International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Saudischer König wechselt seinen Thronfolger aus

Der saudische König Salman hat den bisherigen Kronprinzen Murkin durch seinen Neffen Prinz Mohammed ben Nayef Salman ersetzt. König Salman wurde nach dem Tod seines Halbbruders Abdullah im Januar König.

Mit dem Schritt hat Salman nach dem Tod seines Vorgängers Abdullah im Januar auch die letzte Schlüsselposition neu besetzt.

Murkin verliert mehrere Posten

Wie das saudi-arabische Staatsfernsehen nach Angaben des arabischen Nachrichtensenders Al-Dschasira am frühen Mittwochmorgen berichtete, verlor Murkin – jüngerer Halbbruder des Königs – auch den Posten als erster stellvertretender Ministerpräsident. Dies sei am Mittwochmorgen per Erlass mitgeteilt worden.

Der 55-jährige Mohammed ben Nayef ist der Neffe des Monarchen und Enkel des Gründers des saudischen Königreiches. (egg/sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 29.04.2015 12:13
    Highlight Highlight In KSA brodelt es unter der Oberfläche. Immer mehr sind unzufrieden und haben den steinzeitlichen Wahhabismus satt. Man hat erhebliche Probleme mit Extremisten im Land. Die seit Jahren praktizierte Lösung war, alles mit immer noch mehr Geld zuzuschütten und so zu befrieden. In Zeiten steigender Ölpreise war das eine leichte Nummer. KSA hat genug Finanzreserven, um trotz des kollabierten Ölpreises nun erst mal weiter zu zahlen. Sollte der Ölpreis wider Erwarten länger als 1-2 Jahre auf diesem Niveau bleiben, geht in KSA vermutlich der Deckel hoch.

Auftritt bei «Anne Will»: So krass zerlegte Merkels Nachfolgerin die alten Herren

«CDU mit neuer Chefin – reicht das für einen Neustart?» Praktisch, wenn in der Sendung gleich die neue Chefin Kramp-Karrenbauer da ist. Und nach dem üblichen Anfangsgeplänkel ging es bei Anne Will hart zur Sache.

Zunächst musste geplänkelt werden. Martin Schulz, der bei der SPD trotz hundertprozentiger Zustimmung in der Partei nicht für einen Neustart reichte, wünscht «Frau Kramp-Karrenbauer», dass sie «diese», also seine «Erfahrung nicht machen muss». Mit Leuten, die an Stühlen sägen.

Christiane Hoffmann vom «Spiegel» will eine Spaltung der CDU, die sich möglicherweise in knappen (Kramp-Karrenbauer) oder schwachen (Ziemiak) Ergebnissen ausdrückt, nicht überbewerten: «Eine Volkspartei muss bis zu …

Artikel lesen
Link to Article