International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fünfjähriges Albino-Mädchen in Mali entführt und getötet

15.05.18, 15:17


Ein Mord an einem Albino-Mädchen hat in Mali für Entsetzen gesorgt. Die fünfjährige Djéneba Diarra wurde am Sonntag von bewaffneten Männern aus dem Dorf Fana 125 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bamako entführt und enthauptet, wie die Polizei mitteilte.

Die Ermittler gehen von einem Ritualmord aus: In Teilen Afrikas kommt es immer wieder zu brutalen Angriffen auf Albinos, bei denen die Opfer verstümmelt oder getötet werden, weil ihren Körperteilen glücksbringende und magische Kräfte zugesprochen werden.

Die Kidnapper waren den Angaben zufolge in der Nacht zum Sonntag in den Hof eingedrungen, in dem das Mädchen mit seiner Mutter und seiner Schwester geschlafen hatte. Die Mutter versuchte zunächst, die Männer, die ihr Kind über eine Mauer zerrten, zu verfolgen, kehrte dann aber zu ihrer zweiten Tochter – ebenfalls ein Albino-Mädchen – zurück.

«Wir haben überall nach dem Mädchen gesucht», sagte der Dorflehrer Oumar Diakité. «Wir haben ihre Leiche neben einer Moschee gefunden, aber sie hatte keinen Kopf.» Dorfbewohner warfen der Polizei vor, das Dorf nicht ausreichend zu schützen. Aus Protest zündeten sie nach Angaben von Augenzeugen am Sonntag das Hauptquartier der paramilitärischen Polizei in Fana an, das teilweise abbrannte.

«Wir verlangen Gerechtigkeit», sagte der Generalsekretär des Verbands der Albinos in Westafrika, Mamadou Sissoko, nach einem Besuch am Tatort. «Ihr Kopf wurde mitgenommen. Das war ein Ritual-Verbrechen.»

Albinismus ist eine genetisch bedingte Störung der Pigmentbildung in Haut, Haaren und Augen. In vielen afrikanischen Ländern werden Albinos diskriminiert. In Ländern wie Malawi, Mosambik, Tansania und Simbabwe werden jedes Jahr zudem Dutzende Albinos angegriffen, getötet und verstümmelt. Selbsternannte Medizinmänner verwenden ihre Körperteile, um daraus Zaubertränke zu brauen, die Glück und Wohlstand bringen sollen.

Mali ist das Heimatland des bekannten Sängers Salif Keita, der selbst Albino ist. Er setzt sich seit Jahren für den Schutz der Betroffenen ein. (sda/afp)

Von Religion bis zur Gotteslästerung

6 alttestamentarische Grausamkeiten und die Frage, ob Gott eher Psycho- oder Soziopath war

Jesus, du nervst!

Zu wenig Exorzisten für immer mehr Klienten: Vatikan schlägt Alarm 

Geblendet vom kosmischen Licht: Die Irrwege der Esoteriker

Dieses ständige Religions-Bashing nervt: Glauben verdient unseren Respekt

In der Schweiz steigt die Nachfrage nach Exorzismus. Alles Quatsch? Dann sehen und hören Sie den Fall der Anneliese Michel

Die Schweden wieder: Erster Atheisten-Friedhof eröffnet

Ein apokalyptischer Sturm fegt über die Welt – glauben  die Frommen und die Bibel

Feministinnen in der Moschee: So fordern dänische Imamas den patriarchalen Islam heraus

Sunniten und Schiiten, Salafisten und Sufis: Das «Who is Who» der islamischen Gruppen

Wie Gott uns die Theorie vom Urknall erzählt

Machthungrige Föten, der «Dude» als Prophet und Sex mit der Hohepriesterin: Die 13 durchgeknalltesten Religionen

Ein Ami baut die Arche Noah nach – und kreiert damit ein Disney-Land für Superfromme

Burkaverbot: «Wir sehen nicht den Menschen, sondern nur noch das Kleid»

Die Beschneidung von Knaben ist kein Männlichkeitsritual, sondern ein Verbrechen

Gottloses Europa: Diese Grafiken zeigen, warum sich das Christentum Sorgen machen muss

«Man muss sich eine ‹Schwulenheilung› wie eine psychische Vergewaltigung vorstellen»

6 Grafiken, 16 Fotos und 1 Video für alle, die immer von «dem» Islam reden

Rustikale Enthaltsamkeit! Eier abgeschnitten, Schwanz entfernt – aber ganz nah bei Gott!

Wenn Politiker von «christlichen Werten» sprechen: Was zum Teufel soll das eigentlich sein?

Folter, Mord und Führerkult: Wie aus einem deutschen Idyll in Chile ein Gottes-KZ wurde

Gott ist tot – es leben die Götter!

Wir haben endlich herausgefunden, was die Menschen auf diesen 12 mittelalterlichen Gemälden gedacht haben. Vielleicht

Luther, Gratulation zum Todesjubiläum, du asoziales Genie!

So unterdrücken Religionen die Sexualität ihrer Gläubigen und fördern Missbräuche 

5 Punkte zum Islam, die wir mal endgültig klären sollten

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Experten schätzen Kriegsschäden in Syrien auf 400 Milliarden Franken

Die Schäden in Syrien nach mehr als sieben Jahren Krieg summieren sich einer neuen Uno-Schätzung zufolge auf umgerechnet knapp 400 Milliarden Franken. Zu diesem Ergebnis kamen am Mittwoch mehr als 50 Experten aus Syrien und anderen Ländern.

Die Experten waren von den Vereinten Nationen zur Bewertung der Kriegsfolgen in die libanesische Hauptstadt Beirut geladen worden.

Die errechnete Summe beinhaltet nur die Sachschäden, nicht aber die «menschlichen Verluste», wie es in einer Erklärung der …

Artikel lesen