International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Saudi-Arabien zerstört Flughafen-Landebahn im Jemen damit iranisches Flugzeug nicht Landen kann

29.04.15, 01:11


Die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition hat die Landebahn des Flughafens der jemenitischen Hauptstadt Sanaa zerstört, um die Landung eines iranischen Flugzeugs zu verhindern. Die Maschine habe die Erlaubnis erhalten, über Saudi-Arabien in den Jemen zu fliegen, habe dann jedoch eine nicht zuvor autorisierte Route über den Oman gewählt.

Das teilte der Sprecher der Militärkoalition, General Ahmed al-Assiri, am Dienstag mit. Um die Landung zu verhindern, habe die Koalition die Landebahn zerstören müssen. Der Pilot sei daraufhin in den Iran zurückgekehrt.

Smoke billows from the international airport of Yemen's capital Sanaa after it was hit with air strikes by Saudi-led coalition April 28, 2015. At least 15 people were killed in heavy fighting between Houthi fighters and tribesmen in the oil-producing Marib province in central Yemen, tribal and medical sources said on Tuesday, as Saudi-led air strikes against the Iran-allied militia continued. REUTERS/Khaled Abdullah

Dort, wo der Rauch ist, befindet sich der Flughafen von Sanaa. Bild: KHALED ABDULLAH/REUTERS

Durch die Zerstörung des Flughafens können nun zunächst auf dem Luftweg keine Hilfslieferungen mehr nach Sanaa gebracht werden. Die humanitäre Lage im Jemen ist nach wochenlangen Kämpfen und Bombardements durch die Militärkoalition katastrophal. 

Die Lieferung von Hilfsgütern war auch bisher schon schwierig. Die Militärkoalition, die derzeit den jemenitischen Luftraum kontrolliert, verlangt von Flugzeugen, dass sie auf dem Weg in den Jemen einen Zwischenstopp in Saudi-Arabien einlegen, um durchsucht zu werden.

Die Koalition fliegt weitere Angriffe

Der Flughafen von Sanaa wird von den zaiditischen Huthi-Rebellen kontrolliert, die seit Januar mit ihren Verbündeten in der Armee die Hauptstadt und weite Gebiete im Zentrum und Süden des Landes in ihre Gewalt gebracht haben.

Saudi-Arabien wirft dem Iran vor, die Rebellen mit Waffen und Kämpfern zu unterstützen, um so seinen Einfluss im Süden der Arabischen Halbinsel auszudehnen. Der Iran bestreitet dies und auch unabhängige Experten bezweifeln, dass Teheran nennenswerten Einfluss auf die Huthi-Rebellen im Jemen hat.

Foreigners and Yemenis wait for their evacuation flight at Sanaa airport April 13, 2015. The flight did not land due to resumption of Saudi-led air strikes, airport officials said. REUTERS/Mohamed al-Sayaghi

Dieses Bild vom Flughafen in Sanaa ist etwa zwei Wochen alt.  Bild: MOHAMED AL-SAYAGHI/REUTERS

Teheran warf derweil Saudi-Arabien Propaganda wie im Kalten Krieg vor, nachdem die arabische Koalition Flugblätter über dem Jemen abgeworfen hatte, in denen es hiess, die Koalition wolle die Jemeniten «gegen die persische Expansion» unterstützen.

Der Sekretär von Irans Nationalem Sicherheitsrat, Ali Schamchani, bezeichnete die Flugblätter als «simplistisch». Unterdessen flog die Koalition erneut Angriffe in der Provinz Marib und nahe der Städte Taes und Hodeida. Sie hatte eigentlich vor einer Woche das Ende der intensiven Luftangriffe verkündet. (feb/sda/afp)

Machtkampf im Jemen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Berliner Ärzte: Pussy-Riot-Mitglied wurde vergiftet, ist aber ausser Lebensgefahr

Das Berliner Universitätsspital Charité hält eine Vergiftung des Mitglieds der russischen Polit-Punkband Pussy Riot, Pjotr Wersilow, für wahrscheinlich. Dafür gebe es eine hohe Plausibilität, teilte das Universitätsklinikum am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Berlin mit.

Anders sei die Entwicklung der Symptome innerhalb des kurzen Zeitraums nicht zu erklären. Auch die Ärzte in Moskau seien offensichtlich von einer Vergiftung ausgegangen, erklärte der Vorstandsvorsitzende der Charité, …

Artikel lesen