International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Simbabwes Diktatorengattin erhofft sich Machterhalt dank «speziellem Rollstuhl»

Grace Mugabe fürchtet, ihrem Mann könnte die Macht entgleiten. Denn Robert Mugabe ist mit ein 91 Jahren ein hochbetagter Diktator. Bei einem ihrer eher merkwürdigen Auftritte sprach sie davon, dass ihre Hoffnungen auf einem speziellen Rollstuhl ruhen.

22.11.15, 20:51 23.11.15, 11:27

Ein Artikel von

Es ist erst ein paar Tage her, da gerierte Grace Mugabe sich zuletzt als fürsorgliche Landesmutter. Bei einer Kundgebung in einem Armenviertel der simbabwischen Landeshauptstadt Harare verkündete sie ihren Anhängern, dass sie freiwillig auf einige ihrer Mahlzeiten verzichte. Damit wolle sie ihr Mitgefühl gegenüber jenen Landsleuten zeigen, die sich kaum eine Mahlzeit pro Tag leisten könnten.

Grace Mugabe tanzt am 19. November in Harare und gibt die fürsorgliche Landesmutter.
Bild: Tsvangirayi Mukwazhi/AP/KEYSTONE

Die Geste dürfte den mindestens 1,5 Millionen hungernden Simbabwern wie blanker Hohn erscheinen. Doch die First Lady zweifelt nicht an der Politik ihres Mannes Robert Mugabe – im Gegenteil: Der 91-Jährige soll nach ihrem Willen Alleinherrscher im bitterarmen Simbabwe bleiben, «solange er noch sprechen kann». Das sagte seine 41 Jahre jüngere Frau auf einer Kundgebung am Samstag.

Um zumindest formal die Regierungsfähigkeit des greisen Politikers zu erhalten, plant sie noch mehr: Der Staatschef solle einen «speziellen Rollstuhl» erhalten, liess sie dessen Anhänger wissen. Sie schwöre, den Rollstuhl dann selbst zu schieben, fügte sie in der im Fernsehen übertragenen Rede hinzu. Nötig hat der international weitgehend geächtete Staatsmann diese Hilfe offenbar durchaus: Anfang des Jahres stolperte er nach einem Jubelauftritt vor Anhängern.

Soll regieren, «solange er noch sprechen kann»: Der 91-jährige Mugabe.
Bild: /AP/KEYSTONE

Die Regierungsfähigkeit Mugabes, der Simbabwe bereits seit 1980 von einer Wirtschaftskrise zur nächsten führt, steht schon seit einer ganzen Weile infrage – vor allem seit Mitte September: Damals hielt er bei der Eröffnung des Parlaments eine 25-minütige Rede, fehlerfrei. Allerdings: Exakt denselben Text hatte er drei Wochen zuvor schon einmal verlesen, bemerkte diesen Lapsus jedoch nicht.

Wie gross der Einfluss der First Lady auf den Despoten und dessen Politik ist, lässt sich nur erahnen. Bei ihrem jüngsten Auftritt inszenierte sie sich zumindest engagiert gegen den im Land grassierenden Hunger: Im Slum soll sie versprochen haben, die Menschen könnten ein schönes Weihnachtsfest feiern, da sie tonnenweise Mais und Reis mitgebracht habe.

Die Realität in Simbabwe sieht hingegen anders aus: Laut einem Bericht der Agentur Reuters haben Dürren und Hungersnöte in weiten Teilen des Landes dazu geführt, dass Tausende Kinder nicht mehr zu Schule gehen können – weil sie zu sehr hungern.

mxw/AP/Reuters

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • koks 22.11.2015 22:05
    Highlight Diese arme unterdrückte Frau.
    7 13 Melden

Soziopath, Hochstapler, Egomane: Netflix-Doku zeigt den wahren Donald Trump

Donald Trumps Karriere vom halbseidenen Geschäftsmann und Berufspromi zum Präsidenten der USA ist unheimlich und surreal. Eine vierteiliger Dokumentarfilm auf Netflix zeigt, wie es dazu kam.

New York hatte in den 1980er Jahren viele Probleme. Sehr viele sogar. Eines war die Wollman Rink, eine beliebte Eisbahn am Südende des Central Park in Manhattan. Sie war 1980 dermassen marode, dass sie geschlossen werden musste. Die Stadt versprach eine baldige Sanierung, doch sechs Jahre später war die Bahn immer noch eine Baustelle. Nun trat Donald J. Trump auf den Plan.

Er hatte drei Jahre zuvor den luxuriösen Trump Tower an der 5. Avenue erbaut und das miserable Image der Stadt aufpoliert. …

Artikel lesen