International

Ungarns Orbán stellt sich gegen EU-Sanktionen für Polen

Polens rechtskonservative Regierung hat Gesetze durchgepeitscht, um Medien und Justiz zu schwächen. Die EU diskutiert Strafmassnahmen – jetzt kündigt Ungarns Premier Orbán an: Wir werden solche Sanktionen verhindern.

08.01.16, 10:34

Ein Artikel von

Ungarns nationalkonservativer Ministerpräsident Viktor Orbán hat die EU davor gewarnt, Sanktionen gegen Polen zu verhängen. «Ungarn wird jegliche Art von Sanktionen gegen Polen niemals unterstützen», sagte er am Freitagmorgen im ungarischen Radio. Brüssel sollte solche Massnahmen nicht in Erwägung ziehen.

Erst am Mittwoch hatte Orbán den Chef der nationalkonservativen polnischen Regierungspartei PiS für ein informelles Treffen im südpolnischen Niedzica besucht. Sechs Stunden sprachen die Männer miteinander. Offizielle Informationen zu der Begegnung gab es nicht.

Viktor Orbán hält Polen die Stange.
Bild: STEPHANIE LECOCQ/EPA/KEYSTONE

Polens rechtskonservative Regierung steht seit ihrem Amtsantritt nach den Wahlen im Oktober in der EU massiv in der Kritik. Unter anderem verabschiedete das Parlament zum Jahreswechsel im Eilverfahren ein Mediengesetz, durch das die Chefs der öffentlich-rechtlichen Sender künftig direkt von der Regierung ernannt oder abberufen werden können. Kurz vor Weihnachten billigten die Abgeordneten bereits eine Reform des Verfassungsgerichts, die als Schwächung der unabhängigen Justiz gewertet wird.

EU-Kommissar Günther Oettinger hatte sich daraufhin dafür ausgesprochen, Polen unter Aufsicht zu stellen. Luxemburgs Aussenminister Jean Asselborn forderte die EU-Kommission auf, die Regierung vorzuladen. 

Orbán kokettiert immer wieder mit seinem Image als Buhmann Europas. In der Flüchtlingskrise ist es ihm gelungen, eine gemeinsame Front aller osteuropäischen Länder gegen die EU mit aufzubauen.

Zurzeit schmiedet er an einer weiteren osteuropäischen Allianz. Diesmal geht es um die umfassende Entmachtung der EU und die Festschreibung eines Europas der Nationen in den EU-Grundlagenverträgen. Unterstützt wird er dabei vom britischen Premier David Cameron, der in den vergangenen Wochen durch Osteuropa reiste und um Hilfe für die britischen Forderungen an die EU warb.

brk/Reuters

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 08.01.2016 18:04
    Highlight hat sich ww-köppel schon geäussert?
    1 0 Melden

Medienberichten zufolge könnte Sonderermittler Mueller bald Trump himself befragen

US-Sonderermittler Robert Mueller will einem Zeitungsbericht zufolge bei seinen Untersuchungen der Russland-Affäre auch US-Präsident Donald Trump anhören. Mueller habe Trumps Anwälte über seine Pläne informiert, berichtete die «Washington Post» am Montag.

Die Zeitung berief sich auf eine Person aus dem Umfeld von Trump. Der Präsident könnte in den nächsten Wochen befragt werden. Die Anzahl der Fragen solle beschränkt sein.

Mueller geht dem Verdacht nach, dass es während des …

Artikel lesen