International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Protestierende stürmten das Parlament. Bild: Boris Grdanoski/AP/KEYSTONE

Vermummte stürmen Parlament in Skopje – 100 Verletzte

27.04.17, 20:10 28.04.17, 12:24


Beim Sturm von Anhängern der bisherigen Regierung in Mazedonien auf das Parlament in Skopje sind rund 100 Personen verletzt worden. Das berichtete das Innenministerium am Freitag in der Hauptstadt. Unter ihnen seien drei Abgeordnete und 22 Polizisten.

Alle seien in Spitälern medizinisch versorgt worden, hiess es. Mit der Erstürmung der Volksvertretung am Vorabend wollten aufgebrachte Bürger verhindern, dass die bisherige Opposition eine neue Regierung bildet.

Die Nachbarländer Mazedoniens zeigten sich von diesem Gewaltausbruch alarmiert. «Der Bürgerkrieg klopft an die Tür Mazedoniens», titelte die serbische Regierungszeitung «Novosti» in Belgrad. Serbiens Regierungschef Aleksandar Vucic, der auch das designierte Staatsoberhaupt ist, rief die Geheimdienste zu einer Eilsitzung zusammen.

Griechenland rief seine Nachbarn auf, die Prinzipien der Demokratie und des Rechtsstaates einzuhalten. «Ohne diese (Prinzipien) werden (...) explosive Zustände erzeugt», erklärte das griechische Aussenministerium.

EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn kritisierte die Erstürmung des Parlaments «auf das Schärfste». Im Kurzbotschaftendienst Twitter schrieb er: «Gewalt hat keinen Platz im Parlament. Die Demokratie muss ihren Lauf nehmen.»

Umgeworfene Stühle

Rund 100, teils maskierte Demonstranten drangen am Donnerstagabend in das Parlamentsgebäude ein, schwenkten mazedonische Flaggen und sangen die Nationalhymne. Videobilder zeigten umgeworfene Stühle und Kamera-Stative. Reporter sahen Oppositionsführer Zoran Zaev mit blutverschmiertem Gesicht in einer aufgebrachten Menschenmenge.

Der designierte Regierungschef Zoran Zaev mit blutverschmiertem Gesicht. Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Die Demonstranten protestierten gegen den Plan des Sozialdemokraten Zaev, sich mithilfe einer Partei der albanischen Minderheit zum Regierungschef wählen zu lassen. Sie sehen darin eine Gefahr für die Einheit und Souveränität Mazedoniens. Für besonderen Ärger bei den Demonstranten sorgte der Versuch von Zaev und seinen Verbündeten, den albanisch-mazedonischen Politiker Talat Xhaferi zum Parlamentspräsidenten wählen zu lassen.

Mehrere Stunden nach dem Sturm auf die Volksvertretung übernahm die Polizei wieder die Kontrolle über das Gebäude. Etwa 2000 bis 3000 Demonstranten versammelten sich in der Nacht weiterhin vor dem Parlament.

Präsident Gjorge Ivanov wandte sich in einer Fernsehansprache an seine Landsleute. «Ich rufe dazu auf, dass die Spannungen sich beruhigen», sagte er und rief zur Gewaltlosigkeit auf.

Mazedonien wird seit 2015 von einer politischen Krise gelähmt. Auch Parlamentswahlen im Dezember hatten keinen Ausweg gebracht. Präsident Ivanov weigert sich seitdem, Zaev ein Mandat zur Regierungsbildung zu erteilen, obwohl dieser mit den albanischen Abgeordneten eine Mehrheit im Parlament hätte. Ivanov wirft Zaev vor, «Mazedoniens Souveränität zu untergraben». (nfr/sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Unfall auf San-Bernardino-Route

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Digital Swiss 28.04.2017 13:08
    Highlight Kleiner Streit unter Freunden...
    1 4 Melden
  • pamayer 28.04.2017 09:39
    Highlight Also in der Schweiz haben wir wegen weniger als 25% eine 2. Landessprache. Und wegen weniger als 10% eine 3. Landessprache.

