International

Regierungspartei gewinnt Wahl in Burundi

08.07.15, 08:13 08.07.15, 10:45

In Burundi hat die Regierungspartei CNDD-FDD von Präsident Pierre Nkurunziza die Parlamentswahl erwartungsgemäss deutlich gewonnen. Die Partei errang bei dem von der Opposition boykottierten Urnengang 77 von 100 zur Wahl stehenden Sitzen im Parlament.

Das geht aus dem am Dienstag von der Nationalen Wahlkommission veröffentlichten Ergebnis hervor. Damit hat die CNDD-FDD die Zweidrittelmehrheit, mit der sie sämtliche Gesetze durchbringen kann. Zwei Sitze gingen zudem an die mit der CNDD-FDD verbündete Uprona.

Kritik von der UNO

Die Oppositionskoalition unter Führung von Agathon Rwasa und Charles Nditije erhielt den Angaben zufolge 21 Sitze. Die Vereinten Nationen hatten den Ablauf der Parlaments- und Kommunalwahlen vom 29. Juni als weder frei noch glaubwürdig kritisiert. (egg/sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trumps Druck auf die Justiz hält an – dritthöchste Beamtin im US-Justizministerium geht

Nach wiederholten Attacken von US-Präsident Donald Trump auf das Justizministerium hat eine der Führungskräfte des Hauses ihren Rückzug angekündigt: Bundesanwältin Rachel Brand gab ihren Wechsel in die Privatwirtschaft bekannt.

Einen Grund für den Rücktritt nach nur neun Monaten im Amt nannte Brand am Freitag (Ortszeit) nicht. Sie nahm allerdings die Mitarbeiter des Ministeriums vor Angriffen in Schutz. «Die Männer und Frauen im Justizministerium beeindrucken mich jeden Tag», erklärte die …

Artikel lesen