International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Militärausgaben in NATO-Staaten sinken – trotz Russland-Krise

23.06.15, 04:13 23.06.15, 08:34


Trotz der wachsenden Spannungen mit Russland haben sich die Militärausgaben in den NATO-Staaten im laufenden Jahr weiter verringert. Den am Montagabend veröffentlichten Zahlen des Bündnisses zufolge werden die Verteidigungsausgaben wahrscheinlich erneut zurückgehen.

In diesem Jahr würden sie um 1.5 Prozent schrumpfen, nachdem im vergangenen Jahr bereits 3.9 Prozent weniger ausgegeben worden waren. Nach der Annexion der ukrainischen Krim-Halbinsel durch Russland hatte die Militärallianz beschlossen, die Ausgaben für Verteidigung nicht weiter zu beschneiden.

Sie wollte sich dem selbstgesteckten Ziel annähern, wonach NATO-Staaten zwei Prozent ihrer Wirtschaftsleistung für Verteidigung aufwenden sollen. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg drängt nun auf Einhaltung dieses Ziels. «Wir sehen uns neuen Herausforderungen gegenüber und wir können auf Dauer nicht mehr mit weniger Geld leisten», erklärte er. (sda/reu)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was macht Kim Jong Un nur eine Woche nach dem Singapur-Gipfel in Peking?

Nach dem historischen Treffen in Singapur ist Kim Jong Un nach China gereist. Das berichtete die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua.

Kim werde demnach Gespräche am Dienstag und Mittwoch in der chinesischen Hauptstadt führen. Es wird erwartet, dass Kim die chinesische Führung über die Ergebnisse des Singapur-Gipfels informiert, bei dem der Nordkoreaner vor einer Woche erstmals mit dem US-Präsidenten Donald Trump zusammengekommen war.

Viele Beobachter sehen China als einen heimlichen Gewinner des …

Artikel lesen