International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hallelujah! Demonstranten kippen Abtreibungsverbot in Polen

06.10.16, 11:31 06.10.16, 14:46


Thousands of people gather during an abortion rights campaigners' demonstration to protest against plans for a total ban on abortion in front of the Royal Castle in Warsaw, Poland October 3, 2016.  Agencja Gazeta/Slawomir Kaminski/via REUTERS/File Photo    ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. EDITORIAL USE ONLY. POLAND OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN POLAND.

Proteste gegen das Verbot von Abtreibungen in Warschau am 3. Oktober.  Bild: AGENCJA GAZETA/REUTERS

Nach Protesten Zehntausender Frauen hat Polens Regierung ihren Kurs überraschend geändert und ein drohendes Abtreibungsverbot gekippt.

In einer eilig einberufenen Sitzung lehnte das Parlament den Gesetzesentwurf am Donnerstag nach zweiter Lesung ab. 352 Abgeordnete stimmten dafür, die heftig umstrittene Initiative zu verwerfen, 58 waren dagegen, 18 enthielten sich.

Polish women and some male supporters blow horns while raising a hanger, the symbol of illegal abortion, during a nationwide strike and demonstration to protest a legislative proposal for a total ban on abortion in Warsaw, Poland, Monday, Oct. 3, 2016. Polish women are waging a nationwide strike to protest a legislative proposal for a total ban on abortion, with workers and students boycotting their jobs and classes and housewives refusing to do housework. Some businesses and restaurants are also closed on what is being called

Bild: Czarek Sokolowski/AP/KEYSTONE

Damit reagierte die mit absoluter Mehrheit regierende PiS-Partei, die den Entwurf einer Bürgerbewegung von Abtreibungsgegnern zunächst unterstützt hatte, auf internationale Kritik und massive Proteste.

Zehntausende Frauen und Männer hatten am Montag gegen das vorgesehene Totalverbot von Schwangerschaftsabbrüchen sowie Haftstrafen für Frauen und Ärzte nach Abtreibungen protestiert. Die Nationalkonservativen wollen polnischen Medienberichten zufolge einen eigenen, weniger restriktiven Gesetzesentwurf einbringen.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gecko25 06.10.2016 16:40
    Highlight ein guter und richtiger Entscheid dieses Gesetz nicht einzuführen. Wenn jetzt gewisse Frauen zudem noch ein bisschen bewusster und überlegter Handeln und so die Embryonen-Schlachtungen reduziert werden, ist alles gut.
    2 15 Melden
    • chrisdea 06.10.2016 16:47
      Highlight Embryonen-Schlachtungen? WTF??
      10 2 Melden
    • gecko25 06.10.2016 16:51
      Highlight ok gebe es zu, ist etwas hart geschrieben. Aber wenn du mal so einen Prozess gesehen hast, wirst auch du merken, dass es im Prinzip nichts anderes als das ist
      2 10 Melden
  • Fumo 06.10.2016 12:42
    Highlight Da ist Waldo :D

    Und gute Sache.
    24 3 Melden
  • Wandtafel 06.10.2016 12:17
    Highlight Auch schön das Demonstrationen noch etwas bewegen können.
    52 3 Melden
  • Citation Needed 06.10.2016 12:01
    Highlight Sehr erfreulich. 'Wir brauchen Politiker, nicht Missionare' hiess es auf einigen Transparenten. Wie wahr!
    44 3 Melden

Syngenta-Pestizid laut NGO für Todesfälle in Indien verantwortlich

Ein Pestizid des Agrochemie-Konzerns Syngenta soll gemäss der Nichtregierungsorganisation «Public Eye» für schwere Vergiftungsfälle in Indien und den Tod von zwanzig Menschen verantwortlich sein. Ein Vorstoss im Nationalrat fordere nun ein Verbot der Ausfuhr von Pestiziden, die in der Schweiz wegen Auswirkungen auf Mensch oder Umwelt bereits verboten seien, schreibt «Public Eye» am Dienstag in einer Mitteilung.

Das Insektizid Polo mit dem Wirkstoff Diafenthiuron habe vergangenes Jahr innert 12 …

Artikel lesen