International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ägyptens Militärkapelle versaut die Marseillaise: Hier kommen die besten Nationalhymnen-Fails

22.04.16, 20:04 23.04.16, 10:03


Sie gehört zu den gefürchtetsten Einheiten der ägyptischen Streitkräfte: Die Militärkapelle. Kürzlich hat sie wieder zugeschlagen, als sie anlässlich des Staatsbesuchs von Präsident François Hollande die Marseillaise zerstörte:

Auch die russische Nationalhymne hatte beim Besuch von Wladimir Putin 2015 keine Chance:

Wer falsch singt/spielt, muss für den Spott nicht sorgen. Aber irgendwie ist es bei Nationalhymnen immer besonders peinlich. Sind ja auch emotional aufgeladene Momente.

So auch 2012, als die kasachische Sportschützin Maria Dmitrienko in Kuwait die Goldmedaille holte und bei der Siegerehrung die «Hymne» aus dem Film Borat gespielt wurde:

Die armen Kasachen: 2012 wurde nach einem Skirennen statt der Nationalhymne «Viva la Vida Loca» von Ricky Martin gespielt:

Überhaupt scheinen ehemalige Sowjetrepubliken überdurchschnittlich oft von Hymnen-Fails betroffen:

2013 wurden an der Weltmeisterschaft der Rhythmischen Sportgymnastik für die ukrainische Gewinnerin Ganna Rizatdinova die ersten Takte der russischen Nationalhymne gespielt – sie sang sogar mit. Dann wurde der Fehler bemerkt und behoben.

Kunstturn-WM 2014 in China: Der Ukrainer Oleg Vernyayev muss die usbekische Nationalhymne über sich ergehen lassen. Sein Gesichtsausdruck spricht Bände:

An der Weltmeisterschaft im Ringen in Las Vegas 2015 erklang für den russischen Gewinner Roman Vlasov die russische Nationalhymne, die von 1990 bis 2000 galt. Er weigerte sich, das Podest zu verlassen, bis die korrekte (ehemals sowjetische) Hymne gespielt wurde.

Auch einen sehr amüsanten Lapsus leistete sich Venezuela 2009 bei der Ankunft des damaligen iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad: Statt der Hymne der Islamischen Republik Iran wurde jene des Shah-Regimes gespielt, das in der Revolution 1979 abgesetzt wurde:

Vielleicht spielt ja irgendwann einmal jemand aus Versehen die alte Schweizer Nationalhymne? Egal, jeder Vorwand ist ok, hier wieder einmal «Rufst du mein Vaterland» zu spielen:

(kri)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • emc2 23.04.2016 13:06
    Highlight 2010 wurde in Norwegen tatsächlich die falsche Hymne für Leuthard gespielt. Allerdings nicht "Rufst du mein Vaterland", sondern eine Melodie, die Kandidat für die Nachfolge letztgenannter war.
    2 0 Melden

Tränengas gegen Arbeiter: Keine Proteste auf Erdogans Flughafen geduldet

Mit hunderten Festnahmen hat die türkische Polizei auf die Arbeiterproteste an der Baustelle für den neuen Istanbuler Grossflughafen reagiert. Die Beamten nahmen in der Nacht zu Samstag nach Gewerkschaftsangaben rund 500 Menschen fest.

Die Festgenommenen hatten zuvor gegen die Arbeitsbedingungen protestiert. Am Samstag löste die Polizei zudem eine Solidaritäts-Kundgebung auf und nahm 20 weitere Menschen fest, unter ihnen ein AFP-Fotograf im Einsatz. Nach rund zwei Stunden wurde er wieder …

Artikel lesen