International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Protestors wave national flags after entering into the parliament building in Skopje, Macedonia, Thursday, April 27, 2017.  Scores of protesters have broken through a police cordon and entered Macedonian parliament to protest the election of a new speaker despite a months-long deadlock in talks to form a new government. (AP Photo/Boris Grdanoski)

Protestierende stürmten das Parlament. Bild: Boris Grdanoski/AP/KEYSTONE

Vermummte stürmen Parlament in Skopje – 100 Verletzte

27.04.17, 20:10 28.04.17, 12:24


Beim Sturm von Anhängern der bisherigen Regierung in Mazedonien auf das Parlament in Skopje sind rund 100 Personen verletzt worden. Das berichtete das Innenministerium am Freitag in der Hauptstadt. Unter ihnen seien drei Abgeordnete und 22 Polizisten.

Alle seien in Spitälern medizinisch versorgt worden, hiess es. Mit der Erstürmung der Volksvertretung am Vorabend wollten aufgebrachte Bürger verhindern, dass die bisherige Opposition eine neue Regierung bildet.

Die Nachbarländer Mazedoniens zeigten sich von diesem Gewaltausbruch alarmiert. «Der Bürgerkrieg klopft an die Tür Mazedoniens», titelte die serbische Regierungszeitung «Novosti» in Belgrad. Serbiens Regierungschef Aleksandar Vucic, der auch das designierte Staatsoberhaupt ist, rief die Geheimdienste zu einer Eilsitzung zusammen.

Griechenland rief seine Nachbarn auf, die Prinzipien der Demokratie und des Rechtsstaates einzuhalten. «Ohne diese (Prinzipien) werden (...) explosive Zustände erzeugt», erklärte das griechische Aussenministerium.

EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn kritisierte die Erstürmung des Parlaments «auf das Schärfste». Im Kurzbotschaftendienst Twitter schrieb er: «Gewalt hat keinen Platz im Parlament. Die Demokratie muss ihren Lauf nehmen.»

Umgeworfene Stühle

Rund 100, teils maskierte Demonstranten drangen am Donnerstagabend in das Parlamentsgebäude ein, schwenkten mazedonische Flaggen und sangen die Nationalhymne. Videobilder zeigten umgeworfene Stühle und Kamera-Stative. Reporter sahen Oppositionsführer Zoran Zaev mit blutverschmiertem Gesicht in einer aufgebrachten Menschenmenge.

epa05931625 Zoran Zaev (C), the leader of Social Democratic Union of Macedonia with blood on his face tries to leave the Parliament after protestors attacked him after they stormed the Macedonian Parliament in Skopje, The Former Yugoslav Republic of Macedonia on 27 April 2017. President Ivanov didn't give the mandate for a new government, although Zoran Zaev (the leader of SDSM) provided a list of signatures, guaranteeing parliamentary majority he rejected giving him the mandate with explanation that the coalition between Zaev and the Albanian parties (with their platform for two official languages in the country) would destroy the constitutional order in the country.  EPA/STR

Der designierte Regierungschef Zoran Zaev mit blutverschmiertem Gesicht. Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Die Demonstranten protestierten gegen den Plan des Sozialdemokraten Zaev, sich mithilfe einer Partei der albanischen Minderheit zum Regierungschef wählen zu lassen. Sie sehen darin eine Gefahr für die Einheit und Souveränität Mazedoniens. Für besonderen Ärger bei den Demonstranten sorgte der Versuch von Zaev und seinen Verbündeten, den albanisch-mazedonischen Politiker Talat Xhaferi zum Parlamentspräsidenten wählen zu lassen.

Mehrere Stunden nach dem Sturm auf die Volksvertretung übernahm die Polizei wieder die Kontrolle über das Gebäude. Etwa 2000 bis 3000 Demonstranten versammelten sich in der Nacht weiterhin vor dem Parlament.

Präsident Gjorge Ivanov wandte sich in einer Fernsehansprache an seine Landsleute. «Ich rufe dazu auf, dass die Spannungen sich beruhigen», sagte er und rief zur Gewaltlosigkeit auf.

Mazedonien wird seit 2015 von einer politischen Krise gelähmt. Auch Parlamentswahlen im Dezember hatten keinen Ausweg gebracht. Präsident Ivanov weigert sich seitdem, Zaev ein Mandat zur Regierungsbildung zu erteilen, obwohl dieser mit den albanischen Abgeordneten eine Mehrheit im Parlament hätte. Ivanov wirft Zaev vor, «Mazedoniens Souveränität zu untergraben». (nfr/sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Digital Swiss 28.04.2017 13:08
    Highlight Kleiner Streit unter Freunden...
    1 4 Melden
  • pamayer 28.04.2017 09:39
    Highlight Also in der Schweiz haben wir wegen weniger als 25% eine 2. Landessprache. Und wegen weniger als 10% eine 3. Landessprache.

