International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Muhammadu Bello Masaba. youtube/aljazeera

Dieser Mann hatte 86 Ehefrauen und 170 Kinder – jetzt ist er tot



Ein Nigerianer, der wegen seiner 86 Ehefrauen bekannt geworden war, ist im Alter von 93 Jahren aus gesundheitlichen Gründen gestorben. Muhammadu Bello Masaba sei bereits am Samstag gestorben, sagte sein Sprecher Salahu Bello am Montag der Nachrichtenagentur AFP.

2008 war er wegen «prahlerischer Nichtachtung der religiösen Gesetze» und wegen «illegaler Vereinigung mit 86 Ehefrauen» vor ein islamisches Scharia-Gericht gestellt worden. Solche Gerichte überwachen die Einhaltung der Scharia und existieren in zwölf nigerianischen Bundesstaaten.

Das Gericht hatte dem Mann befohlen, im Einklang mit dem Islam nur vier seiner Ehefrauen zu behalten. Doch Masaba weigerte sich mit der Begründung, er habe keine religiösen Vorschriften verletzt.

Play Icon

«Al Jazeera» stattete Muhammadu Bello Masaba im Jahr 2008 einen Besuch ab. Video: YouTube/Al Jazeera English

Als er ins Gefängnis kam, demonstrierten seine 86 Ehefrauen mit 20 seiner 170 Kinder vor dem traditionellen Gerichtshof in Minna, der Hauptstadt des Bundesstaates Niger. Letztendlich setzte das Gericht den Fall aus.

«Baba weigerte sich, Medikamente zu nehmen. So lebte er. Seine Familie ist immer noch intakt. Seine 86 Frauen waren bei ihm, als er starb», sagte der Sprecher des Verstorbenen. Der 93-Jährige hinterlasse ein «Erbe des Vertrauens, des Mitgefühls und der Unterwerfung gegenüber Allah». (sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Waedliman 31.01.2017 16:21
    Highlight Highlight Schon klar - 4 sind okay, mehr geht nicht. Und über alles entscheiden irgendwelche alten Säcke.
  • rodolofo 31.01.2017 09:47
    Highlight Highlight Er lebte nach dem Prinzip "Quantität statt Qualität".
  • Hugo Wottaupott 31.01.2017 07:09
    Highlight Highlight War wohl keine Frauenrechtlerin unter diesen.
  • pamayer 31.01.2017 06:03
    Highlight Highlight An zu häufigen Sex gestorben??
    • Angelo Hediger 31.01.2017 06:52
      Highlight Highlight Hat die Alimente-Rechunung gesehen.
  • Angelo C. 31.01.2017 01:58
    Highlight Highlight Chapeau - ein vielbeschäftigter Mann 😂!


    Und da sieht man wieder mal eindrücklich, wie sehr doch Sex in hohem Alter ein langes Dasein beschert 😉.
  • Spooky 31.01.2017 01:57
    Highlight Highlight Angeber! Weiberheld! Unhold!
    • rodolofo 31.01.2017 09:51
      Highlight Highlight Falls mein Beitrag überhaupt freigegeben wird, kannst Du meine Antwort auf Stipps lesen, weiter oben. Sie würde dann auch für Dich gelten.
    • Spooky 01.02.2017 00:05
      Highlight Highlight @rodolofo
      Du bist total unter der Gürtellinie.

Tumblr verbietet Pornos – und die User flippen aus

Börsen-Analysten würden die Geschichte vielleicht so beschreiben: Apple hat geniest und Tumblr bekam einen Schnupfen.

Eigentlich sollten automatische Filter verhindern, dass kinderpornografische Inhalte auf der Plattform hochgeladen werden. Tumblr zieht nun entsprechende Konsequenzen und gibt sich ähnlich rigide Vorschriften wie Facebook. 

In einem Blog-Eintrag des Unternehmens heisst es:

Wenige Ausnahmen soll es geben, dazu zählten nackte klassische Statuen und politische Proteste …

Artikel lesen
Link to Article