International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04962341 Members of a rescue team recover a body after a landslide in Santa Catarina Pinula municipality, Guatemala, 03 October 2015. The death toll for the landslide is now at 59 and at least 350  persons are still missing according to reports. The landslide was caused by heavy rains in the region.  EPA/Esteban Biba

Sicherheitskräfte vor der Grube in Guatemala.
Bild: EPA/EFE

Opferzahl nach Erdrutsch in Guatemala steigt auf über 50 – 350 Menschen werden vermisst



Bei einem Erdrutsch in Guatemala sind mindestens 56 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Todesopfern des Unglücks in dem Dorf El Cambray II seien mehrere Kinder, darunter auch Neugeborene, sagte ein Feuerwehrsprecher am Samstag.

Etwa 350 Menschen würden noch vermisst, weshalb die Zahl der Todesopfer deutlich steigen könnte. In der Nacht zum Freitag war eine Schlammlawine über das Dorf niedergegangen und hatte rund 125 Häuser zerstört oder beschädigt. Rettungskräfte, Soldaten und Freiwillige gruben mit Hacken und Schaufeln nach den Opfern.

Die Behörden hatten die Verwaltung des an Hügeln gelegenen Dorfes wegen Erdrutschgefahr mehrfach aufgefordert, das Dorf zu verlegen. Die letzte derartige Aufforderung gab es im vergangenen November. (dwi/sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Bilder schockieren Frankreich – 700 Schüler verhaftet

Bei einer Schülerdemo am Donnerstag griff die Polizei skrupellos durch und zwang Schüler mit den Händen über dem Kopf in die Knie. Der jüngste unter den verhafteten Schülern soll gerade mal zwölf Jahre alt sein. 

Die Twitter-Seite «Violences Policières» verbreitet nun Bilder der besagten Verhaftungen, die sich an der Antoine-de-Saint-Exupéry-Schule in Mantes-la-Jolie, der Region um Paris herum, zugetragen haben soll. «Endlich ruhige Schüler», hört man einen Polizisten in einem …

Artikel lesen
Link to Article