International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Woah, das war knapp: Fallschirmspringer fängt Kollegen in der Luft auf – und rettet ihm das Leben



Ein Fallschirmspringer der britischen Armee hat einen Kollegen bei einer Flugshow in der Luft aufgefangen. Mit dieser Aktion rettete er diesem wohl das Leben.

Bei der Whitehaven Airshow in der nordwestenglischen Grafschaft Cumbria öffnete sich der Fallschirm eines Showspringers nicht richtig. Bilder in Sozialen Netzwerken zeigten, wie er gemeinsam mit einem Kollegen absank und im Wasser landete.

Ein Armeesprecher bestätigte am Samstag den Vorfall vom Vortag. Es werde nun untersucht, wie es dazu habe kommen können.

«Wir können bestätigen, dass die Red-Devil-Fallschirmspringer gesund und munter sind», hiess es auf der Facebook-Seite des Events. Ein Teammitglied habe seinen Kameraden aufgefangen, es sei das erste Versagen eines Fallschirms seit 25 Jahren gewesen.

Die Red Devils bestehen derzeit aus zwölf Militärangehörigen. Sie müssen mindestens drei Jahre Erfahrung haben und treten ihrer Webseite zufolge mehr als 60-mal im Jahr auf. (sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Jetzt können auch Kubaner mobile surfen – in 3G

Kuba hat erstmals für alle Einwohner den Zugang zum 3G-Internet für Mobiltelefone dauerhaft geöffnet. Seit Donnerstag können die Bewohner der sozialistischen Karibikinsel Internet-Pakete erwerben, um mit ihren Telefonen mobil zu surfen.

Dies teilte der staatliche Mobilfunkanbieter ETECSA am Donnerstag mit. Bis Samstag würden schrittweise alle Handys freigeschaltet. Die Kubaner müssten für das Angebot zwischen 7 und 30 kubanischen Pesos, also umgerechnet etwa zwischen zehn und 30 Franken, …

Artikel lesen
Link to Article