International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dreijähriges Kind auf Spielplatz in Finnland erstochen

13.11.17, 13:16 13.11.17, 18:06


Ein drei Jahre altes Kind ist auf einem Spielplatz im südfinnischen Porvoo erstochen worden. Der Vater werde der Tat verdächtigt, erklärte die Polizei am Montag. Er sei festgenommen worden.

Das schwer verletzte Kind wurde mit einem Helikopter in eine Klinik geflogen, überlebte den Angriff aber nicht. Die Polizei ermittelt wegen Totschlags. Der Verdächtige werde am Dienstag verhört.

Der Vater, ein 40 Jahre alter Franzose,soll sein Kind ohne Erlaubnis der Mutter von zuhause abgeholt, zum Spielplatz nahe einer Schule gebracht und nach nur wenigen Minuten aus bisher unbekanntem Grund angegriffen haben.

Dem finnischen Fernsehsender MTV zufolge hatte die Mutter ein Besuchsverbot für den Mann beantragt. Die Eltern seien im März geschieden worden. Der Vater habe keine permanente Adresse in Finnland.

Mehrere Schüler der nahegelegenen Schule hatten den Angriff mitbekommen und sollten psychologisch betreut werden. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Unfall auf San-Bernardino-Route

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Saraina 13.11.2017 14:41
    Highlight Warum genau muss ich das jetzt wissen?
    18 66 Melden
    • Rabbi Jussuf 13.11.2017 19:11
      Highlight Das frag ich mich auch!
      7 17 Melden
    • Datsyuk 13.11.2017 20:10
      Highlight Wissen musst du eh nichts. Du darfst Artikel lesen bei Interesse.
      23 4 Melden
    • Nordwolf 13.11.2017 20:24
      Highlight Weil du dich selbst dazu entschieden hast disen Artikel zu lesen.
      22 3 Melden
    • Saraina 13.11.2017 23:59
      Highlight Nein, das habe ich nicht. Ich habe die Schlagzeile gelesen, wohl oder übel, weil sie einem ins Auge springt. Der kurze Artikel sagt nicht viel mehr aus, als dass es sich um eine Familientragödie in einem entfernten europäischen Land handelt. Das hat nicht den geringsten Informationswert für uns hier. Es sind heute sicher tausende Kinder zu Tode gekommen. Wieso also über den Tod eines Kindes berichten, der in keinem politischen Zusammenhang steht?
      4 0 Melden
    • Scott 14.11.2017 13:16
      Highlight "Wieso also über den Tod eines Kindes berichten, der in keinem politischen Zusammenhang steht?"

      Ich bin da nicht so sicher.
      2 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 14.11.2017 17:13
      Highlight Scott
      Weil so etwas - ohne jeden politischen Bezug - nicht in die internationalen Nachrichten gehört. Sonst würden wir täglich von tausenden solcher Nachrichten überschwemmt.
      Wo Grenzen ziehen?
      Das kannst du dir selber überlegen:
      Selbe Nachricht aus Sizilien? aus Usbekistan? aus Baden-Würtemberg? aus dem Thurgau?
      Unser Interesse nimmt mit der Distanz ab.
      1 1 Melden
    • Saraina 15.11.2017 12:27
      Highlight Ich glaube, Scott will andeuten, dass der Fall politisch relevant sein könnte, weil die Hautfarbe des französischen Täters möglicherweise etwas dunkler als die von Macron oder eben Scott sein könnte....

      So argumentiert man heute.




      3 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 15.11.2017 16:35
      Highlight Saraina
      Dann hätte es eventuell etwas Relevantes. Davon steht aber nichts im Artikel.
      Familiendrama eben.
      1 0 Melden
    • Saraina 15.11.2017 19:01
      Highlight Auch wenn der Täter dunkler Hautfarbe ist, bleibt ein Familiendrama ein Familiendrama.
      0 0 Melden

Wegen Grenzstreit: Slowenien verklagt Kroatien vor Europäischem Gerichtshof

Der Grenzstreit zwischen den beiden EU-Mitgliedern Slowenien und Kroatien an der nördlichen Adria ist eskaliert: Ljubljana hat am Freitag seinen Nachbarn vor dem Europäischen Gerichtshof in Luxemburg verklagt, berichtete die nationale slowenische Nachrichtenagentur STA in Ljubljana.

Zagreb verstosse gegen europäisches Recht, weil es den internationalen Schiedsspruch über die Grenzziehung in der Bucht von Piran auf der Halbinsel Istrien nicht anerkenne, wurde die Klage begründet.

Das von der EU …

Artikel lesen