International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04725099 Locals buy vegetables at a street market in front of a damaged temple in Kathmandu, Nepal, 29 April 2015. The official death toll from the earthquake in Nepal reached 4,731 on 29 April, with 1,448 of the fatalities recorded in the capital Kathmandu. More movement was visible on the streets as people who had spent days in terror since 25 April's 7.8-magnitude earthquake struck ventured out, to buy essentials or to go to work despite the fear provoked by numerous aftershocks. People waited hungry and cold for help to arrive, as they complained that assistance from the authorities had not reached them.  EPA/ABIR ABDULLAH

Die Nahrungsmittel in Nepal werden knapp. Bild: ABIR ABDULLAH/EPA/KEYSTONE

Nepal droht ein Kampf um Lebensmittel – trotzdem sind zusätzliche ausländische Helfer unerwünscht

Im Wettstreit um Nahrung und Wasser wächst die Aggressivität: In Nepal ist die Lage nach dem Erdbeben angespannt. Die Regierung muss mittlerweile an ausländische Helfer appellieren, nicht mehr ins Land zu reisen – der Flughafen ist überlastet.

29.04.15, 13:46 29.04.15, 14:00


Ein Artikel von

Wegen der schlechten Versorgungslage nach dem Erdbeben in Nepal drohen Verteilungskämpfe unter den Überlebenden. Es gebe bereits vereinzelte Streitereien um Trinkwasser, berichtete das UNO-Büro für Katastrophenhilfe (Ocha). «Ungleiche Verteilung erhöht das Risiko von Auseinandersetzungen unter den Betroffenen.»

Im Wettstreit um Nahrungsmittel wächst die Aggressivität – und die Kritik an der Regierung wegen der schlechten Versorgungslage. Regierungschef Sushil Koirala warb um Verständnis: Die Regierung werde aus ihren Fehlern lernen, sagte er.

Unterdessen hoffen die Helfer weiter, einzelne Überlebende zu retten. Bergungskräfte ziehen jedoch vor allem Tote aus den Trümmern – inzwischen sind es allein in Nepal mehr als 5000. Helfer fürchten, dass die Zahl deutlich steigt, wenn weiter abgelegene Regionen erreicht werden. Den Rettern läuft die Zeit davon: Im Mai erreicht der Monsun Nepal, schon jetzt erschweren Regenfälle immer wieder die Arbeiten.

epa04725134 Locals react as they collect water supplied by Nepal Water Corporation in Kathmandu, Nepal, 29 April 2015. The official death toll from the earthquake in Nepal reached 4,731 on 29 April, with 1,448 of the fatalities recorded in the capital Kathmandu. More movement was visible on the streets as people who had spent days in terror since 25 April's 7.8-magnitude earthquake struck ventured out, to buy essentials or to go to work despite the fear provoked by numerous aftershocks. People waited hungry and cold for help to arrive, as they complained that assistance from the authorities had not reached them.  EPA/ABIR ABDULLAH

Auch der Kampf um das Wasser hat begonnen.  Bild: ABIR ABDULLAH/EPA/KEYSTONE

Doch es gibt auch gute Nachrichten: Wie die Zeitung «Nepali Times» berichtete, wurde ein Mann nach fast 82 Stunden unter Trümmern in Kathmandus Stadtteil Gongabu gerettet.

Keine ausländischen Hilfskräfte mehr erwünscht

Mittlerweile sind Hilfsteams aus mehr als 15 Nationen in Nepal – koordiniert von den Vereinten Nationen und der nepalesischen Regierung. Am meisten würden derzeit Suchtrupps gebraucht, aber auch Zelte für Krankenhäuser, Leichensäcke und Generatoren, schreibt Ocha. Die Rettungsorganisation I.S.A.R. Germany etwa hat ein Team mit sieben Suchhunden in die Katastrophenregion geschickt.

Die nepalesische Regierung hat inzwischen darum gebeten, dass keine weiteren ausländischen Rettungs- und Hilfsteams mehr anreisen sollen. UNO-Einsatzkoordinator Jamie McGoldrick sagte, nach Ansicht der Regierung seien inzwischen genug ausländische Experten vor Ort. «Sie glauben, über genügend eigene Kapazitäten zu verfügen, um die dringenden Anforderungen bei der Suche und der Rettung von Opfern zu bewältigen», sagte McGoldrick. Wer auf dem Weg sei, dürfe kommen, die anderen sollten besser fernbleiben.

A U.S Air Force plane is parked behind as Nepalese soldiers carry an injured earthquake victim who was evacuated on a helicopter at the Kathmandu airport in Kathmandu, Nepal, Tuesday, April 28, 2015. Helicopters crisscrossed the mountains above a remote district Tuesday near the epicenter of the weekend earthquake in Nepal, ferrying the injured and delivering emergency supplies. Saturday’s earthquake was the worst to hit the South Asian nation in more than 80 years. (AP Photo/Altaf Qadri)

Der Flughafen von Kathmandu ist zurzeit stark überlastet. Bild: Altaf Qadri/AP/KEYSTONE

Der Flughafen von Kathmandu, der nur über eine Start- und Landebahn verfügt, kann die zahlreichen Hilfsflüge kaum bewältigen. Zudem sitzen viele der ausländischen Hilfsteams, die es bis Kathmandu schafften, nach Angaben von McGoldrick immer noch in der nepalesischen Hauptstadt fest, weil Strassen in abgelegenere Gebiete zerstört sind.

wit/dpa/AFP/cma

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • quark 29.04.2015 15:29
    Highlight Ich denke, das ist ganz klar ein Problem von China: Ausbeuten, Kaputtmachen, Drangsalieren und nie irgendwie helfen ist das Krasseste das auf dieser Welt zur Zeit passiert.
    0 0 Melden
    • Baba 29.04.2015 20:22
      Highlight Also ich bin ja nicht wirklich kein Fan von China (besser: von dessen Regime), aber ich sehe jetzt gerade in diesem Zusammenhang (Erdbeben in Nepal) keine Schuld Chinas... Oder habe ich da was verpasst?
      Und übrigens: 'die Chinesen' (chinesische Teams) helfen, nach Verschütteten zu suchen!
      0 0 Melden

Korea-Gipfel: Kim Jong Un empfängt seinen (Ex-) Feind Moon Jae In bombastisch

Beim ersten Besuch eines südkoreanischen Präsidenten in Pjöngjang seit elf Jahren geht es darum, die stockenden Verhandlungen zwischen den USA und Nordkorea wieder in Gang zu bringen. Kim Jong Un organisierte einen grossen Empfang für den seltenen Gast.

Kim und seine Frau begrüssten Moon Jae In und dessen Gattin am Dienstag persönlich am Flugzeug, als beide die Rolltreppe herabstiegen. Nordkoreas Machthaber umarmte den südkoreanischen Präsidenten dreimal herzlich.

Hunderte von Nordkoreanern – …

Artikel lesen