International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06405957 Liberian presidential candidate for the Coalition for Democratic Change (CDC), George Weah (C) leaves a polling station after casting his ballot in presidential elections run-off in Monrovia, Liberia, 26 December 2017. Some 2.1 million registered Liberian voters are eligible to vote in the presidential run-off between George Weah, of the Coalition for Democratic Change (CDC), and Joseph Nyuma Boakai of the governing Unity Party (UP).  EPA/AHMED JALLANZO

Der ehemalige Fussballstar George Weah ging als klarer Sieger in der Präsidentschaftswahl in Liberia hervor.  Bild: EPA/EPA

Ex-Fussballstar Weah gewinnt Präsidentschaftsstichwahl in Liberia

28.12.17, 20:08 28.12.17, 20:21


Aus der Präsidentschaftsstichwahl im westafrikanischen Liberia ist der ehemalige Fussballstar George Weah als klarer Sieger hervorgegangen. Wie die Wahlkommission am Donnerstag nach Auszählung fast aller Stimmen mitteilte, kam Weah auf 61.5 Prozent.

Auf Weahs Kontrahenten, den Vizepräsidenten Joseph Boakai von der regierenden Einheitspartei (UP) entfielen 38.5 Prozent.

Zu der Stichwahl waren am Dienstag rund 2.1 Millionen Menschen aufgerufen gewesen. Schon in der ersten Wahlrunde am 10. Oktober hatte der frühere Weltfussballer Weah, der in den 1990er Jahren mit Paris Saint-Germain und dem AC Mailand Erfolge feierte, mit rund 38 Prozent der Stimmen vorn gelegen. Boakai kam auf knapp 29 Prozent.

Wegen «massiver Unregelmässigkeiten» legte Boakais UP Widerspruch gegen den Wahlgang ein. Die Klagen wurden aber abgewiesen. Wegen der juristischen Auseinandersetzungen wurde die ursprünglich für den 7. November geplante Stichwahl auf den 26. Dezember verschoben.

Der 51-jährige Weah hatte sich 2005 erfolglos um das Präsidentenamt beworben und 2011 vergeblich um das Amt des Vizepräsidenten. Seit 2014 ist der einstige Stürmer Senator. Insbesondere bei jungen Wählern geniesst er grosse Sympathien. Der 73-jährige Vizepräsident Boakai galt als Kandidat der Kontinuität.

Der für sechs Jahre gewählte Präsident wird am 22. Januar die Nachfolge der langjährigen Staatschefin und Friedensnobelpreisträgerin Ellen Johnson Sirleaf antreten, die nicht für eine dritte Amtszeit kandidieren durfte.

Das kriegszerstörte Land im Westen Afrikas zählt zu den ärmsten Ländern der Welt. Die schwere Ebola-Epidemie zwischen 2014 und 2016 hat die Wirtschaft zusätzlich belastet. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • FrancoL 29.12.2017 00:37
    Highlight Und schon wieder ein solcher nichts sagender Artikel!
    Ist es denn wirklich nicht möglich, dass man 2-3 Zeilen "verschwendet" um das politische Credo von Weah kurz zu beleuchten? Oder denkt man dass mit der Namensnennung und der Nennung der beiden Fussballclubs alles klar ist?
    Ist das der moderne Journalismus?
    Fussballspieler von AC Milan wird Präsident in Liberia, einem der ärmsten Länder der Welt!
    Kann man da nicht etwas mehr erwarten?
    3 0 Melden
    • Luca Brasi 29.12.2017 10:19
      Highlight Ich wünschte mir auch mehr Inhalte zum Wahlkampf, etc., aber wahrscheinlich denken die Nachrichtenagenturen:
      "Ach, die Leser sollen überhaupt froh sein, dass wir über Afrika berichten."
      Ich frage mich gerade, ob es überhaupt einen Bericht gegeben hätte, wenn Weah nicht Profi-Fussballer in Europa gewesen wäre...
      2 0 Melden
    • FrancoL 29.12.2017 10:35
      Highlight Vermutlich hast Du recht, ist aber irgendwie jämmerlich. Ich verlange ja nicht x Seiten, aber einige Zeilen zu den Ideen von Weah wären doch das Mindeste das man erwarten kann.
      2 0 Melden
    • Luca Brasi 29.12.2017 13:57
      Highlight Ich stimme vollkommen mit Ihnen überein. Ich finde allgemein, dass der afrikanische Kontinent nicht die journalistische Tiefe erhält, die er eigentlich bekommen sollte. Aber ist ja auch leider so in grossen Teilen Asiens oder Lateinamerikas, während Senatsersatzwahlen in den USA "full coverage" erhalten.
      3 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mr.Bean 28.12.2017 23:22
    Highlight Jemanden an die Spitze eines Landes zu wählen, der mit der Frau eines Massenmörders als Vizepräsidentin kandidiert ist für mich unbegreiflich auch wenn er ein berühmter Fussballstar war. Mrs. Taylor steht mit ihrem Mann nach wie vor in Kontakt.
    3 0 Melden
  • Nelson Muntz 28.12.2017 23:16
    Highlight Man stelle sich einen Bundeskanzler Lothar Matthäus in Deutschland vor. Oder Rudi Völler, falls Frank Rijkaard Premier der Niederlanden wird 😄.
    1 0 Melden
  • AJACIED 28.12.2017 22:43
    Highlight Naja er wäre lieber Presidenten von der AC Milan geworden 😂😉,
    Nein nein Liberia braucht dich George
    6 2 Melden
    • droelfmalbumst 29.12.2017 08:10
      Highlight sind beide etwa gleichermassen im Sumpf :)
      2 0 Melden
    • AJACIED 29.12.2017 17:40
      Highlight 😉🤷‍♂️
      2 0 Melden

Ermordet und zersägt – Türkei soll Aufnahmen von Ermordung Khashoggis haben

Ein Zeitungsbericht mit höchst brisanten Schilderungen zum Fall des verschwundenen Journalisten Jamal Khashoggi scheint den Verdacht gegen die saudische Staatsführung zu erhärten. Laut der «Washington Post» existieren Ton- und Videoaufnahmen von einer Tötung.

Die Aufnahmen sollen belegen, dass Khashoggi vor eineinhalb Wochen im saudischen Konsulat ermordet wurde. Das Blatt, für das Khashoggi in der Vergangenheit selbst schrieb, beruft sich dabei auf Informationen türkischer und amerikanischer …

Artikel lesen