International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt ist Rosario Murillo auch offiziell die mächtigste Frau in Nicaragua. Seit Jahren schon führte die First Lady die Regierungsgeschäfte des mittelamerikanischen Landes, leitete die Kabinettssitzungen und vertrat die Politik ihres Ehemannes Daniel Ortega nach aussen. Bild: OSWALDO RIVAS/REUTERS

Rosario Murillo ist die mächtigste Frau Nicaraguas

07.11.16, 22:02 08.11.16, 06:31


Jetzt ist Rosario Murillo auch offiziell die mächtigste Frau in Nicaragua. Seit Jahren schon führte die First Lady die Regierungsgeschäfte des mittelamerikanischen Landes, leitete die Kabinettssitzungen und vertrat die Politik ihres Ehemannes Daniel Ortega nach aussen. Jetzt regiert sie als Vizepräsidentin Seite an Seite mit ihrem Mann.

Nach Einschätzung von Analysten will das Paar die Macht in der Familie halten und die Nachfolge für den bereits fast 71-jährigen Ortega regeln.

Murillo wurde am 22. Juni 1951 in der Hauptstadt Managua geboren. Mit der Künstlergruppe Gradas opponierte die Dichterin gegen das Regime von Diktator Anastasio Somoza. 1978 heiratete sie Daniel Ortega und führte später den sandinistischen Künstlerverband. Seit der zweiten Amtszeit ihres Mannes ist sie Regierungssprecherin.

Kleidet sich gern bunt und soll einen Hang zur Esoterik haben: Die neue Präsidentin Nicaraguas, Rosario Murillo.  Bild: OSWALDO RIVAS/REUTERS

Das Paar hat sieben gemeinsame Kinder. Murillo brachte zwei weitere Kinder in die Ehe. Eine Stieftochter, Zoilamérica Narváez, beschuldigte Ortega des sexuellen Missbrauchs, aber Murillo stellte sich hinter ihren Mann.

Murillo ist die Architektin der Regierungsideologie aus Sozialismus, Christentum und Esoterik. In ihren Radioansprachen beruft sie sich immer wieder auf Gott, die Jungfrau Maria und Heilige, aber auch auf Geister und die Mutter Erde. Sie kleidet sich gerne in bunte Gewänder und trägt Halsketten, Ringe und Armbänder mit Glückssteinen.

Das Power-Couple von Mittelamerika: Rosario Murillo und Daniel Ortega.  Bild: OSWALDO RIVAS/REUTERS

Das Ehepaar Ortega-Murillo ist das Power-Couple von Mittelamerika. Niemals zuvor wurden in Nicaragua die beiden wichtigsten Staatsämter von einem Ehepaar besetzt. Auch der Rest der Familie ist versorgt: Das Paar hat sieben seiner Kinder auf wichtigen Posten in Regierung, Wirtschaft und Medien platziert. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Unfall auf San-Bernardino-Route

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fake-Fotos und erfundene Vorfälle: In Italien wird die Flüchtlingsdebatte immer grotesker

Gefälschte Fotos, verdrehte Zahlen und erfundene Vorfälle: In Italien wird die Flüchtlingsdebatte immer grotesker. Hinter den vermeintlichen Nachrichten stecken politische und finanzielle Interessen.

Eine Fotoserie auf Facebook: Wasser, Zigtausende Menschen, dicht gedrängt, alles etwas unscharf. Ein «libyscher Hafen», sagt die auf Italienisch verfasste Bildbeschriftung. Und: «Diese Fotos lässt man dich nicht sehen, denn all diese Menschen dort warten darauf, nach Italien überzusetzen.»

Tausende Italiener haben diese Fotos also endlich sehen dürfen. Viele haben sie weitergeschickt. An Freunde, die auch die Wahrheit sehen sollen. Die ja von den grossen staatstreuen Medien …

Artikel lesen