International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bereit zum Verstauben: Die Portraits von Präsident Mugabe können abgehängt werden. Bild: EPA/EPA

Der Diktator ist weg, die Diktatur lebt – 7 Dinge, die du zum Mugabe-Abgang wissen musst

37 Jahre Herrschaft sind zu Ende, in Simbabwes Hauptstadt Harare jubeln die Menschen über die Absetzung von Diktator Robert Mugabe. Sein Nachfolger Emmerson Mnangagwa dürfte die Geschäfte schnell übernehmen - ohne Wahl.

21.11.17, 22:33

Christoph Titz

Ein Artikel von

Robert Mugabe ist nicht mehr Staatschef von Simbabwe. Es ist eine Nachricht, die lange erwartet wurde. Mugabe, vom Alter gebeugt, wird schon lange von Rivalen umschlichen. Sein Versuch, über die vergangenen Jahre seine Frau Grace zu seiner Nachfolgerin aufzubauen, missfiel immer mehr früheren Anhängern.

Doch als am Dienstagnachmittag der Parlamentspräsident Mugabes Rücktritt verkündete, war es dennoch die internationale Top-Meldung.

Nach der Verkündigung des Rücktritts bricht das Parlament in Jubel aus.

Nach einem Militärputsch wurde Mugabe vergangene Woche unter Hausarrest in seiner Villa gestellt, jetzt haben seine Gegner den Schlussstrich unter seine Herrschaft gezogen: Sie begannen zwar noch ein Amtsenthebungsverfahren, dann aber verlas der Parlamentspräsident einen Brief, der von Mugabe stammen soll: Darin soll der Langzeitherrscher seinen freiwilligen Rücktritt bekannt gegeben haben.

Ist Mugabe wirklich weg?

Robert Mugabe war von 1980 bis 2017 an der Macht. Bild: AP

Ja. Genauso, wie der Putsch, den die Armee so nicht nennen wollte, ein Staatsstreich war - der Staatssender wurde besetzt, der Staatschef unter Hausarrest gestellt - ist der verlesene Rücktritt nun das definitive Ende der 37 Jahre dauernden Herrschaft Mugabes.

Was bedeutet der Sturz für Simbabwe?

Das Ende der Ära Mugabe ist eine Befreiung. Der Machthaber ordnete seinem persönlichen Gewinnstreben und dem Machterhalt alles unter. Er hat sein Land ausgeraubt und unterjocht, und seit seiner Heirat mit Grace Mugabe 1996 betrachtete er das Land mehr und mehr als Privatbesitz seiner Familie. Politische Gegner liess er diffamieren, drängte sie ins Exil, liess sie einsperren oder ermorden. Was nach ihm kommt, kann besser werden. Die Vorzeichen allerdings sind negativ.

Geht die Amtsenthebung weiter?

Das ist nun nicht mehr nötig. Gut eine Stunde nach dem Beginn des Impeachment-Verfahrens beider Parlamentskammern in Harare präsentierte der Parlamentspräsident den Rücktritts-Brief - und erklärte die soeben begonnene Amtsenthebung für beendet. Den Abgeordneten dürfte das gelegen kommen. Der Prozess wäre kompliziert und langwierig geworden.

Wer hat Mugabe gestürzt?

Auch wenn bestellter Strassenprotest - der sich jetzt mit den echten Jubelfeiern über das Ende der Diktatur mischt - einen Volksaufstand vorgaukeln soll: Die Entscheidung über Mugabes Ende fällte eine kleine Gruppe seiner ehemaligen Weggefährten. Allen voran war das Emmerson Mnangagwa, der Ex-Vizepräsident, den Mugabe drei Tag vor dem Putsch entmachtet hatte. Die Revolte führte Armeechef General Constantino Chiwenga.

Harare feiert: Orchestriert wurde die Machtübergabe jedoch von ganz weit oben.

Beide, Mnangagwa und Chiwenga, haben Ende der Siebzigerjahre mit Mugabe die britischen Kolonialisten bekämpft. Sie gehören zur alten Garde, die Mugabe immer den Rücken frei und oppositionelle Kräfte klein und furchtsam hielt. Nachdem Mugabe zuletzt sogar Mnangagwa kaltstellen wollte, schritt die Armee ein - offiziell, um gegen «Kriminelle» in Mugabes Umfeld vorzugehen.

