International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Passagiere stammten aus Singapur und Myanmar, heisst es. bild: via Twitter (@BombaJBPM)

14 Menschen sterben bei Busunglück in Malaysia

24.12.16, 05:44 24.12.16, 07:32

Bei einem schweren Busunglück in Malaysia sind am Samstag 14 Menschen ums Leben gekommen und 16 weitere verletzt worden. Der Bus auf dem Weg zur Hauptstadt Kuala Lumpur kam bei nasser Fahrbahn von der Strasse ab, überschlug sich und landete in einem tiefen Graben. 



Zunächst war noch von 13 Opfern die Rede. quelle: Twitter

Wie der Vize-Chef von Feuerwehr und Rettungskräften, Mohammad Yusof Mohammad Gunnos, sagte, stammten die Passagiere im Bus aus Singapur und Myanmar. Die Verletzten wurden in einem Spital des Bezirks Muar im südlichen Bundesstaat Johor behandelt.

«Diese vorweihnachtliche Tragödie ist bislang der schrecklichste Unfall im Bundesstaat Johor im Jahr 2016», sagte Gunnos. Tödliche Verkehrsunfälle kommen in Malaysia häufig vor, besonders rund um Festtage, wenn Menschen in ihre Heimatstädte reisen. (sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

1400 rechte Demonstranten in Köthen – 850 Gegner halten dagegen

Eine Woche nach dem Tod eines 22-Jährigen in Köthen in Sachsen-Anhalt hat es in der Stadt erneut eine rechtsgerichtete Demonstration sowie Proteste von linken Gruppierungen gegeben. Dem Aufruf des rechtsgerichteten Bündnisses Zukunft Heimat aus Brandenburg, das gemeinsam mit Pegida und weiteren Gruppierungen den Protest organisiert hatte, folgten rund 1400 Menschen, wie die Polizei am Sonntagabend mitteilte.

Linke Initiativen versammelten demnach etwa 850 Teilnehmer zum Gegenprotest. Nach Angaben …

Artikel lesen