International

Neuer Präsident von Tansania mag keine Unpünktlichkeit: Beamte kommen zu spät – 6 Stunden Haft

27.11.15, 15:04

John Pombe mag keine Verspätungen
Bild: SADI SAID/REUTERS

Weil sie mit dreistündiger Verspätung zu einer Sitzung erschienen, sind sechs Beamte in Tansania eingesperrt worden. Die Beamten seien für sechs Stunden in Gewahrsam genommen worden, schrieb die Zeitung «Uhuru» am Freitag in einem Kommentar.

Dies sei Teil einer Disziplinierungskampagne der Regierung. «Am nächsten Tag sind sie zwei Stunden zu früh gekommen», hiess es in dem Kommentar, in dem diese Form der Disziplinierung befürwortet wurde.

Den Angaben zufolge hatte der Bezirksvorsteher in einem Vorort der grössten Stadt Tansanias, Daressalam, wegen des «unverantwortlichen» Verhaltens der Beamten die Inhaftierung angeordnet. Der Ende Oktober gewählte Präsident John Pombe Magufuli hatte seine Beamten angewiesen, sich stärker um die Probleme der Bevölkerung zu kümmern.

Dazu zählen auch Landstreitigkeiten - und genau darum sollte es in der Sitzung, zu der die Beamten mit drei Stunden Verspätung erschienen, gehen.

Magufuli selbst demonstrierte erst Anfang der Woche bürgerschaftliches Engagement: Anstatt den Unabhängigkeitstag Tansanias gross zu feiern, nahm er im Zusammenhang mit einer aktuellen Cholera-Epidemie in Tansania an einer Putzaktion teil.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vom Freitag starben durch die Cholera-Epidemie bereits 150 Menschen seit Ende August. Insgesamt seien 10'000 Fälle gezählt worden. Am stärksten betroffen sei die Wirtschaftsmetropole Daressalam mit rund der Hälfte der Fälle. Cholera ist hoch ansteckend und wird durch verunreinigtes Trinkwasser übertragen. (sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein weiterer Trump-Mitarbeiter soll seine Frau geschlagen haben und tritt zurück

Redenschreiber David Sorensen verlässt das Weisse Haus, weil ihm seine Ex-Frau Gewalt vorwirft. Es ist der zweite Fall dieser Art innerhalb von einer Woche. Stabschef John Kelly soll seinen Rücktritt angeboten haben.

Zum zweiten Mal innerhalb von nur einer Woche ist ein Mitarbeiter der US-Regierung wegen Vorwürfen häuslicher Gewalt abgetreten. Der Redenschreiber David Sorensen werde die Regierungszentrale verlassen, hiess es in einer Stellungnahme des Weissen Hauses, aus der «Politico» und die «Washington Post» zitierten. Sorensen war Teil eines Umweltgremiums und arbeitete Stephen Miller zu, einem Berater von US-Präsident Donald Trump.

Erst am Mittwoch hatte Rob Porter, ein enger Mitarbeiter …

Artikel lesen