International

Mehrere Tote bei Anti-Terror-Razzien in Ägypten

21.01.16, 20:55 22.01.16, 07:44

Bei Bombenexplosionen während eines Einsatzes ägyptischer Sicherheitskräfte gegen Terrorverdächtige sind westlich von Kairo mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. 23 weitere Menschen wurden in der Provinz Giseh unweit der Pyramiden verletzt.

Ägyptische Polizei im Einsatz (Symbolbild).
Bild: STRINGER/REUTERS

Das wurde am Donnerstagabend aus ägyptischen Sicherheitskreisen bekannt. Demnach explodierten zwei Bomben, als die Polizisten gegen ein Terroristenversteck vorgingen. Das ägyptische Innenministerium erklärte, der Einsatz habe sich gegen ein Waffenlager der islamistischen Muslimbrüder gerichtet. Diese sind in Ägypten als Terrororganisation verboten.

7 Polizisten getötet

Zuvor hatten Extremisten sieben Polizisten auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel getötet. Dies berichteten Sicherheitskreise. Die unbekannten Täter hätten die Sicherheitskräfte am späten Mittwochabend in der Provinzhauptstadt Al-Arisch beschossen und dabei auch zwei Polizisten verletzt, teilte das Innenministerium mit.

Der im nördlichen Teil der Sinai-Halbinsel aktive Ableger der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») bekannte sich in einer zunächst nicht verifizierbaren Botschaft im Internet zu der Tat. Drei Dschihadisten hätten den Anschlag ausgeführt und anschliessend gepanzerte Fahrzeuge und Waffen erbeutet.

Weite Teile des Nordsinai sind militärisches Sperrgebiet, es herrschen kriegsähnliche Zustände.

(sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Geldbote nach Festnahme wieder frei – Lösegeldzahlung in der Waadt nur ein Trick?

Der Fall um erpresste Millionen aus einem Geldtransporter in der Schweiz bleibt vorerst unaufgeklärt. Der Fahrer des Wagens und seine Tochter wurden am Dienstag nach vorübergehender Festnahme wieder freigelassen, wie von Seiten der Ermittler im ostfranzösischen Lyon verlautete.

Zuvor hatte die Polizei sie offenbar im Verdacht, die Entführung der Tochter und die Lösegeldzahlung aus dem Geldwagen fingiert zu haben.

Auch ein mutmasslicher Helfer ist den Angaben zufolge wieder auf freiem Fuss. Der in …

Artikel lesen