Wer folgt auf Mugabe?

Emmerson Mnangagwa, 71, steckt hinter dem Putsch und will Mugabe beerben. Bild: AP/AP

Alle Zeichen deuten auf den Ex-Vize und in Abwesenheit neu gekrönten Zanu-PF Chef Emmerson Mnangagwa.

Parteisekretär Patrick Chinamasa erklärte, Mnangwaga werde schon am Mittwoch oder Donnerstag als Präsident vereidigt. Mit Wahlen will sich die Zanu-PF offenbar nicht aufhalten.

Nach seiner Entlassung vor gut einer Woche hiess es, er sei aus dem Land geflohen. Lovemore Matuke, Mehrheitsführer der Zanu-PF im Parlament, sagte der Nachrichtenagentur AP am Dienstagabend, Mnangagwa sei «ganz in der Nähe». Es sei wichtig, dass Mugabe die Amtsgeschäfte bald übergebe, damit «Mnangagwa sich eilig an die Arbeit für das Land machen kann».

Hat Mugabe selbst seinen Abschied erklärt?

Möglich, allerdings: Seit ihn die Militärs vor sechs Tagen in seinem Privathaus festsetzten, hat Mugabe die Zeichen nicht sehen wollen und mehrfach Angebote zum Rücktritt abgelehnt, verlautete aus Partei- und Armeekreisen.

Seine Bewacher liessen ihn mehrmals kurz nach draussen, aber immer wurde er von Soldaten eskortiert. Mugabe verteilte am Freitag Uni-Diplome, wie in vielen Jahren zuvor. Am Sonntagabend hielt er eine Fernsehansprache, bei der sein Rücktritt erwartet wurde - nur um anzukündigen, dass er einen Parteikongress in einem Monat leiten wolle. Dabei hatte ihn seine Partei Zanu-PF einige Stunden zuvor bereits vom Thron gestossen und gegen Mnangagwa ausgetauscht. Am Dienstag hielt Mugabe noch eine Kabinettssitzung ab, zu der nur fünf von fast zwei Dutzend Ministern kamen.

Fertig lustig: Robert Mugabe hat nichts mehr zu lachen. Bild: EPA/EPA

Wenige Stunden später dann hält der Parlamentspräsident ein Blatt in Hand, das Mugabes Rücktrittsbrief sein soll, in dem der Diktator bedingungslos «freiwillig» seine Demission akzeptiert. Zweifel sind angebracht, im Ergebnis macht es für Simbabwe keinen Unterschied. Mugabe ist Geschichte.

Wo ist der gestürzte Diktator jetzt?

Festgehalten wurde Mugabe zu Hause, in seiner «Blue Roof» genannten Villa auf seinem Anwesen im Nordosten Harares. Dort hält sich offenbar auch seine Frau Grace auf. Allerdings wurde auch spekuliert, sie sei bereits ins Ausland geflohen, weil vor allem ihre Ambitionen den Putsch befeuert hatten. Selbst hat sich Mugabe zu einem Rücktritt nicht erklärt, auch über seinen Aufenthaltsort nach dem verkündeten Rücktritt ist nichts bekannt.

Vom Freiheitskämpfer zum Despoten: Robert Mugabe

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 22.11.2017 07:25
    Highlight Und das Land kommt vom Regen in die Traufe.... Da wird sich doch nichts ändern.... Demokratische Wahlen... Ja genau...
    3 0 Melden
  • dommen 21.11.2017 23:12
    Highlight erinnert mich an das Lied von Toto
    2 0 Melden

Barcelona-Anschlag: Zwei Verdächtige in französischem Gewahrsam

Französische Ermittler haben im Zusammenhang mit den Terroranschlägen im August 2017 in Barcelona zwei Verdächtige in Gewahrsam genommen.

Sie seien am Dienstag im Département Haute-Garonne im Südwesten des Landes festgenommen worden, bestätigten Justizkreise der Nachrichtenagentur dpa.

Bei dem Anschlag mit einem Lieferwagen auf der Flaniermeile Las Ramblas am 17. August 2017 und bei der wenige Stunden später vereitelten Attacke im Küstenort Cambrils waren insgesamt 16 Menschen ums Leben …

Artikel lesen