International

Hallelujah! Demonstranten kippen Abtreibungsverbot in Polen

06.10.16, 11:31 06.10.16, 14:46

Proteste gegen das Verbot von Abtreibungen in Warschau am 3. Oktober.  Bild: AGENCJA GAZETA/REUTERS

Nach Protesten Zehntausender Frauen hat Polens Regierung ihren Kurs überraschend geändert und ein drohendes Abtreibungsverbot gekippt.

In einer eilig einberufenen Sitzung lehnte das Parlament den Gesetzesentwurf am Donnerstag nach zweiter Lesung ab. 352 Abgeordnete stimmten dafür, die heftig umstrittene Initiative zu verwerfen, 58 waren dagegen, 18 enthielten sich.

Bild: Czarek Sokolowski/AP/KEYSTONE

Damit reagierte die mit absoluter Mehrheit regierende PiS-Partei, die den Entwurf einer Bürgerbewegung von Abtreibungsgegnern zunächst unterstützt hatte, auf internationale Kritik und massive Proteste.

Zehntausende Frauen und Männer hatten am Montag gegen das vorgesehene Totalverbot von Schwangerschaftsabbrüchen sowie Haftstrafen für Frauen und Ärzte nach Abtreibungen protestiert. Die Nationalkonservativen wollen polnischen Medienberichten zufolge einen eigenen, weniger restriktiven Gesetzesentwurf einbringen.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gecko25 06.10.2016 16:40
    Highlight ein guter und richtiger Entscheid dieses Gesetz nicht einzuführen. Wenn jetzt gewisse Frauen zudem noch ein bisschen bewusster und überlegter Handeln und so die Embryonen-Schlachtungen reduziert werden, ist alles gut.
    2 15 Melden
    • chrisdea 06.10.2016 16:47
      Highlight Embryonen-Schlachtungen? WTF??
      10 2 Melden
    • gecko25 06.10.2016 16:51
      Highlight ok gebe es zu, ist etwas hart geschrieben. Aber wenn du mal so einen Prozess gesehen hast, wirst auch du merken, dass es im Prinzip nichts anderes als das ist
      2 10 Melden
  • Fumo 06.10.2016 12:42
    Highlight Da ist Waldo :D

    Und gute Sache.
    24 3 Melden
  • Wandtafel 06.10.2016 12:17
    Highlight Auch schön das Demonstrationen noch etwas bewegen können.
    52 3 Melden
  • Citation Needed 06.10.2016 12:01
    Highlight Sehr erfreulich. 'Wir brauchen Politiker, nicht Missionare' hiess es auf einigen Transparenten. Wie wahr!
    44 3 Melden

Obdachloser trinkt und isst für über 500 Franken im Luxushotel – und haut dann ab

Zuerst trank er eine Flasche Dom-Pérignon-Champagner, verspeiste ein teures Rib-Eye-Steak und gönnte sich ein Shrimps-Cocktail. Der 52-jährige Michael P. wurde auf der englischen Kanal-Insel Jersey zuletzt gesehen, als er mit zwei Flaschen Wein auf sein Zimmer zusteuerte. 

Später stellte sich aber heraus, dass der Obdachlose das Luxushotel Old Court House in St.Aubin verlassen hatte, ohne die Rechnung zu begleichen. 

Beim Bschiss stellte sich der Mann zuerst ziemlich clever an. In der …

Artikel lesen