International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06388333 President of Senegal Macky Sall delivers a speech during the Universal Health Coverage Forum (UHC Forum) in Tokyo, Japan, 14 December 2017. Some 300 high-level policymakers gathered during the UHC Forum in Tokyo to discuss topics on global healthcare to ensure people can have access to affordable healthcare without having to suffer from financial difficulties. The UHC Forum also aims to push for better health and development outcomes globally.  EPA/CHRISTOPHER JUE

Für Senegals Präsident, Macky Sall, ist de Angriff ein Zeichen der Verzweiflung. Bild: EPA/EPA

Schlimmster Gewaltakt seit Jahren: 13 Menschen sterben bei Angriff im Senegal

07.01.18, 10:22


In einer umstrittenen Region des westafrikanischen Senegals ist es zum schlimmsten Gewaltakt seit 2012 gekommen: Mit Maschinenpistolen bewaffnete Angreifer haben 13 Menschen erschossen und sieben weitere schwer verletzt.

Der Angriff auf unbewaffnete Zivilpersonen in der südlichen Region Casamance sei ein Zeichen der Verzweiflung der blutrünstigen Angreifer, da die Gespräche zur Befriedung der Region sehr erfolgreich verliefen, erklärte Präsident Macky Sall am Sonntag. Die Sicherheitskräfte würden alles tun, um die Angreifer festzunehmen und zur Rechenschaft zu ziehen.

Zunächst bekannte sich keine Gruppe zu der Tat vom Samstagabend. Der Verdacht fiel allerdings auf die Separatistenbewegung Bewegung Demokratischer Kräfte von Casamance (MFDC).

Der Angriff war der erste grössere gewaltsame Zwischenfall seit Sall 2012 Präsident geworden war. Noch in seiner Neujahrsansprache hatte Sall die Fortschritte bei der Befriedung der Region gelobt.

Die Region Casamance ist geographisch grösstenteils vom Rest des Landes getrennt: Der Senegal umfasst im Süden den kleinen Staat Gambia, die Region Casamance ist eingequetscht zwischen Gambia im Norden und Guinea-Bissau im Süden. In der Region gibt es seit den 1980er Jahren eine militante Separatistenbewegung. (leo/sda/dpa)

77 legendäre afrikanische Fussballer in der Schweiz

Trockenheit Ost-Afrika: Mensch und Tier leiden

Video: srf

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

SP-Nationalrat wollte in der Türkei Prozess beobachten und musste Flucht ergreifen

Um sich ein Bild vor Ort zu machen, bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina die Osttürkei. Sein Versuch als Beobachter an einem Gerichtsprozess teilzunehmen, scheiterte.

Gemeinsam mit dem emeritierten Soziologie-Professor Ueli Mäder und dem Präsidenten des Schweizerischen Friedensrats Ruedi Tobler bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina anfangs Oktober die Osttürkei. Fünf Tage war die kleine Reisegruppe unterwegs. Zurückgekommen ist sie mit einem Strauss voller intensiver Erfahrungen. 

Die Mission sei gewesen, sich ein Bild der aktuellen Situation in der Türkei und speziell von derjenigen der ethnischen Minderheiten zu verschaffen. Seit seinem …

Artikel lesen