International

Flughafen in Schutt und Asche – auch Landebahnen sind nicht mehr benutzbar. Bild: KHALED ABDULLAH/REUTERS

Flughafen von Sanaa im Jemen bei Luftangriffen schwer beschädigt

29.03.15, 09:58

Durch Luftangriffe der von Saudi-Arabien geführten Militärkoalition ist der Flughafen von Jemens Hauptstadt Sanaa lahmgelegt worden. Nach Angriffen in der Nacht kann die Landebahn nicht mehr genutzt werden,.

Dies verlautete am Sonntag aus jemenitischen Luftverkehrskreisen. Es war das erste Mal seit Beginn des Militäreinsatzes am Donnerstag, dass die Koalition in der Nacht den Flughafen bombardierte.

Riad greift unterstützt von rund zehn arabischen Ländern seit Donnerstag Stellungen der Huthis an, um sie an der Festigung ihrer Macht zu hindern und den vertriebenen Präsidenten Abd Rabbo Mansur Hadi wieder in Sanaa zu installieren.

Die vom Iran unterstützten schiitischen Huthis hatten die Hauptstadt schon im September eingenommen und im Januar den Präsidenten unter Hausarrest gestellt und das Parlament aufgelöst. Hadi flüchtete inzwischen nach Riad.

Wie am Sonntagmorgen aus Militärkreisen verlautete, wurden bei Luftangriffen der Koalition auf das Hauptquartier der rebellentreuen Republikanischen Garde in Sanaa 15 Menschen getötet. Ein Arzt im Militärspital von Sanaa sagte, dort seien 12 Leichen sowie 18 verletzte Soldaten eingeliefert worden.

Pakistan will Landsleute ausfliegen

Unterdessen will Pakistan Hunderte von Landsleuten aus dem Jemen zurück nach Hause bringen. Dazu würden am Sonntag zwei Grossraumflugzeuge entsandt, sagte ein Vertreter des pakistanischen Verteidigungsministeriums. Die saudiarabischen Luftfahrtbehörden hätten dafür grünes Licht gegeben.

Pakistan hat sich bislang nicht festgelegt, ob es den Militäreinsatz im Jemen unterstützen wird. «Wir haben noch keine Entscheidung getroffen, ob wir an diesem Krieg teilnehmen», sagte Verteidigungsminister Khawaja Asif am Freitag im Parlament.

Erst am Samstag hatte die UNO ihr verbliebenes Personal aus Sanaa in Sicherheit gebracht. Dutzende Diplomaten mehrerer Länder waren zudem von der saudiarabischen Marine in die saudiarabische Hafenstadt Dschidda gebracht worden. (sda/reu/afp/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 29.03.2015 17:11
    Highlight Bestimmt werden nun die Saudis sofort in die Portokasse greifen und die neue arabische Eingreiftruppe mit den nötigen Milliarden unterstützen. Und bald werden sie ein paar Millionen Flüchtlinge in ihr reiches Land aufnehmen, statt diese Pflicht dem fernen Europa zu überlassen...
    1 0 Melden

FBI räumt Pannen im Fall des Florida-Todesschützen ein

Das Massaker an einer Schule in Parkland (US-Bundesstaat Florida) mit 17 Toten hätte womöglich verhindert werden können. Das FBI gestand in einem am Freitag veröffentlichten Statement ein, einem Anruf am 5. Januar nicht nachgegangen zu sein.

Ein Anrufer habe Hinweise auf den späteren Täter gegeben, habe auf dessen Vernarrtheit in Waffen hingewiesen und dass dieser womöglich einen Überfall auf eine Schule plane.

Das FBI erklärte, der Anruf sei nie weitergegeben worden und habe die Polizisten vor …

Artikel lesen