International

Ali Abdullah Saleh: Der Ex-Präsident des Jemens soll tot sein. Bild: EPA/EPA

Huthi-Rebellen melden: Jemens Ex-Präsident Saleh ist tot

04.12.17, 13:44 04.12.17, 16:23

Jemens Ex-Präsident Ali Abdullah Saleh ist tot. Sowohl die schiitischen Huthi-Rebellen, mit denen Saleh vor zwei Tagen gebrochen hatte, als auch die Partei des Ex-Präsidenten berichteten am Montag vom Tod des 75-Jährigen.

Saleh sei von Huthi-Kämpfern getötet worden, sagte Faika al-Sajjed von Salehs Partei Allgemeiner Volkskongress gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Zuvor hatten bereits die schiitischen Huthi-Rebellen den Tod ihres ehemaligen Verbündeten verkündet. Erst am Samstag hatte Saleh den Bruch mit den Huthis bekanntgegeben.

Saleh, der im jemenitischen Bürgerkrieg ein wichtiger Machtfaktor war, sei bei Kämpfen in der Hauptstadt Sanaa getötet worden, berichtete der Huthi-nahe Fernsehsender Al-Masira am Montag. Die Huthi-Rebellen verbreiteten Bildaufnahmen, auf denen der Leichnam des Ex-Staatschefs zu sehen sein soll.

Erst am Wochenende war es zum offenen Bruch zwischen den Huthi-Rebellen und Saleh gekommen, die seit 2014 gemeinsam gegen die vom Nachbarland Saudi-Arabien unterstützten Kräfte gekämpft hatten. Die Huthis hatten Saleh nach dem Bruch «Hochverrat» vorgeworfen und angekündigt, gegen die von Saleh geführten Verbände zu kämpfen.

Mit Blick auf Salehs Verbände verkündete das Huthi-geführte «Innenministerium» am Montag in einer Erklärung «das Ende der verräterischen Miliz und die Tötung ihres Anführers sowie einer Reihe seiner kriminellen Unterstützer».

Salehs Haus in Huthi-Hand

Mit Salehs Tod sei die «Krise», die durch den Bruch der Rebellenallianz ausgelöst worden sei, zu Ende. Ein AFP-Fotograf begab sich zu Salehs Haus im Süden Sanaas: Es war in der Hand der Rebellen und wies Gefechtsschäden auf.

Saleh hatte mehr als 30 Jahre an der Staatsspitze des Jemen gestanden. In seiner langen Karriere erwies er sich oft als politischer Überlebenskünstler. 2012 trat er dann unter dem Druck von Demonstranten zurück.

Jemen schlitterte daraufhin in den Bürgerkrieg, in dem Saleh eine wichtige Rolle spielte. Mit den Huthis, die vom schiitischen Iran gestützt wurden, ging er eine Allianz ein.

Sie kämpfte gegen Kräfte, die von der rivalisierenden sunnitischen Regionalmacht Saudi-Arabien gestützt wurden. Als Resultat der Kämpfe ist im Jemen derzeit eine der schwersten humanitären Krisen der Gegenwart im Gang. Mehr als 20 Millionen Menschen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. In Jemens Hauptstadt Sanaa wurde am Montag weiter heftig gekämpft.

Kämpfe in Salehs Heimatstadt

Bewohner berichteten überdies kurz vor der Meldung über Salehs Tod, dass sich die Kämpfe zwischen den ehemals verbündeten Anhängern von Saleh und den Huthi-Rebellen auf Gebiete ausserhalb von Sanaa ausgeweitet hätten. Stammesangehörige in Salehs Heimatstadt Sanhan südlich der Hauptstadt berichteten von heftigen Gefechten in der Nacht zum Montag.

Jemens Regierung kündigte unterdessen eine Amnestie für alle früheren Verbündeten der Huthi-Rebellen an, die mit den vom Iran unterstützten Aufständischen brechen. Damit will die jemenitische Führung offensichtlich die Huthi-Rebellen weiter schwächen. (sda/afp/dpa)

UNO-Bericht: Alle zehn Minuten stirbt in Jemen ein Kleinkind

1m 16s

UNO-Bericht: Alle zehn Minuten stirbt in Jemen ein Kleinkind

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Radiochopf 04.12.2017 18:13
    Highlight einfach nur lächerlich wie der Konflikt in diesem Artikels falsch dargestellt wird.. kein Wort von den illegalen Angriffen und Menschenrechtsverletzungen der Saudis und ihren Unterstützer (USA).. jeden Tag sterben und verhungern 100 Kinder in diesem Konflikt der weitaus schlimmer ist als Syrien.. wieso man kaum Bilder oder Videos über Jemen sieht in unseren Medien ist auch klar..
    12 3 Melden
  • Sebastian Wendelspiess 04.12.2017 15:09
    Highlight Toll Saudis/USA wieder ein Land zerstört, wer ist als nächstes dran? Libanon oder Iran?
    9 3 Melden

«Fire and Fury» fordert erstes Opfer: Steve Bannon verlässt Breitbart

Steve Bannon, der frühere Chefstratege von US-Präsident Donald Trump, verlässt das rechtsgerichtete Internetportal «Breitbart News». Dies teilte der Unternehmenschef der Website, Larry Solov, am Dienstag in einer schriftlichen Erklärung mit.

«Bannon und Breitbart arbeiten an einer glatten und ordnungsgemässen Übergabe», heisst es in einem Bericht der Website. Man sei dankbar für das gemeinsam Erreichte.

Bannon war wegen ihm zugeschriebener kritischer und abfälliger Zitate über Trump und dessen …

Artikel lesen