight Ist Richi davon etwa auch betroffen?
    23 12 Melden
    • DerGrund 08.05.2016 22:22
      Highlight Richi lebt viel weiter westlich.
      32 1 Melden
  • Hierundjetzt 08.05.2016 21:35
    Highlight Und kein einziger Toter! Das ist Katastrophenschutz wie er sein sollte. Mein Kompliment
    57 1 Melden
    • Ismiregal 08.05.2016 23:20
      Highlight Ja, was ich so gelesen und gesehen habe leisten die Rettungskräfte grossartiges.
      19 0 Melden

Verfassungsschutz soll Hinweise über AfD liegen gelassen haben

In Deutschland soll das Bundesamt für Verfassungsschutz einem Bericht zufolge Hinweise zu rechtsextremen AfD-Strukturen in mehreren Bundesländern monatelang liegen gelassen haben. Wie die «Bild am Sonntag» aus Geheimdienstkreisen berichtete, verschickten die Verfassungsschutzämter in Bremen und Niedersachsen Informationen über die jeweiligen AfD-Jugendorganisationen an das Bundesamt, bevor sie vor kurzem beide Verbände zum Beobachtungsfall erklärten.

«Im Bundesamt blieben die Informationen sechs …

Artikel lesen