International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Überlebender des Erdbebens von Nepal erzählt: «Die ganze Seitenwand des Fussballstadions brach zusammen. Fans strömten raus, überall war Blut» 

29.04.15, 16:55

Peter Oyloe, kathmandu



Ein Fussballspiel ist ein komischer Ort für eine Tragödie, aber genau hier geschah es. Ein Freund und ich schauten uns am Samstag gerade ein Spiel der lokalen Fussballmannschaft in Kathmandu an, als die Erde heftig zu beben begann. Bevor ich überhaupt wusste, was passierte, standen wir schon auf der Strasse und klammerten uns aneinander fest, um nicht hinzufallen. Sekunden später brach die ganze Seitenwand des Fussballstadions zusammen. Die anderen Fans strömten raus, überall war Blut.

bild: zvg

Peter Oyloe

Der Australier Peter Oyloe arbeitet im Bereich Ernährung für Save the Children in Nepal. Die humanitäre Organisation für Kinder ist seit 1976 in dem Land am Himalya präsent und dort mit mehr als 500 Mitarbeitenden die grösste ihrer Art. 

Meine ersten verzweifelten Gedanken galten meiner Frau und meinem 15-monatigen Baby. Ich versuchte immer und immer wieder, sie zu erreichen, während wir uns um die Verletzten kümmerten. Wir brachten alle so schnell wie möglich in ein Krankenhaus. Wir wussten, dass die Spitäler innert kürzester Zeit komplett überfüllt sein würden. Nach 20 Minuten, die mir wie eine Ewigkeit erschienen, erreichte ich endlich meine Frau – sie und unser Baby hatten überlebt. Sie war mit unserem Sohn in den Garten gerannt.

Fussballstadion in Kathmandu vor und nach dem Erdbeben

Patienten auf der Strasse

Viele andere hatten nicht so viel Glück. Tausende kamen ums Leben und es bricht mir das Herz, zu wissen, dass die Zahl der Todesopfer stündlich steigt. Vor den Krankenhäusern sieht man lange Schlangen, riesige Menschenmengen, die verzweifelt auf eine Behandlung warten. Und die vielen Nachbeben machen alles nur noch schlimmer. Bei jedem Nachbeben werden die Patienten in den Spitalbetten auf die Strassen gebracht. Inklusive all ihren Infusionen. Die Gefahr, drinnen zu bleiben, ist einfach zu gross.

Als ich am Samstag nach Hause ging, wurde mir das Ausmass der Katastrophe erst richtig bewusst. Das wunderschöne historische Viertel von Kathmandu liegt in Trümmern. Historische Gebäude, Tempel und unzählige Wohnhäuser standen hier früher dicht an dicht. Das Erdbeben hat jahrhundertealte Geschichte schlicht ausgelöscht. Ganz abgesehen von lebenswichtiger Infrastruktur. Nepal ist ein armes Land und wird für den Wiederaufbau all unsere Hilfe brauchen. 

Wie Zehntausende Nepalesen, schlafe ich seit Samstag in einem Zelt in meinem Garten. Nicht nur meine Familie übernachtet hier, sondern auch Dutzende Nachbarn und Kollegen, die selber keinen Garten haben und deren Häuser nicht sicher sind. Auch wenn Häuser noch stehen, ist es nicht sicher, drinnen zu schlafen. Nachbeben bringen immer wieder Gebäude zum Einstürzen. Also bleiben wird draussen – trotz Regen.

Trotz allem versuchen die Leute, sich gegenseitig zu helfen. Wir teilen das wenige kostbare Wasser und die trockenen Schlafplätze. Wir glauben, dass zwei Millionen Kinder von dieser Katastrophe betroffen sind – sie brauchen jetzt dringend lebensrettende Hilfe.

«Die Nachbeben machen uns eine Riesenangst»

Die Menschen leben in temporären und überfüllten Notunterkünften und Zeltstädten, ohne sauberes Wasser und sanitäre Anlagen. Es ist kalt und nass, es gibt kaum sauberes Trinkwasser und die Kinder werden bereits krank. Die Gefahr von Infektionskrankheiten ist riesig. Die Menschen brauchen jetzt vor allem sauberes Wasser, Nahrung, medizinische Hilfe, und Notunterkünfte. Mit jedem Tag werden die Familien verzweifelter.

Sobald wir sichergestellt hatten, dass alle unseren Mitarbeitenden in Sicherheit waren, begann Save the Children seinen Nothilfeeinsatz. Wir verteilen Zeltplanen für Notunterkünfte, Hygienepakete und spezielle Hilfsgüter für Mütter und Babys an die betroffene Bevölkerung.

Und es zeichnet sich eine zweite Katastrophe ab: Die Kinder in den betroffenen Regionen haben Traumatisches erlebt. Viele haben ihre Eltern verloren. Die Nachbeben machen sogar uns Erwachsenen eine Riesenangst, geschweige denn den Kindern. Diese Kinder brauchen dringend psychologische Betreuung. Save the Children hat jahrzehntelange Erfahrung in der Betreuung von Kindern in Krisensituationen – und wir tun auch jetzt alles dafür, dass Kinder die dringend nötige Betreuung erhalten.

Unzählige Leichen unter den Trümmern

Derzeit ist unsere Priorität, Menschen in abgelegenen, bergigen Regionen in der Nähe des Epizentrums mit Hilfe zu erreichen. Die Lage in Kathmandu ist schrecklich, aber die Menschen hier erhalten immerhin Hilfe. In den abgelegenen Regionen ist bisher erst wenig Hilfe angekommen. Ganze Dörfer liegen in Schutt und Asche, Erdrutsche versperren Strassen, unzählige Leichen wurden noch nicht geborgen.

Wir hoffen verzweifelt, dass die Lage nicht so schlimm ist, wie wir sie uns vorstellen. Wir werden alles Nötige tun, um den Menschen in Nepal zu helfen. Das Engagement der Weltbevölkerung und der internationalen Gemeinschaft ist beeindruckend. Doch ich kann euch versichern, dass es noch sehr viel mehr Hilfe brauchen wird.

Dieser Augenzeugenbericht erschien zuerst am 28. April 2015 in der australischen «Herald Sun».

Schweres Erdbeben in Nepal

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Im Griff der Wettmafia: Über 500 Tennisspiele in vier Jahren unter Betrugsverdacht

Wie kaum ein anderer Sport leidet Tennis unter der Manipulation von Spielen. Es dreht sich alles um kriminelle Wettgewinne. Hinter den Kulissen wird heftig über den Weg gestritten, wie das Problem angegangen werden soll. Die «Schweiz am Wochenende» hatte Einblick in brisantes Material.

Es ist ein selten nasskalter Sommermorgen in der Vorstadt dieser Millionenmetropole. Schon die Anreise war mühsam und unbequem. Die Grenzschutzbeamten schauten für einmal genau hin. Doch der Ärger ist angesichts des Ziels schnell vergessen. Schliesslich winkt der Einblick in interne Unterlagen des Sportwettenmarktes.

«Ich kann Ihnen diese Dokumente auf keinen Fall überlassen, aber Sie dürfen sie gerne vor Ort anschauen», sagt der Gesprächspartner am Telefon. Es geht um klare Belege, dass …

Artikel lesen