International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06002704 Smoke rises from a fire after an air strike inside the conflict area as fighting between Islamist militants and government forces continues in Marawi City, Mindanao Island, southern Philippines, 01 June 2017. According to reports quoting the Philippines Defense Ministry on 01 June 2017, ten soldiers have been killed in a 'friendly fire' military air strike during government efforts to gain control of the city from militants allied to the so-called Islamic State (IS or ISIS, ISIL). Other eight soldiers were also reportedly wounded in a 'friendly fire' a day earlier.  EPA/FRANCIS R. MALASIG

Die Männer kamen in der umkämpften Stadt Marawi bei einem Luftangriff ums Leben. Bild: FRANCIS R. MALASIG/EPA/KEYSTONE

«Friendly Fire» –Philippinische Luftwaffe tötet elf eigene Soldaten

01.06.17, 11:24 01.06.17, 11:49


Auf den Philippinen hat die Armee im Kampf gegen islamistische Rebellen aus Versehen mindestens elf eigene Soldaten getötet. Die Männer kamen in der umkämpften Stadt Marawi bei einem Luftangriff ums Leben, der eigentlich Aufständischen galt.

Das teilte das philippinische Verteidigungsministerium am Donnerstag mit. Damit stieg die Zahl der Todesopfer seit Ausrufung des Kriegsrechts über die Philippinen-Insel Mindanao vergangene Woche bereits auf mehr als 140.

«Nicht richtig koordiniert»

Verteidigungsminister Delfin Lorenzana bestätigte den fehlgeschlagenen Angriff in der Hauptstadt Manila mit den Worten: «Das ist traurig. Aber manchmal passiert so etwas.»

Sieben weitere Soldaten wurden verletzt. Bei dem Angriff waren nach seinen Angaben zwei Flugzeuge im Einsatz. Die erste Maschine habe ihr Ziel getroffen, die zweite jedoch die eigenen Leute. Lorenzana sagte, möglicherweise sei «nicht richtig koordiniert» worden. Unklar sei, ob der Fehler vom Piloten oder am Boden gemacht wurde.

Zehntausende geflohen

Die Stadt auf Mindanao - etwa 800 Kilometer südlich von Manila - ist seit Dienstag vergangener Woche zwischen Regierungstruppen und Rebellen heftig umkämpft. Von den eigentlich mehr als 200'000 Einwohnern sind Zehntausende geflohen.

Auf Anordnung von Präsident Rodrigo Duterte gilt für die gesamte Insel mit mehr als 20 Millionen Bewohnern das Kriegsrecht. Er drohte auch schon damit, das Kriegsrecht auf das ganze Land auszuweiten.

120 Rebellen getötet

Die Kämpfe hatten mit einem Versuch der Regierungstruppen begonnen, in Marawi einen berüchtigten Anführer der Terrorgruppe Abu Sayyaf festzunehmen. Daraufhin holten die Aufständischen Verstärkung herbei.

Nach Regierungsangaben wurden inzwischen 120 Rebellen getötet, darunter auch Kämpfer aus Saudi-Arabien und Tschetschenien. Die Islamisten behaupten, mehrere Dutzend Zivilisten in ihrer Gewalt zu haben. (whr/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

21 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Kellnerin weiss Millionen-Frage – traut sich aber nicht 😱

Diese 16 Marketing-Pannen sind so peinlich, dass sie schon wieder lustig sind

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Syngenta-Pestizid laut NGO für Todesfälle in Indien verantwortlich

Ein Pestizid des Agrochemie-Konzerns Syngenta soll gemäss der Nichtregierungsorganisation «Public Eye» für schwere Vergiftungsfälle in Indien und den Tod von zwanzig Menschen verantwortlich sein. Ein Vorstoss im Nationalrat fordere nun ein Verbot der Ausfuhr von Pestiziden, die in der Schweiz wegen Auswirkungen auf Mensch oder Umwelt bereits verboten seien, schreibt «Public Eye» am Dienstag in einer Mitteilung.

Das Insektizid Polo mit dem Wirkstoff Diafenthiuron habe vergangenes Jahr innert 12 …

Artikel lesen