    Aber für die Rechten gibt's nur DIE Sprache.
    22 6 Melden
    • nissi 28.04.2017 12:34
      Highlight wir haben übrigens auch noch eine 4. Landessprache, die nennt sich Romanisch. Nur so zur Komplettierung deiner Aufzählung ;)
      15 2 Melden
    • pamayer 28.04.2017 17:46
      Highlight Stimmt...
      Oh Pein Oh Pein.

      Sorry, Steinböcke!
      3 0 Melden
  • Me, my shelf and I 28.04.2017 02:15
    Highlight Was zum..?
    Wie kommen die da rein?
    Gibt's da nicht 'nen Sicherheitsdienst oder ist der auch nur während den Bürozeiten erreichbar wie unsere Luftwaffe?
    34 26 Melden
    • SemperFi 28.04.2017 06:15
      Highlight Bravo, zu jedem Artikel mindestens einen abgelutschten Luftwaffen-Bürozeiten-Witz! ROFL 🤣
      33 10 Melden
    • tfd 28.04.2017 07:56
      Highlight Wenn der Sicherheitsdienst die selbe rechte Gesinnung hat wie die Angreifer, nützen auch 1000 Uniformierte nichts.
      41 7 Melden
  • Scenario 28.04.2017 01:07
    Highlight Gruevski und seine VMRO selber fürchten in Wirklichkeit nicht die "Albanisierung" von Mazedonien, sondern die vor eingen Monaten eingesetzte Sonderstaatsanwaltschaft, die wegen Korruption, getürkten Gerichtsverhandlungen und Mord ermittelt...
    Die VMRO hatte sich bei den Koalitionsverhandlungen bereit erklärt albanisch als zweite Amtssprache anzuerkennen, jedoch wollten sie um jeden Preis die Sonderstaatsanwaltschaft auflösen, was zum scheitern der Koalitionsverhandlungen mit dem albanischen Juniorpartner führte.
    52 8 Melden
    • _kokolorix 28.04.2017 06:28
      Highlight Der ganze Balkan inkl. Ungarn und Rumänien sind fest in der Hand von verschiedensten Mafiaclans. Jede Regierung, jede Opposition ist völlig unterwandert und dient nur der Bereicherung der Paten.
      Klar, dass es nicht sein kann das ein Staatsanwalt die dunklen Machenschaften ans Licht bringt. Dann lieber ein weiterer Bürgerkrieg...
      21 1 Melden
    • Dä Brändon 28.04.2017 08:14
      Highlight Der Auslöser war viel mehr der Albaner der om mazedonischen Parlament die albanische Nationalhymne vesungen hat und sich weigerte die mazedonische Flagge anzuerkennen stattdessen forderte er eine andere mit dem albanischen Doppelkopf. Die letzte Phase vom Projekt Grossalbanien ist angelaufen und in den Medien lenkt man schön davon ab und zeigt auf die anderen.
      23 41 Melden
    • Nonqi 28.04.2017 08:34
      Highlight @Dä Brändon und Nachts träumst du was genau? Projekt Grossalbanien :'D
      Scenario hat ziemlich gut beschrieben was das Problem ist.
      32 16 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Schläfer 27.04.2017 22:49
    Highlight Ein bisschen krass das "Symbolbild", nicht? Sieht nach einem Massaker aus.
    11 42 Melden
    • Schläfer 28.04.2017 06:00
      Highlight Ja blitzt nur. Das erste Bild war ein Bild mit einer Riesen Blutlache ... Danke Watson das ihr das Bild ändert aber mein Kommentar veröffentlicht wird :)
      22 3 Melden

Gewalt und Chaos überschatten Parlamentswahl in Afghanistan

Anschläge und Chaos haben die Parlamentswahl in Afghanistan überschattet. Bei Angriffen auf Wahllokale wurden nach einer Zählung der Nachrichtenagentur AFP am Samstag fast 300 Menschen getötet oder verletzt. Das Innenministerium nannte am Sonntag niedrigere Zahlen.

Viele Wähler konnten ihre Stimme nicht abgeben, weil Wahllokale verspätet oder gar nicht öffneten. 250 Wahllokale öffneten daher am Sonntag erneut. Ergebnisse sollen erst im November verkündet werden.

Die radikalislamischen Taliban …

Artikel lesen