International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06366598 (FILE) - Yemeni ex-president Ali Abdullah Saleh attends a rally marking the 35th anniversary celebrations for the formation of his General People's Congress party, in Sanaa, Yemen, 24 August 2017 (reissued 04 December 2017). Media broadcasters controlled by Houthi rebels said on 04 December that the former president Ali Abdullah Saleh had been killed in his home by Houthi fighters. Saleh's party, however, has denied the reports of his death.  EPA/YAHYA ARHAB *** Local Caption *** 53721976

Ali Abdullah Saleh: Der Ex-Präsident des Jemens soll tot sein. Bild: EPA/EPA

Huthi-Rebellen melden: Jemens Ex-Präsident Saleh ist tot

Jemens Ex-Präsident Ali Abdullah Saleh ist tot. Sowohl die schiitischen Huthi-Rebellen, mit denen Saleh vor zwei Tagen gebrochen hatte, als auch die Partei des Ex-Präsidenten berichteten am Montag vom Tod des 75-Jährigen.

Saleh sei von Huthi-Kämpfern getötet worden, sagte Faika al-Sajjed von Salehs Partei Allgemeiner Volkskongress gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Zuvor hatten bereits die schiitischen Huthi-Rebellen den Tod ihres ehemaligen Verbündeten verkündet. Erst am Samstag hatte Saleh den Bruch mit den Huthis bekanntgegeben.

Saleh, der im jemenitischen Bürgerkrieg ein wichtiger Machtfaktor war, sei bei Kämpfen in der Hauptstadt Sanaa getötet worden, berichtete der Huthi-nahe Fernsehsender Al-Masira am Montag. Die Huthi-Rebellen verbreiteten Bildaufnahmen, auf denen der Leichnam des Ex-Staatschefs zu sehen sein soll.

Erst am Wochenende war es zum offenen Bruch zwischen den Huthi-Rebellen und Saleh gekommen, die seit 2014 gemeinsam gegen die vom Nachbarland Saudi-Arabien unterstützten Kräfte gekämpft hatten. Die Huthis hatten Saleh nach dem Bruch «Hochverrat» vorgeworfen und angekündigt, gegen die von Saleh geführten Verbände zu kämpfen.



Mit Blick auf Salehs Verbände verkündete das Huthi-geführte «Innenministerium» am Montag in einer Erklärung «das Ende der verräterischen Miliz und die Tötung ihres Anführers sowie einer Reihe seiner kriminellen Unterstützer».

Salehs Haus in Huthi-Hand

Mit Salehs Tod sei die «Krise», die durch den Bruch der Rebellenallianz ausgelöst worden sei, zu Ende. Ein AFP-Fotograf begab sich zu Salehs Haus im Süden Sanaas: Es war in der Hand der Rebellen und wies Gefechtsschäden auf.

Saleh hatte mehr als 30 Jahre an der Staatsspitze des Jemen gestanden. In seiner langen Karriere erwies er sich oft als politischer Überlebenskünstler. 2012 trat er dann unter dem Druck von Demonstranten zurück.

Jemen schlitterte daraufhin in den Bürgerkrieg, in dem Saleh eine wichtige Rolle spielte. Mit den Huthis, die vom schiitischen Iran gestützt wurden, ging er eine Allianz ein.

Sie kämpfte gegen Kräfte, die von der rivalisierenden sunnitischen Regionalmacht Saudi-Arabien gestützt wurden. Als Resultat der Kämpfe ist im Jemen derzeit eine der schwersten humanitären Krisen der Gegenwart im Gang. Mehr als 20 Millionen Menschen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. In Jemens Hauptstadt Sanaa wurde am Montag weiter heftig gekämpft.

Kämpfe in Salehs Heimatstadt

Bewohner berichteten überdies kurz vor der Meldung über Salehs Tod, dass sich die Kämpfe zwischen den ehemals verbündeten Anhängern von Saleh und den Huthi-Rebellen auf Gebiete ausserhalb von Sanaa ausgeweitet hätten. Stammesangehörige in Salehs Heimatstadt Sanhan südlich der Hauptstadt berichteten von heftigen Gefechten in der Nacht zum Montag.

Jemens Regierung kündigte unterdessen eine Amnestie für alle früheren Verbündeten der Huthi-Rebellen an, die mit den vom Iran unterstützten Aufständischen brechen. Damit will die jemenitische Führung offensichtlich die Huthi-Rebellen weiter schwächen. (sda/afp/dpa)

UNO-Bericht: Alle zehn Minuten stirbt in Jemen ein Kleinkind

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

30 Jahre Haft: Das droht Huaweis Finanzchefin 

Der festgenommenen Finanzchefin des chinesischen Tech-Konzerns Huawei, Meng Wanzhou, droht wegen Betrugsvorwürfen eine lange Haftstrafe in den USA. Die Ermittler beschuldigten die Managerin, über eine Firma namens Skycom Geschäfte mit dem Iran gemacht zu haben.

Damit sei Sanktionsrecht verletzt worden, sagte ein Vertreter der kanadischen Staatsanwaltschaft am Freitag bei einer Anhörung in Vancouver. Bei dem Gerichtstermin wurde ein Kautionsantrag Mengs verhandelt. Es kam jedoch zu keinem …

Artikel lesen
Link to Article