International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sicherheitskräfte vor der Grube in Guatemala.
Bild: EPA/EFE

Opferzahl nach Erdrutsch in Guatemala steigt auf über 50 – 350 Menschen werden vermisst

04.10.15, 04:20 04.10.15, 11:01


Bei einem Erdrutsch in Guatemala sind mindestens 56 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Todesopfern des Unglücks in dem Dorf El Cambray II seien mehrere Kinder, darunter auch Neugeborene, sagte ein Feuerwehrsprecher am Samstag.

Etwa 350 Menschen würden noch vermisst, weshalb die Zahl der Todesopfer deutlich steigen könnte. In der Nacht zum Freitag war eine Schlammlawine über das Dorf niedergegangen und hatte rund 125 Häuser zerstört oder beschädigt. Rettungskräfte, Soldaten und Freiwillige gruben mit Hacken und Schaufeln nach den Opfern.

Die Behörden hatten die Verwaltung des an Hügeln gelegenen Dorfes wegen Erdrutschgefahr mehrfach aufgefordert, das Dorf zu verlegen. Die letzte derartige Aufforderung gab es im vergangenen November. (dwi/sda/afp)

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 6 Dinge machen die Rettung der Jungen so schwierig

Die Rettung der in einer thailändischen Höhle eingeschlossenen Jungen ist ein extrem riskantes Unterfangen – aber kein unmögliches. Mehr als die Hälfte der Kinder schafften es am Sonntag und Montag aus der weitgehend überschwemmten Tham-Luang-Höhle.

Insgesamt noch vier Kinder und ihr 25-jähriger Trainer sollen am Dienstag mit Hilfe erfahrener Taucher den kilometerlangen Weg in die Freiheit zurücklegen. Das Unterfangen ist aber aus diesen Gründen schwierig und gefährlich:

Die 11- bis 16-jährigen …

Artikel lesen