    Aber für die Rechten gibt's nur DIE Sprache.
    22 6 Melden
    • nissi 28.04.2017 12:34
      Highlight wir haben übrigens auch noch eine 4. Landessprache, die nennt sich Romanisch. Nur so zur Komplettierung deiner Aufzählung ;)
      15 2 Melden
    • pamayer 28.04.2017 17:46
      Highlight Stimmt...
      Oh Pein Oh Pein.

      Sorry, Steinböcke!
      3 0 Melden
  • Me, my shelf and I 28.04.2017 02:15
    Highlight Was zum..?
    Wie kommen die da rein?
    Gibt's da nicht 'nen Sicherheitsdienst oder ist der auch nur während den Bürozeiten erreichbar wie unsere Luftwaffe?
    34 26 Melden
    • SemperFi 28.04.2017 06:15
      Highlight Bravo, zu jedem Artikel mindestens einen abgelutschten Luftwaffen-Bürozeiten-Witz! ROFL 🤣
      33 10 Melden
    • tfd 28.04.2017 07:56
      Highlight Wenn der Sicherheitsdienst die selbe rechte Gesinnung hat wie die Angreifer, nützen auch 1000 Uniformierte nichts.
      41 7 Melden
  • Scenario 28.04.2017 01:07
    Highlight Gruevski und seine VMRO selber fürchten in Wirklichkeit nicht die "Albanisierung" von Mazedonien, sondern die vor eingen Monaten eingesetzte Sonderstaatsanwaltschaft, die wegen Korruption, getürkten Gerichtsverhandlungen und Mord ermittelt...
    Die VMRO hatte sich bei den Koalitionsverhandlungen bereit erklärt albanisch als zweite Amtssprache anzuerkennen, jedoch wollten sie um jeden Preis die Sonderstaatsanwaltschaft auflösen, was zum scheitern der Koalitionsverhandlungen mit dem albanischen Juniorpartner führte.
    52 8 Melden
    • _kokolorix 28.04.2017 06:28
      Highlight Der ganze Balkan inkl. Ungarn und Rumänien sind fest in der Hand von verschiedensten Mafiaclans. Jede Regierung, jede Opposition ist völlig unterwandert und dient nur der Bereicherung der Paten.
      Klar, dass es nicht sein kann das ein Staatsanwalt die dunklen Machenschaften ans Licht bringt. Dann lieber ein weiterer Bürgerkrieg...
      21 1 Melden
    • Dä Brändon 28.04.2017 08:14
      Highlight Der Auslöser war viel mehr der Albaner der om mazedonischen Parlament die albanische Nationalhymne vesungen hat und sich weigerte die mazedonische Flagge anzuerkennen stattdessen forderte er eine andere mit dem albanischen Doppelkopf. Die letzte Phase vom Projekt Grossalbanien ist angelaufen und in den Medien lenkt man schön davon ab und zeigt auf die anderen.
      23 41 Melden
    • Nonqi 28.04.2017 08:34
      Highlight @Dä Brändon und Nachts träumst du was genau? Projekt Grossalbanien :'D
      Scenario hat ziemlich gut beschrieben was das Problem ist.
      32 16 Melden
    • unejamardiani 28.04.2017 09:31
      Highlight @Dä Brändon wenn man dich fragt sind Albaner immer und überall an irgendwas mitschuldig, hast du schlechte persönliche Erfahrungen gemacht oder ist dir einfach langweilig?
      18 9 Melden
    • Machine Gun Kelly 28.04.2017 09:39
      Highlight @Cana: Klar handelt die VMRO auch in Eigeninteresse, das von den Albanern angestrebte Projekt Grossalbanien ist aber Fakt. Da gibt es nichts zu leugnen.
      11 13 Melden
    • unejamardiani 28.04.2017 10:43
      Highlight @Dutch Schultz es ist kein Fakt. Kein albanischer Politiker weder im Kosovo, Albanien noch Mazedonien würde jemals seine jetztige Komfortzone verlassen um eine Neumischung der Karten zu Riskieren und somit evt. an Macht zu verlieren. Es ist lediglich eine politisches Druckmittel um die rechte der Albaner in Ländern wie Mazedonien zu sichern, wo die Albaner einen drittel der Bevölkerung stellen aber die Sprache nicht als Amtssprache anerkannt ist.
      15 9 Melden
    • Nonqi 28.04.2017 10:51
