International

Woah, das war knapp: Fallschirmspringer fängt Kollegen in der Luft auf – und rettet ihm das Leben

20.06.15, 16:25 20.06.15, 16:58

Ein Fallschirmspringer der britischen Armee hat einen Kollegen bei einer Flugshow in der Luft aufgefangen. Mit dieser Aktion rettete er diesem wohl das Leben.

Bei der Whitehaven Airshow in der nordwestenglischen Grafschaft Cumbria öffnete sich der Fallschirm eines Showspringers nicht richtig. Bilder in Sozialen Netzwerken zeigten, wie er gemeinsam mit einem Kollegen absank und im Wasser landete.

Ein Armeesprecher bestätigte am Samstag den Vorfall vom Vortag. Es werde nun untersucht, wie es dazu habe kommen können.

«Wir können bestätigen, dass die Red-Devil-Fallschirmspringer gesund und munter sind», hiess es auf der Facebook-Seite des Events. Ein Teammitglied habe seinen Kameraden aufgefangen, es sei das erste Versagen eines Fallschirms seit 25 Jahren gewesen.

Die Red Devils bestehen derzeit aus zwölf Militärangehörigen. Sie müssen mindestens drei Jahre Erfahrung haben und treten ihrer Webseite zufolge mehr als 60-mal im Jahr auf. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stiberium 21.06.2015 01:19
    Highlight in der FB Meldung der Airshow steht, dass alle Fallschirme öffneten. Bei der folgenden Showeinlage etc...
    0 0 Melden

Medienberichten zufolge könnte Sonderermittler Mueller bald Trump himself befragen

US-Sonderermittler Robert Mueller will einem Zeitungsbericht zufolge bei seinen Untersuchungen der Russland-Affäre auch US-Präsident Donald Trump anhören. Mueller habe Trumps Anwälte über seine Pläne informiert, berichtete die «Washington Post» am Montag.

Die Zeitung berief sich auf eine Person aus dem Umfeld von Trump. Der Präsident könnte in den nächsten Wochen befragt werden. Die Anzahl der Fragen solle beschränkt sein.

Mueller geht dem Verdacht nach, dass es während des …

Artikel lesen