International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ägyptens Militärkapelle versaut die Marseillaise: Hier kommen die besten Nationalhymnen-Fails

22.04.16, 20:04 23.04.16, 10:03

Sie gehört zu den gefürchtetsten Einheiten der ägyptischen Streitkräfte: Die Militärkapelle. Kürzlich hat sie wieder zugeschlagen, als sie anlässlich des Staatsbesuchs von Präsident François Hollande die Marseillaise zerstörte:

Auch die russische Nationalhymne hatte beim Besuch von Wladimir Putin 2015 keine Chance:

Wer falsch singt/spielt, muss für den Spott nicht sorgen. Aber irgendwie ist es bei Nationalhymnen immer besonders peinlich. Sind ja auch emotional aufgeladene Momente.

So auch 2012, als die kasachische Sportschützin Maria Dmitrienko in Kuwait die Goldmedaille holte und bei der Siegerehrung die «Hymne» aus dem Film Borat gespielt wurde:

Die armen Kasachen: 2012 wurde nach einem Skirennen statt der Nationalhymne «Viva la Vida Loca» von Ricky Martin gespielt:

Überhaupt scheinen ehemalige Sowjetrepubliken überdurchschnittlich oft von Hymnen-Fails betroffen:

2013 wurden an der Weltmeisterschaft der Rhythmischen Sportgymnastik für die ukrainische Gewinnerin Ganna Rizatdinova die ersten Takte der russischen Nationalhymne gespielt – sie sang sogar mit. Dann wurde der Fehler bemerkt und behoben.

Kunstturn-WM 2014 in China: Der Ukrainer Oleg Vernyayev muss die usbekische Nationalhymne über sich ergehen lassen. Sein Gesichtsausdruck spricht Bände:

An der Weltmeisterschaft im Ringen in Las Vegas 2015 erklang für den russischen Gewinner Roman Vlasov die russische Nationalhymne, die von 1990 bis 2000 galt. Er weigerte sich, das Podest zu verlassen, bis die korrekte (ehemals sowjetische) Hymne gespielt wurde.

Auch einen sehr amüsanten Lapsus leistete sich Venezuela 2009 bei der Ankunft des damaligen iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad: Statt der Hymne der Islamischen Republik Iran wurde jene des Shah-Regimes gespielt, das in der Revolution 1979 abgesetzt wurde:

Vielleicht spielt ja irgendwann einmal jemand aus Versehen die alte Schweizer Nationalhymne? Egal, jeder Vorwand ist ok, hier wieder einmal «Rufst du mein Vaterland» zu spielen:

(kri)

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • emc2 23.04.2016 13:06
    Highlight 2010 wurde in Norwegen tatsächlich die falsche Hymne für Leuthard gespielt. Allerdings nicht "Rufst du mein Vaterland", sondern eine Melodie, die Kandidat für die Nachfolge letztgenannter war.
    2 0 Melden

Erdogan zieht überraschend Neuwahlen vor – aus diesen 3 Gründen

Eigentlich sollten die Bürger der Türkei erst im November 2019 einen neuen Präsidenten bestimmen. Nun hat Amtsinhaber Erdogan die Wahlen überraschend auf diesen Juni vorgezogen - aus drei Gründen.

Vorgezogene Präsidentschafts- und Parlamentswahlen, das betonten türkische Regierungspolitiker bei jeder Gelegenheit, stünden nicht auf der Agenda. Die Wahlen würden, wie geplant, im November 2019 stattfinden, beteuerte auch Präsident Recep Tayyip Erdogan noch am Dienstag.

Nun kommt es doch anders: Erdogan kündigte am Mittwochnachmittag auf einer Pressekonferenz an, bereits am 24. Juni 2018 Wahlen abzuhalten. Er begründete den aussergewöhnlichen Schritt …

Artikel lesen