International

Malediven: Präsident überlebt Explosion auf Schnellboot

28.09.15, 12:23 28.09.15, 12:33

Verletzte werden in Male vom Schnellboot getragen. Bei der Explosion wurde neben anderen auch die Frau des Präsidenten verletzt.
Bild: AP/Sun Online

Auf einem Schnellboot des Staatschefs der Malediven, Abdulla Yameen, hat sich am Montag eine Explosion ereignet. Der Präsident des Inselstaats im Indischen Ozean habe den Vorfall aber unverletzt überstanden, teilte sein Büro mit, ohne Angaben zur Unglücksursache zu machen.

Yameens Ehefrau Fathimath Ibrahim, ein ranghoher Beamter und ein Leibwächter seien verletzt worden.

Der Staatschef war wenige Minuten zuvor nach einem Besuch in Saudi-Arabien auf dem Flughafen Hulhule gelandet. Von dort war er mit dem Boot auf dem Weg in die Hauptstadt Malé. In Saudi-Arabien hatte Yameen an der Pilgerfahrt Hadsch teilgenommen.

Nach Angaben von Augenzeugen riegelte die Polizei den Bootsanleger ab, auch ein Krankenwagen war demnach im Einsatz. Yameens Büro teilte mit, der Präsident sei mit seiner Frau ins Spital gefahren. Diese sei aber nur leicht verletzt.

Yameen ist umstritten. Kritiker werfen ihm vor, die Opposition mundtot machen zu wollen. Im Mai gab es Massenproteste gegen den Staatschef. Yameens Büro erklärte am Montag, nach der Explosion auf dem Schiff seien Ermittlungen eingeleitet worden. (wst/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hoffnungsschimmer im Südatlantik: Notsignale von argentinischem U-Boot empfangen

Bei der Suche nach dem seit Mittwoch im Südatlantik vermissten U-Boot der argentinischen Marine gibt es einen Hoffnungsschimmer. Es seien Notsignale des U-Bootes mit seiner 44-köpfigen Besatzung empfangen worden.

Dies teilte das argentinische Verteidigungsministerium am Samstag mit. Sieben Satelliten-Anrufe seien am Samstag versucht worden; der Kontakt habe aber nicht hergestellt werden können. Es werde nun daran gearbeitet, den genauen Ort der Signale herauszufinden.

Seit Mittwochvormittag gab es …

Artikel lesen