International

Griechische und zyprische Flagge: Die Expertengespräche über die Zukunft des geteilten Inselstaates sind zu Ende. Bild: Petros Karadjias/AP/KEYSTONE

Fragen definiert: Experten beenden Zypern-Gespräche

20.01.17, 02:53 20.01.17, 06:38

Die Zypern-Gespräche auf Expertenebene beim Mont Pèlerin im Kanton Waadt sind am Donnerstag beendet worden. Themen waren die Differenzen bei den Sicherheitsbedürfnissen der beiden Bevölkerungsgruppen und den Garantiefragen. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen politische Verhandlungen wieder in Genf stattfinden.

Man habe vor allem spezifische Fragen zu den strittigen Themen definiert, heisst es in einer Mitteilung des UNO-Sonderbeauftragten Espen Barth Eide vom Donnerstagabend.

Zu den Haupthindernissen für eine Wiedervereinigung der Insel zählt die Frage, ob die Türkei weiterhin Truppen auf der Insel stationieren darf. Griechenland und Grossbritannien lehnen dies ab.

Grenzverlauf strittig

Strittig ist zudem der Grenzverlauf in der angestrebten Föderation mit zwei gleichberechtigten Bundesstaaten. Eide soll den UNO-Sicherheitsrat am kommenden Montag über die Fortschritte der Gespräche informieren.

Am Donnerstag vergangener Woche war eine internationale Konferenz zu Zypern in Genf ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Zypern ist seit einem griechischen Putsch und einer türkischen Invasion 1974 geteilt. (kad/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bei Youtube löschen bald 10'000 Mitarbeiter Extremisten-Videos 

Der Google-Konzern will demnächst 10'000 Mitarbeiter darauf ansetzen, dass bei seinem Videoportal Youtube keine extremistischen oder Kinder gefährdende Inhalte mehr veröffentlicht werden können. Allein letzte Woche hatte Youtube 150'000 Videos von Kindern entfernt.

Youtube-Chefin Susan Wojcicki sagte der britischen Zeitung «Daily Telegraph» vom Dienstag, das Personal für diese Aufgabe werde aufgestockt. Im kommenden Jahr sollten 10'000 Mitarbeiter damit befasst sein.

Das Portal sei missbraucht …

Artikel lesen