International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Opposition deckt Kosovo-Parlament mit Tränengas ein

15.12.15, 10:25 15.12.15, 10:49

Vorbereitet: Die Sicherheitskräfte haben Gasmasken zur Hand.
YouTube/RT

Mit einer Tränengas-Attacke hat die kosovarische Opposition eine Sitzung des Parlaments in Pristina verhindert. Trotz strengster Sicherheitskontrollen gelang es zwei Abgeordneten, das Gas am Montag im Plenarsaal zu versprühen. Es ist bereits die sechste derartige Aktion.

Vor dem Parlamentsgebäude demonstrierten Oppositionsanhänger gegen die Regierung. Die Opposition verlangt, die unter EU-Vermittlung verabredete weitreichende Autonomie für die serbische Minderheit im Land rückgängig zu machen.

Damit werde das fast nur noch von Albanern bewohnte Land geteilt, begründete die Opposition ihren Standpunkt. Sie hatte über 200'000 Unterschriften für ein Referendum über diese Frage gesammelt. Die Regierung lehnt das ab. (rey/sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kookaburra 15.12.2015 13:18
    Highlight Man bemerke wie gerne und oft Watson Videos mit dem grünen RT bringt.


    «Russia Today» (RT), ist aber laut Watson (Löpfe) ein "übler Propaganda-Sender"

    Zum Kosovo: Es ist kaum verwunderlich, dass ein solcher Staat fehlschlägt. Zuerst haben alle getäubelet und als sie dann ihren Staat bekamen, haben ihn alle im Stich gelassen. (Etwa jeder Fünfte Kosovare lebt gemütlich in der Schweiz, anstatt nach Hause zu gehen.)

    Selbst schuld!

    Mehr kann die Staatengemeinschaft echt nicht für den Kosovo machen.
    6 3 Melden
  • dukedelbloque 15.12.2015 12:38
    Highlight Ich als Albaner habe die Hoffnung verloren, dass es in Kosova jemals politische Stabiliät geben wird. Mit dem heutigen Wahlsystem kann jeder ins Parlament gewählt werden. Da man die Abgeordneten nicht nach Regionen (wie hier) wählt, sondern jeder im Land überregional gewählt werden kann. Erst wenn sich dieses System ändert und eine direkte Demokratie eingeführt wird, damit alle gleichgestellt sind (vorallem Minderheiten), sehe ich eine Zukunft für dieses Land.
    10 0 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 15.12.2015 13:51
      Highlight Das Problem ist, die Mafia hat mit dem Kosovo einen Staat bekommen. Die Westmächte Trennten den Kosovo nur ab um ihre Basis dort errichten zu können. Dort ging es nie um Menschenrechte oder Demokratie.
      5 2 Melden
  • unejamardiani 15.12.2015 11:02
    Highlight So sehr ich auch nicht mit VV einig bin so sehr muss ich ihnen leider recht geben in diesem Punkt. Das Abkommen wurde über das Parlament hinaus bestummen, und ist somit nicht Gültig. Man stelle sich vor der Nationalrat wird bei einem Abkommen mit der EU oder so einfach Übergangen. P.S. Ich bin absolut dafür das wir diesen Konflikt entlich mal lösen und uns auf die wichtigen Dinge konzentrieren können z.b. Korruption, Wirtschaft usw. Momentan ist das kein Zustand und zwar in beiden Ländern.
    7 1 Melden
  • a-n-n-a 15.12.2015 10:37
    3 1 Melden

Ex-Militärs in den USA warnen: Weitverbreitete Fettleibigkeit bedrohe Rekruten-Nachschub

Berater des Pentagons haben wegen einer neuen Gefahr für die nationale Sicherheit der USA Alarm geschlagen: Fast ein Drittel der jungen US-Bürger sei inzwischen zu dick, um zum Militär zu gehen, heisst es in einem in Washington vorgelegten Bericht ehemaliger Generäle und Admiräle.

Die weitverbreitete Fettleibigkeit erschwere die Rekrutierung neuer Soldaten erheblich und bedrohe die Kampfkraft, warnten sie.

«Fettleibigkeit hat lange die Gesundheit unserer Nation bedroht. Angesichts der sich …

Artikel lesen