International

Schock in Polen: Solidarnosc-Anführer Walesa soll für Geheimdienst gearbeitet haben

Friedensnobelpreisträger Walesa soll in den Siebzigerjahren für den polnischen Geheimdienst gearbeitet haben – die Vorwürfe sind alt. Jetzt aber hat das Institut für Nationales Gedenken nach eigenen Angaben seine Verpflichtungserklärung gefunden.

18.02.16, 12:26 18.02.16, 12:46

In Polen ein Nationalheld: Lech Walesa.
Bild: POOL/REUTERS

Ein Artikel von

Die Vorwürfe gegen Lech Walesa gibt es seit Jahren, nun will das Institut für Nationales Gedenken (IPN) einen Beweis entdeckt haben: Im Haus des im November verstorbenen Ex-Generals Czeslaw Jan Kiszczak seien Walesas Personalakte und seine Verpflichtungserklärung zur Zusammenarbeit mit dem polnischen Geheimdienst gefunden worden, sagte IPN-Direktor Lukasz Kaminski. Walesas Unterschrift sei authentisch.

Die 279 Seiten starken Unterlagen sollen sich auf den Zeitraum von 1970 bis 1976 beziehen und belegen, dass sich Walesa als IM Bolek für den Geheimdienst verpflichtete. Unklar ist weiterhin, ob er wirklich andere Oppositionelle ausspionierte und ihnen schadete. Unbestritten ist, dass Walesa selbst jahrelang überwacht und schikaniert wurde.

Walesa war in kommunistischer Zeit Anführer der Gewerkschaft Solidarnosc und wurde 1990 erster demokratisch gewählter Präsident Polens. 1983 hatte er den Friedensnobelpreis bekommen.

Walesa, der sich derzeit im Ausland aufhält, wies die Anschuldigungen umgehend zurück. «Es können keine von mir stammenden Dokumente vorliegen», erklärte er. Er werde sich juristisch gegen die neuerlich erhobenen Vorwürfe wehren.

Walesa war im Jahr 2000 von einem Gericht vom Vorwurf der Spitzeltätigkeit freigesprochen worden.

Das Institut für Nationales Gedenken ist das polnische Pendant der deutschen Stasi-Unterlagen-Behörde.

Walesa gilt als Kritiker der seit Oktober regierenden neuen nationalkonservativen Regierung und des Chefs der Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS), Jaroslaw Kaczynski. Im Dezember warnte er angesichts der gesellschaftlichen Spannungen vor einem «Bürgerkrieg» in Polen.

syd/dpa/ap

Apropos Ost – West: James Bond – die meistgezeigten Bond-Filme im Schweizer Fernsehen seit 1.1.1987

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sentir 18.02.2016 13:46
    Highlight Das würde den neuen Führern des Landes sicher passen...
    7 1 Melden

Obdachloser trinkt und isst für über 500 Franken im Luxushotel – und haut dann ab

Zuerst trank er eine Flasche Dom-Pérignon-Champagner, verspeiste ein teures Rib-Eye-Steak und gönnte sich ein Shrimps-Cocktail. Der 52-jährige Michael P. wurde auf der englischen Kanal-Insel Jersey zuletzt gesehen, als er mit zwei Flaschen Wein auf sein Zimmer zusteuerte. 

Später stellte sich aber heraus, dass der Obdachlose das Luxushotel Old Court House in St.Aubin verlassen hatte, ohne die Rechnung zu begleichen. 

Beim Bschiss stellte sich der Mann zuerst ziemlich clever an. In der …

Artikel lesen