      Highlight @Dutch Schultz In Albanien sind Wahlen, die Albaner rufen Grossalbanien. Im Kosovo sind Wahlen, die dortigen Albaner rufen nach Vereinigung. In der Schweiz sind Wahlen, ''Albaner schlitzen Schweizer auf...'' nach den Wahlen ist wieder Ruhe... In diesem Fall ist es schlicht und einfach das Unvermögen von Gruevski. Wenn er es nicht auf die Reihe bringt eine Regierung auf die Beine zu stellen, hat er nichts zu melden. Zumal noch demokratisch gewählt bzw. abgewählt wurde...
      8 6 Melden
    • Dä Brändon 28.04.2017 12:09
      Highlight Albanisch ist längst 2. Amtssprache in Mazedonien. Wer behauptet überhaupt sowas? Was die Albaner fordern ist eine andere Nationalflagge und eine Änderung der Hymne. Es ist ein Spiel das zzt. gespielt wird. Durch das Ochrid Abkommen muss die grösste mazedonische Partei eine Koalition mit einer albanischen Partei eingehen und so die Regierung bilden. Also vonwegen keine Rechte. Und um eure Fragen zu beantworten, ich kenne den Balkan in- und auswendig... ist fast sowas wie eine Leidenschaft geworden. Der Balkan wird seit Jahren vom Westen, Russland und von asiatischen Länder beinflusst.
      4 14 Melden
    • unejamardiani 28.04.2017 13:39
      Highlight Nein Albanisch ist keine Staatssprache sonder nur Regional als Amtssprache anerkannt. Albaner waren immer teil Mazedoniens, was hier passiert ist das einfach ein par Nazis sich gegen die Gleichstellung einer anderen Ethnie "wehren". Zum Thema Flagge, Symbole und Hymne steht in der albanischen Plattform lediglich das eine Debatte gefordert wird, was durchaus verständlich ist da vorallem die Symbole vor allem oder nur für das "macedonische" Volk stehen.
      Zum anderen diese Koalition hat eine demokratisch gewählte mehrheit erreicht, Ivanov, Gruevski etc. haben das zu akzeptieren. "Demokratie"
      7 0 Melden
    • Scenario 28.04.2017 15:25
      Highlight @brändon: albanisch ist nicht zwete Amtssprache, sondern nur auf "Komunenebene" mit einer albanischen Bevölkerung ab 20% geduldet.
      Daa Ohriderabkommen ist einfach nur lächerlich. Nichtmal die hälfte der dort verankerten Teilabkommen wurden umgesetzt.
      Flagge ändern? Hymne ändern? Das sind Propaganda Argumente der VMRO... sowas wurde nie gefordert.
      Gruevski und seine Anhänger wollen schlicht und einfach ihre milionenschweren Ärsche retten. Lieber sehen sie einen zweiten Bürgerkrieg, als ihre Ärsche im Knast.
      10 0 Melden
  • Schläfer 27.04.2017 22:49
    Highlight Ein bisschen krass das "Symbolbild", nicht? Sieht nach einem Massaker aus.
    11 42 Melden
    • Schläfer 28.04.2017 06:00
      Highlight Ja blitzt nur. Das erste Bild war ein Bild mit einer Riesen Blutlache ... Danke Watson das ihr das Bild ändert aber mein Kommentar veröffentlicht wird :)
      22 3 Melden

Fake-Fotos und erfundene Vorfälle: In Italien wird die Flüchtlingsdebatte immer grotesker

Gefälschte Fotos, verdrehte Zahlen und erfundene Vorfälle: In Italien wird die Flüchtlingsdebatte immer grotesker. Hinter den vermeintlichen Nachrichten stecken politische und finanzielle Interessen.

Eine Fotoserie auf Facebook: Wasser, Zigtausende Menschen, dicht gedrängt, alles etwas unscharf. Ein «libyscher Hafen», sagt die auf Italienisch verfasste Bildbeschriftung. Und: «Diese Fotos lässt man dich nicht sehen, denn all diese Menschen dort warten darauf, nach Italien überzusetzen.»

Tausende Italiener haben diese Fotos also endlich sehen dürfen. Viele haben sie weitergeschickt. An Freunde, die auch die Wahrheit sehen sollen. Die ja von den grossen staatstreuen Medien …

Artikel lesen