International

Rodrigo Duterte: Der neue philippinische Präsident will die Todesstrafe wieder einführen

30.06.16, 07:58 30.06.16, 08:14

Begleitet von grosser Sorge über sein autoritäres Regierungsprogramm ist der neugewählte philippinische Präsident Rodrigo Duterte in sein Amt eingeführt worden. Er legte am Donnerstag in der Hauptstadt Manila den Amtseid ab.

Der 71-Jährige bat anschliessend die Bürger um Unterstützung. «Kein politischer Führer – egal, wie stark er ist – kann wichtige Ziele erreichen, wenn er nicht die Unterstützung und die Kooperation des Volkes hat, das er führen soll», sagte Duterte.

Politischer Aussenseiter

Duterte war zu der Präsidentschaftswahl am 9. Mai als politischer Aussenseiter angetreten, hatte die Wahl aber mit dem Versprechen, einen gnadenlosen Feldzug gegen die Kriminalität zu führen, klar gewonnen. Gewählt wurde der langjährige Bürgermeister der Küstenstadt Davao auf der südlichen Insel Mindanao für eine Amtszeit von sechs Jahren. Er übernimmt das Präsidentenamt von Benigno Aquino.

Sein Amtsantritt sorgt bei Opposition und Menschenrechtlern für grosse Sorge. Duterte will die Todesstrafe wieder einführen und der Polizei erlauben, gezielt auf Kriminelle zu schiessen. Im Wahlkampf hatte er angekündigt, zehntausende Kriminelle zu töten.

Angst vor Rückkehr in die Diktatur

Auf den unter Kriminalität, Armut und korrupten Sicherheitsbehörden leidenden Philippinen kam er damit gut an. Aquino warnte allerdings wiederholt vor einem Rückfall in die Diktatur. (egg/sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 30.06.2016 08:12
    Highlight Ich glaube nicht, dass Dutertes "Politik der harten Hand" etwas ändern kann an den Grundübeln der Philippinischen Gesellschaft, die da sind:
    - Extrem ungleiche Verteilung des Reichtums (eine "Mittelschicht" fehlt praktisch)
    - Multis und "privatisierte" Staatsmonopole beherrschen den Markt und bestechen die Politik
    - Privatarmeen, Todesschwadronen, Mafia-Organisationen und Guerilla-Banden sorgen für "Sicherheit". Verbrechensbekämpfung und Verbrechen sind nicht voneinander zu unterscheiden.
    - Die Richter sind käuflich
    Immerhin wurde bei der Auszählung der Stimmzettel nicht betrogen. Warum nicht?
    4 0 Melden

Humanitäre Katastrophe in Syrien – die Hölle am Rand von Damaskus

Mehr als 200 Tote in vier Tagen, Zehntausende hungernde Kinder: Die Lage in Ost-Ghuta am Stadtrand von Damaskus ist verheerend. Die Uno lässt zu, dass Diktator Assad den Eingeschlossenen jede Hilfe verweigert.

Für knapp 400'000 eingeschlossene Syrer war es die schlimmste Woche seit Jahren. Bei Luftangriffen auf das Gebiet Ost-Ghuta - eine Reihe von Vororten der Hauptstadt Damaskus - sind seit Montag rund 230 Menschen ums Leben gekommen, unter ihnen etwa 60 Kinder. Mindestens 700 Menschen wurden verletzt.

Viele der getöteten Jungen und Mädchen haben in ihrem kurzen Leben Ost-Ghuta nie verlassen, nichts anderes als ein Leben unter Belagerung kennengelernt. Regierungstruppen riegeln die …

Artikel lesen